Mutmaßlicher Mossad-Agent Der rätselhafte Suizid des Gefangenen X

Die Affäre um den in einem israelischen Gefängnis gestorbenen mutmaßlichen Mossad-Spion wird immer mysteriöser. Ein Anwalt konnte keine Suizidabsicht bei ihm feststellen. Die Einzelhaft wurde angeblich von hohen Justizkreisen angeordnet. War der Mann in Deals mit Iran verwickelt?

Gefängnis in Ramla: Rätselhafter Tod von mutmaßlichem Agenten
AFP

Gefängnis in Ramla: Rätselhafter Tod von mutmaßlichem Agenten


Tel Aviv - Avigdor Feldman könnte der letzte Mensch sein, der den sogenannten Gefangenen X lebend gesehen hat. Der Anwalt besuchte den Australier ein bis zwei Tage vor seinem angeblichen Freitod in einem Hochsicherheitsgefängnis in Israel. Dabei habe er keine Anzeichen für eine Suizidabsicht feststellen können. Die Affäre um den mutmaßlichen Agenten des israelischen Geheimdienstes Mossad belastet die Beziehungen zwischen Israel und Australien erheblich.

Der Hintergrund: Ben Zygier war im Dezember 2010 tot in einer israelischen Gefängniszelle aufgefunden worden. Angeblich soll er sich erhängt haben. Anfang der Woche hatte der australische Sender ABC dann aufgedeckt, dass der Mann für den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad gearbeitet haben soll. Zygier war gebürtiger Australier, im Jahr 2000 aber nach Israel ausgewandert. Nur langsam sickern weitere Details durch - auch weil die israelische Regierung mit Informationen äußerst sparsam umgeht.

Nun gibt es eine neue Entwicklung, die Zweifel an der Suizid-Theorie zulässt. Anwalt Feldman erklärte israelischen Medien, Ben Zygier habe sich bei dem Treffen im Dezember 2010 rational verhalten und die Möglichkeiten seiner Verteidigung erwogen. Die Unterhaltung habe bis zu zwei Stunden gedauert. Anzeichen für Nervosität oder gar Depressionen seien ihm nicht aufgefallen. In Verhören sei Zygier jedoch klar gemacht worden, dass er sich auf eine lange Gefängnisstrafe einstellen müsste.

Am Tag nach seinem Besuch sei er informiert worden, dass der australische Staatsbürger sich das Leben genommen habe. Der Freitod ereignete sich in Abteilung 15 des Isolationstrakts. Es war die einzig komplett videoüberwachte Zelle des Gefängnisses.

Wie die israelische Nachrichtenseite Walla.co.il meldet, habe Zygier in seiner Zelle sogar Besuch von Angehörigen bekommen. Der bei seinem Tod 34-Jährige war mit einer Israelin verheiratet, das Paar hatte zwei junge Kinder. Wahlweise nannte er sich auch Ben Alon oder Ben Allen.

Die israelische Regierung hat inzwischen zugegeben, dass sie im Jahr 2010 eine Person "mit doppelter Staatsbürgerschaft" festgenommen hat. Der Grund für die Inhaftierung wird als "ernst" bezeichnet. Weiter ins Detail geht die Erklärung allerdings nicht. Zuvor hatte Premier Benjamin Netanjahu eine strikte Nachrichtensperre über den Fall verhängt, die erst am Mittwoch aufgehoben wurde.

Die Einzelhaft sei aus höchsten israelischen Justizkreisen angeordnet worden, heißt es im israelischen Militärradio. Zudem hätten sich drei Anwälte um die Belange des Mannes gekümmert. Feldman sei jedoch nicht Teil dieser Gruppe gewesen. In welchem Verhältnis dieser zu dem Gefangenen stand, ist unklar.

Man habe den Mann "aus Sicherheitsgründen" unter falschem Namen inhaftiert, heißt es aus israelischen Regierungskreisen weiter. Selbst das Wachpersonal habe die wahre Identität des Gefangenen nicht gekannt. Dennoch sei die Familie des Mannes in Australien informiert worden. Die Angehörigen verweigern bisher jeden Kommentar zu dem Fall.

Mögliche Kontakte in Iran?

Die Hintergründe der Festnahme bleiben rätselhaft. Nun berichtet der britische "Guardian", der Mossad habe mit Hilfe von drei Australiern mit doppelter Staatsbürgerschaft eine Scheinfirma in Europa gegründet. Einer von ihnen sei Zygier gewesen, berichtete das Blatt. Dieses Unternehmen habe elektronische Betriebsmittel unter anderem nach Iran verkauft.

Auch für die australische Regierung wird der Fall immer peinlicher. Nachdem Canberra zunächst noch angegeben hatte, von der Inhaftierung nichts gewusst zu haben, musste sie dies nun relativieren. Am Donnerstag erklärte Außenminister Bob Carr, Australien sei im Februar 2010 über die Causa Zygier unterrichtet worden. Israel habe die Sicherheit des Inhaftierten garantiert. Auch der Tod des Mannes sei am 16. Dezember mitgeteilt worden.

Wie Medien in Australien melden, sei Zygier einer von drei Staatsbürgern gewesen, die vom australischen Geheimdienst beobachtet wurden. Sie standen unter dem Verdacht, für Israel spioniert zu haben.

jok



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
johnnybongounddie5goblins 14.02.2013
1. Interessant
Lest ein wenig die Kommentare unter dem ersten SpOn-Bericht über diese Sache. Da verurteilen die Kommentatoren fast einhellig Israel als Schurkenstaat, nur weil nicht bekannt war, er diese Häftling genau war. Was natürlich absurd ist, da es wohl kein Menschenrecht der Wärter auf Kenntnis der genauen Identität der Häftlinge gibt. Fakt ist, der Inhaftierte hatte einen Anwalt und es gab ein normales Verfahren gegen ihn. Israel deswegen als Schurkenstaat zu bezeichnen, weist auf eine etwas bräunliche Gesinnung vieler Kommentatoren hin.
commandante_88 14.02.2013
2. Oje reporter
mossad ist ein auslandsdienst.shin bet inland;-)
gandhiforever 14.02.2013
3. Auch Artikel ist mysterioes
Zitat von sysopREUTERSDie Affäre um den in einem israelischen Gefängnis gestorbenen mutmaßlichen Mossad-Spion wird immer mysteriöser. Ein Anwalt konnte keine Suizidabsicht bei ihm feststellen. Die Einzelhaft wurde angeblich von hohen Justizkreisen angeordnet. War der Mann in Deals mit Iran verwickelt? Israels Agentenaffäre: Anwalt zweifelt an Freitod von Spion - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/israels-agentenaffaere-anwalt-zweifelt-an-freitod-von-spion-a-883321.html)
Denn der Haeftling wurde nie angeklagt, weshalb eine Verteidigung auch gar nicht moeglich gewesen waere. Der Anwalt hatte keine Suizidabsichten festgestellt. Nun, er ist Anwalt, nicht Psychiater/Psychologe. Ebenso wie seine Inhaftierung verordnet worden war, kann sein "Siuzid" verordnet worden sein. Der Umstand, dass seine Familie keine Nachforschungen verlangte, kann auch erkauft worden sein. Viele Fragen, keine Antworten. Das wirft wieder einmal ein dunkles Licht auf die Praktiken eines Staates, der bei den Menschenrchten keine gute Figur abgibt.
boecko 14.02.2013
4. Inlandsgeheimdienst = Schin Bet
Auslandsgeheimdienst = Mossad
yournightmare 14.02.2013
5.
Ein Verbrecher stirb im Gefängnis. Wieso genau ist das jetzt eine Schlagzeile wert?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.