Streit über Gedicht: Israels Innenminister bietet Grass Treffen an neutralem Ort an

Der Stasi-Vergleich von Günter Grass empört israelische Politiker, jetzt kontert Innenminister Eli Jischai: Er hätte dem Autor schon viel früher die Einreise verweigern sollen, wettert er. Zugleich bietet er ihm ein Treffen an einem "neutralen Ort" an.

Innenminister Eli Jischai: Einreiseverbot gegen Grass "besser spät als nie" Zur Großansicht
Getty Images

Innenminister Eli Jischai: Einreiseverbot gegen Grass "besser spät als nie"

Jerusalem - Im Streit um das Einreiseverbot für Günter Grass nach Israel hat Innenminister Eli Jischai nachgelegt: Er hätte den Schriftsteller bereits unmittelbar nach seinem Amtsantritt vor drei Jahren zur Persona non grata erklären sollen, sagte der Politiker am Mittwochabend: "Aber besser spät als nie."

Zugleich bot der 49-Jährige dem Literaturnobelpreisträger ein Treffen an einem neutralen Ort an. Wörtlich erklärte er: "Wenn Grass seinen Stift niederlegt und aufhört, antisemitische Gedichte zu schreiben, erkläre ich ihm in einem neutralen Staat gerne, warum ein Deutscher, der freiwillig in der SS unter Heinrich Himmler diente, nicht das Recht hat, das Land derer zu besuchen, die er einst vernichten wollte."

Zugleich kritisierte Jischai Grass für seinen Vergleich Israels mit der Stasi: "Zweifellos weiß Grass als ehemaliger Vertreter eines tyrannischen Regimes, wie man ein solches erkennt. Aber diesmal liegt er falsch", sagte der Innenminister.

Der Schriftsteller hatte zuvor erklärt, die israelische Zwangsmaßnahme erinnere ihn an das Vorgehen der DDR-Staatssicherheit. Jischais Tonfall erinnere ihn an "das Verdikt des Minister Mielke", schrieb Grass in einem Text für die "Süddeutsche Zeitung". Erich Mielke war der Chef des Ministeriums für Staatssicherheit, kurz Stasi.

Schützenhilfe erhielt Grass an diesem Donnerstag von Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. In einem Interview mit SPIEGEL ONLINE kritisierte der Politiker, dass Grass "wie ein Aussätziger" behandelt werde.

Israels Innenminister hatte am Wochenende ein Einreiseverbot gegen Grass verhängt. Außerdem forderte er die Aberkennung des Literaturnobelpreises für den Schriftsteller. Das Nobelpreiskomitee schloss dies kategorisch aus.

syd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Olaf 12.04.2012
Zitat von sysopDer Stasi-Vergleich von Günter Grass empört israelische Politiker, jetzt kontert Innenminister Eli Jischai: Er hätte dem Autor schon viel früher die Einreise verweigern sollen, wettert er. Zugleich bietet er ihm ein Treffen an einem neutralen Ort an. Streit um Gedicht: Israels Innenminister will Grass an neutralem Ort treffen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827035,00.html)
So langsam wird die Geschichte albern.
2.
h.hass 12.04.2012
Grass' Gedicht war zwar völlig daneben. Aber Grass die Einreise zu verweigern, war ein ganz großer Fehler der israelischen Regierung, mit dem sie sich selbst ins Bein geschossen hat und wegen dem sie jetzt ganz schlecht dasteht. Solche scheinbar "souveränen" Aktionen wirken nur kindisch und lächerlich. Mir Grass und seinem seltsamen Elaborat muss man sich auf der inhaltlichen Ebene auseinandersetzen, was ja auch schon ausreichend geschehen ist.
3. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 12.04.2012
Zitat von OlafSo langsam wird die Geschichte albern.
Nope. Die Geschichte war von Anfang an albern, und ich befürchte, sie ist noch lange nicht vorbei.
4. Ja
lordofaiur 12.04.2012
Zitat von OlafSo langsam wird die Geschichte albern.
Israel wird albern. Man kann die einfach nicht mehr für voll nehmen. Was ist das nur für eine Demokratie, die einem Literturnobelpresiträger die Einreise verbietet? Wie kleinlich... ich habe das Gedicht gelesen, ich kann nichts antisemetisches finden. Gerade unter Freunden sollte doch Kritik möglich sein, oder etwa doch nicht? Sind wir wohl keine Freunde?
5. verstehe ich nicht
-g- 12.04.2012
Zitat von sysopDer Stasi-Vergleich von Günter Grass empört israelische Politiker, jetzt kontert Innenminister Eli Jischai: Er hätte dem Autor schon viel früher die Einreise verweigern sollen, wettert er. Zugleich bietet er ihm ein Treffen an einem neutralen Ort an. Streit um Gedicht: Israels Innenminister bietet Grass Treffen an neutralem Ort an - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827035,00.html)
wie kann jemand, der als Jugendlicher mit 17 Jahren bei der Waffen SS war, ein Vertreter der Nazis sein ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Günter Grass
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 138 Kommentare
  • Zur Startseite