Raketen auf Israel: Wenn die Sirene heult, bleiben 30 Sekunden

Aus Sderot berichtet

So funktioniert Terror: Jeden Tag feuert die Hamas Raketen auf Israel ab. Nur die wenigsten richten größeren Schaden an, aber jede einzelne kann töten. Im Grenzgebiet zu Gaza steht das Leben still, wenn die Sirenen gellen - und vielen Israelis scheint alles recht, wenn es ihnen nur die Angst nimmt.

Israels Offensive: Im Bann des Terrors Fotos
SPIEGEL ONLINE

Wenn man sich von Tel Aviv oder Jerusalem aus der Grenze zum Gaza-Streifen nähert, ist es, als würde das Leben langsam einfrieren. In Aschkelon, 15 Kilometer von Gaza entfernt, sieht man immerhin noch eine Handvoll Menschen und Autos auf den Straßen. Zwar sind Spielplätze und der Strand leer. Die meisten Läden, Cafes und die Schule haben geschlossen. Aber es gibt noch einen Rest Leben.

Fährt man weiter nach Süden, ist man plötzlich ganz allein auf der dreispurigen Schnellstraße. Man sieht niemanden mehr, minutenlang.

Durchs offene Fenster sind schon wieder Sirenen zu hören. Sie gellen, wenn sich eine Rakete aus Gaza nähert. Man sieht die Rakete nicht, man hört nur das warnende Heulen, ungefähr ein Dutzend Mal am Tag in den Gaza-nahen Städten wie Aschkelon.

Die Sirene sagt einem, dass die Rakete in 15 bis 30 Sekunden in dem Ort einschlägt, an dem man sich gerade aufhält, irgendwo da.

Die Israelis, die nahe des Gaza-Streifens wohnen, beherrschen den Drill perfekt. Alarm heißt: schnell in den nächstgelegenen Schutzraum. Und da man eigentlich nur in den eigenen vier Wänden innerhalb von 15 bis 30 Sekunden weiß, wo der nächstgelegene Schutzraum zu finden ist, bleiben in diesen Tagen fast alle zu Hause. Viele haben direkt am Freitag ihre Koffer gepackt und sind zu Verwandten weiter nördlich gefahren, als sich abzeichnete, dass der Krieg nicht schon morgen wieder vorbei sein würde.

Sicherlich ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass man in Israel getroffen wird. In einer schwer beschossenen Stadt müssen die Menschen rund ein Dutzend mal pro Tag in den Schutzraum laufen. Von den Angriffen wird ein gutes Drittel durch die israelische Raketenabwehr noch in der Luft neutralisiert. Die selbstgebastelten Raketen der Hamas scheinen über keine große Sprengkraft zu verfügen. Sie richten Schaden an Häusern an, zerstören aber nur selten ein ganzes Gebäude. Doch man braucht niemandem mit Wahrscheinlichkeitsrechnung zu kommen, der in Reichweite von feindlichen Raketen lebt.

Am Straßenrand ist nun ein Militärbus zu sehen. Er hat wegen der Sirene angehalten. Rund 20 Reservisten, junge Leute in Uniformen, liegen ausgestreckt neben dem Bus im Straßengraben. Ein paar Minuten weiter: Sderot, zwei Kilometer von Gaza, eine Geisterstadt.

Sharon steht mit zwei Freunden auf einem Hügel vor Sderot. Von hier aus kann man Gaza sehen. Der junge Israeli mit Dreitagebart will nicht fotografiert werden. Er will nicht kaltschnäuzig wirken, wie er da auf dem Hügel steht, ein altes Sofa vor ihm, das Fernglas in der Hand, Zuschauer der Bomben auf Gaza. Angst habe er schon, aber auch ein bisschen Lust auf "action". Er sagt: "Es gibt doch sonst nichts zu tun. Alles ist zu. Wir sind im Krieg."

Militärisch betrachtet, sind die Raketen aus dem Gaza-Streifen Nadelstiche. Nadelstiche, die allerdings kein Staat dulden würde. Drei Israelis kamen in diesem Jahr bisher durch den Raketenbeschuss ums Leben. Alle drei starben während der jüngsten Gaza-Offensive am Donnerstag in der Stadt Kiryat Malakhi, als eine Rakete genau ihre Wohnung traf.

Es ist diese Zufälligkeit, die den Terror ausmacht. Es könnte jeden treffen. Wenn Angst im Spiel ist, hebt sie die Regeln der Statistik und Logik auf.

"Wir wollen ja auch keinen Krieg, aber es gibt keine andere Möglichkeit", sagt Sharon. "Wir sind nicht die Bösen. Wir wollen ja auch nicht, dass palästinensische Kinder sterben. Aber wenn es um deine Kinder geht oder die von jemand anderem, ist die Wahl klar."

Mehr als neunzig Palästinenser kamen in den vergangenen sechs Tagen durch die schweren Bomben und Raketenangriffe auf den Gaza-Streifen ums Leben. Im Gaza-Krieg 2008 waren es knapp tausend getötete palästinensische Zivilisten. Menschenleben lassen sich nicht gegeneinander aufrechnen. Jeder Tote ist einer zu viel, egal auf welcher Seite. Doch Sharon rechnet.

"Kein Israeli will, dass palästinensische Kinder sterben, aber nach dem letzten Gaza-Krieg hatten wir ein paar Monate Ruhe", sagt er. "Wenn zwei, drei Monate keine Raketen fliegen, dann ist es das wert."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Viele kleine Nadelstiche
ariovist1966 19.11.2012
führen dazu,dass das "gestochene" Israel seine Peiniger zurückschlägt. Dabei ist es für die israelische Armee letztlich unmöglich - auch bei größtem Bemühen - zivile Opfer zu vermeiden. Letztlich hilft aber nur Gewalt gegen diesen Terror. Allenfalls ein Aufstand der Bevölkerung von Gaza gegen die Terroristen könnte dieses vermeiden. Auf einen solchen zu hoffen, würde aber träumen heißen.
2. Jeder hat das Recht zur Selbstverteitigung,
lionlee 19.11.2012
auch die Palästinenser, das scheint hier ignoriert zu werden. Schließlich hat seit Jahren Israel palästinensisches Gebiet anektiert und Millionen Palästinenser vertrieben, der Rest wird schikaniert nach allen Regeln der Inhumanität. Solange sich an diesem Zustand nichts ändert, ist es doch absolut gerechtfertigt, wenn sich die Palästinenser mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Besatzer wehren, auch wenn das im Vergleich zur durch den Westen hochgerüsteten israelischen Militärmacht nur recht bescheidene Mittel sind. Das sieht man auch daran, auf welcher Seite mit Abstand die meißten Menschen sterben, vor allem Zivilisten und Kinder!
3. zu vergesslich..? Israel hat mit der Eskalation begonnen.
kalumeth 19.11.2012
Zitat von ariovist1966führen dazu,dass das "gestochene" Israel seine Peiniger zurückschlägt.
Israel hat den Waffenstillstand gebrochen, indem es vor 10 Tagen den Hamas-Militärchef im westjordanland hinrichtete. Die Hamas ist die demokratisch gewählte Vertretung der Palästinenser in Gaza. Sollen die das dulden?
4.
bo_the_blade 19.11.2012
Zitat von lionleeSolange sich an diesem Zustand nichts ändert, ist es doch absolut gerechtfertigt, wenn sich die Palästinenser mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Besatzer wehren...
Sie gestehen also Terroristen zu sich zu "wehren"! Und auch noch mit allen Mitteln... das schließt z.B. Entführung oder feige Bombenattentate auf Zivilisten ein. Das schließt monatelang Raketen auf zivile Ziele schießen ein. Und wenn Israel zurückschießt, dann werden die Opfer hochgerechnet. Schonmal Bilder gesehen, wo sich Ihre "Freiheitskämpfer" verschanzen? Zwischen Familien, die sie dazu zwingen ihnen Unterschlupf zu gewähren. Aber das schließt wohl "mit allen Mitteln ein..."!
5. Gedankenakrobatik
AbuHaifa 19.11.2012
Zitat von sysopund die Antwort ist Staatsterror in 1000 facher Stärke. Solange die Israelis, nicht ernsthaft von der UNO und den stärksten Staaten massiv gebremst werden, werden sie an ihrem Wahnsinn "Großisrael" und keinen Palistaat festhalten. Bis da etwas in Bewegung kommt müssen sich die Palis irgendwie bemerkbar machen.
Das nennt man wohl Gedankenakrobatik. Wenn die islamistische Widerstandsbewegung Hamas Raketen nach Israel schickt, nennt die Autorin das Terror, gegen den sich Israel wehren darf. Obwohl die Palästinenser seit Jahrzehnten für ihre Freiheit kämpfen und gegen die Besatzung. In Syrien kämpfen ebenfalls Islamisten gegen den Staat. Kaum ein Tag vergeht, ohne Bombenanschläge, bei denen ungleich mehr Zivilisten sterben als bislang in Israel. Die Autorin berichtet auch darüber. Dort sind die Gotteskrieger aber angeblich Freiheitskämpfer und Aktivisten und die syrische Armee verbreitet den Terror. Was mich angeht: Ich mag weder Hamas noch die islamistischen Terroristen in Syrien.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nahost-Konflikt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 77 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Gaza-Streifen: Das Leid der Zivilisten
Reichweite der Hamas-Raketen Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Reichweite der Hamas-Raketen



Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 7,837 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt: Schimon Peres

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Israel-Reiseseite