Atomwaffen-Programm Israel entschärft Konflikt mit Iran

Israel hat überraschend versöhnliche Töne im Konflikt mit Iran angestimmt. Verteidigungsminister Ehud Barak sagte, die iranische Regierung habe die Atomwaffenpläne auf Eis gelegt. Eine größere Konfrontation sei damit abgewendet.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak: Atomwaffenprogramm auf Eis
REUTERS

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak: Atomwaffenprogramm auf Eis


London - Die israelische Regierung hat im Streit über das iranische Atomprogramm überraschend ein Signal der Entspannung gesendet: Verteidigungsminister Ehud Barak sagte in einem am Dienstag veröffentlichten Interview, die iranische Regierung habe ihre Absicht vorerst auf Eis gelegt, eine Atomwaffe zu bauen.

Eine größere Konfrontation sei zumindest vorerst abgewendet, nachdem sich die Führung in Teheran zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Jahr entschieden habe, mehr als ein Drittel ihres mittelstark angereicherten Urans für zivile Zwecke zu nutzen. Diese Entscheidung erlaube "die Erwägung, den Moment der Wahrheit um acht bis zehn Monate zu verschieben", sagte Barak dem "Daily Telegraph".

Seinen Worten zufolge könnten die Drohungen mit einem israelischen oder einem US-Angriff auf das Land die Führung in Teheran zum vorläufigen Einlenken bewegt haben. Auch die Absicht, vor der US-Wahl Zeit zu gewinnen, könne eine Rolle bei der Entscheidung gespielt haben, die Eskalation zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht auf die Spitze zu treiben, sagte Barak.

Gleichwohl warnte er, an der grundsätzlichen Absicht Irans, eine Nuklearmacht zu werden, habe sich nichts geändert. "Wir alle stimmen darin überein, dass die Iraner entschlossen sind, Atommacht zu werden, und wir alle teilen die Auffassung, dass wir fest entschlossen sind, dies zu verhindern und dass dazu alle Optionen auf dem Tisch liegen", sagte Barak, der sich im Januar Parlamentswahlen stellen muss.

Barak bekräftigte die Haltung der israelischen Regierung, dass Israel sich einen Militärschlag auch weiter vorbehalten müsse. "Wenn es um den Kern unserer Sicherheitsinteressen und in gewisser Weise um die Zukunft Israels geht, können wir die Verantwortung nicht an andere delegieren, nicht einmal an unseren allerengsten Verbündeten", sagte der Verteidigungsminister.

Israel behält sich seit längerem das Recht auf einen Angriff auf das iranische Atomprogramm vor, falls die verhängten Sanktionen gegen den Iran und die diplomatischen Bemühungen um ein Einlenken der Teheraner Führung im Atomstreit fehlschlagen. In seiner Rede vor den Vereinten Nationen hatte Regierungschef Benjamin Netanjahu im vergangenen Monat erklärt, der Zeitpunkt könnte im Frühjahr oder Sommer gekommen sein. In keinem Fall werde Israel einen Iran mit Atomwaffen akzeptieren, weil dies eine existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat bedeute.

Die iranische Führung leugnet den Holocaust und hat öffentlich verkündet, Israel werde früher oder später von der Weltkarte verschwinden. Die Führung in Teheran unterstützt Israels Feinde Hamas im Gaza-Streifen und Hisbollah im Libanon. Die Staatengemeinschaft verdächtigt Iran unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie ein Atomwaffenprogramm zu betreiben und hat deshalb Sanktionen verhängt. Iran bestreitet die Absicht, nach der Bombe zu streben.

tok/reuters



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rolandjulius 31.10.2012
1. Atomprogramme der Perser
Der Israelische Verteidigungsminister räumt eine Verschnaufpause ein, doch er behält sich alle Optionen offen. Wobei bleibt es dann? Oder will man den Erzfeind nur einschläfern? Ehud Barak ist viel zu gerissen, als könnte man ihm nur ein Wort glauben.
weghorn1 31.10.2012
2. Die Verschwörungstheoretiker am Ende ihrer Weisheit?!
Zitat von sysopREUTERSIsrael hat überraschend versöhnliche Töne im Konflikt mit Iran angestimmt. Verteidigungsminister Ehud Barak sagte, die iranische Regierung habe die Atomwaffen-Pläne auf Eis gelegt. Eine größere Konfrontation sei damit abgewendet. Israelischer Minister Barak: Iran legt Atomwaffen-Programm auf Eis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/israelischer-minister-barak-iran-legt-atomwaffen-programm-auf-eis-a-864388.html)
Endlich mal eine positive Nachricht aus Israel - wurde auch Zeit. Die Gründe können nur vermutet werden, doch die Eis-These ist eine unglaubwürdige Hypothese. Im Iran hat sich nichts geändert, denn der Bau einer Atombombe war immer das Phantasieprodukt der israelischen Regierung gewesen. Andere Hypothesen sind zielführender: 1. die israelische Regierung lügt 2. die israelische Regierung hat eingesehen, dass ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg auf den Iran dem Image des Landes mehr schadet als nutzt 3. die israelische Regierung hat eingesehen, dass das Pentagon an diesem Krieg nicht interessiert ist, weil er von den Angreifern nicht gewonnen werden könnte - und weil er der Weltwirtschaft schadet. 4. die israelische Regierung hat realisiert, dass die innenpolitischen Probleme nicht länger mehr mit der Hysterisierungspolitik á la Holocaust überspielt werden können, sondern angegangen werden müssen. 5. die israelische Regierung hat erkannt, dass die größte Bedrohung des Landes von der israelischen Regierung selbst ausgeht, die alle Resolutionen des Sicherheitsrates bezüglich Friedenspolitik mit den Palästinensern missachtet hat, darunter insbesondere das Verbot, das militärisch besetze Westjordanland nicht besiedeln zu dürfen; die Hoffnung auf ein Arrangement mit den Palästinensern stirbt zuletzt: sie atmet wieder. 6. der israelischen Regierung ist noch einmal bewusst gemacht worden, dass kein Land der Welt so geschützt ist wie Israel, das mit den USA, GB, F und D die mächtigste Militärmächte der Welt zum Verbündeten hat, das über einen lückenlosen Raketenabwehrschirm und eine Armee verfügt, die in punkto materieller Kampfstärke und ideeller Kampfbereitschaft von keiner Armee der Welt übertroffen wird; der Iran hingegen ist innenpolitisch zerrissen und außenpolitisch vollständig isoliert. 7. die israelische Regierung hat die Wahrheit nicht länger unterdrücken können, dass Israel von keiner Macht der Welt - auch nicht von einer Macht mit dem Potential Russlands - angegriffen werden könnte, ohne dass diese Macht innerhalb von 30 Minuten atomar ausgelöscht werden würde. 8. Israel ist militärisch unverwundbar, es kann sich nur selbst zerstören.
Gerdtrader50 31.10.2012
3. In Publikationen in Nahost,
weder in Israel, noch sonstige Zeitungen, berichten darüber. Mal schauen, ob morgen irgendwo etwas steht.
Surgeon_ 31.10.2012
4. Was hat Barak
getrunken, um zu dieser Fehleinschätzung zu kommen ?? Nachher ist das Geschrei dann groß, wenn die erste A-Bombe im Iran gesehen wird, oder sie unterirdisch versteckt ist ! Der Iran hat schon vor über 10 Jahren bekundet, die A-Bombe haben zu wollen, und sie wird in Kürze fertig sein !!! Israel ist dumm, und Obama noch mehr ! Die Geheimdienste wissen auch nicht alles ! Sehr eigenartig ! Der 3. WK kommt, es ist nur eine Frage der Zeit !
silberwolf 31.10.2012
5. hmm
Hoffentlich hat das gegenseitige Säbelrasseln bald ein Ende. Ich kann Israels Sicherheitsbedürfnis angesichts seiner geographischen Lage durchaus verstehen. Aber ein Krieg (egal ob israelischer oder iranischer Erstschlag) wäre wohl die absolute Katastrophe für die gesamte Region, wenn nicht sogar für die Welt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.