Israel Netanjahu macht Vertrauten zum Heimatschutzminister

In der Debatte um einen möglichen Angriff auf Iran bringt Israels Premier Benjamin Netanjahu einen Vertrauten in Stellung. Er nominiert Ex-Geheimdienstchef Avi Dichter als Chef des Heimatschutzministeriums. Der 59-Jährige gilt als Befürworter eines Militärschlags gegen Teheran.

Dichter in Jerusalem: "Heimatfront verteidigen, wie er es sein ganzes Leben lang getan hat"
Getty Images

Dichter in Jerusalem: "Heimatfront verteidigen, wie er es sein ganzes Leben lang getan hat"


Tel Aviv - Der frühere Chef des Israels Inlandsgeheimdiensts, Avi Dichter, wird laut israelischen Medien neuer Heimatschutzminister des Landes. Der 59-Jährige gilt als Vertrauter von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Ehud Barak. Die drei Politiker dienten in der gleichen Elite-Einheit.

Die Nominierung erfolgt mitten in der Debatte um einen möglichen Angriff Israels auf iranische Atomanlagen. Auf die Frage, ob sein Land Teheran attackieren sollte, hatte Avi Dichter jüngst geantwortet, Israel "sollte sich mit Angriffskapazitäten ausstatten". Der Staat müsse auch für den Fall vorbereitet sein, dass die Weltgemeinschaft nicht rechtzeitig handle.

Nach Angaben der israelischen Tageszeitung "Haaretz" ist Avi Dichter in Verteidigungskreisen gut vernetzt und gilt als Unterstützer eines Angriffs auf Iran. Gleichzeitig hat er in der Vergangenheit gesagt, dass Israel eine Attacke nicht ohne Zustimmung der USA durchführen sollte. Sein Land sei keine Supermacht, die eine Offensive mit weltweiter Beteiligung gegen Iran führen könne, so Avi Dichter im Februar. Auf seiner Facebook-Seite bestätigte er, dass er den Ministerposten annehmen werde. "Ich kann Israel bestmöglich als Heimatschutzminister dienen", schrieb Avi Dichter.

Netanjahu sagte am Dienstagmorgen, Avi Dichter werde in seiner neuen Position "die Heimatfront verteidigen, wie er es sein ganzes Leben lang getan hat". Avi Dichter folgt auf Matan Vilnai, der als Botschafter nach China wechsle, berichteten israelische Medien. Das Parlament soll am Donnerstag der Nominierung zustimmen.

Bisher gehört der Politiker der Zentrumspartei Kadima an, die im Juli aus der Regierung ausgeschieden war. Nach Berichten israelischer Medien wird er in Zukunft möglicherweise für die Likud-Partei antreten. Das Heimatschutzministerium soll den Schutz der Zivilbevölkerung in Kriegszeiten sicherstellen. Es war erst im vergangenen Jahr geschaffen worden.

Israel, die USA und andere westliche Staaten beschuldigen Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten, und belegen das Land mit immer neuen Sanktionen. Teheran weist die Anschuldigungen zurück.

Israel, das sich von dem Atomprogramm besonders gefährdet sieht, droht immer wieder mit einem militärischen Angriff gegen die iranischen Atomanlagen. Derzeit testet das israelische Verteidigungsministerium ein Frühwarnsystem mit Hilfe von SMS-Nachrichten. Dieses soll die Bewohner vor möglichen Raketenangriffen Irans und der Hisbollah warnen.

jls/AFP/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
juergenwolfgang 14.08.2012
1.
Zitat von sysopGetty ImagesIn der Debatte um einen möglichen Angriff auf Iran bringt Israels Premier Benjamin Netanjahu einen Vertrauten in Stellung. Er nominierte Ex-Geheimdienstchef Avi Dichter als Chef des Heimatschutzministeriums. Der 59-Jährige gilt als Befürworter eines Militärschlags gegen Teheran. Israels Premier Netanjahu macht Avi Dichter zum Heimatschutzminister - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,849914,00.html)
Denn eines ist gewiss! Israel betreibt eine gefährliche militärische Politik!! Was den IRAN motiviert in der Atomfrage so trotzig zu reagieren ist fast noch zu verstehen da Israel jedem vermeintlichen Gegener verbieten will was Israel selbst schon lange hat! Ist Israel im Besitz der Atombombe sicherer als andere?? Wie zum Beispiel Pakistan, Indien, Nord Korea und China nur um mal einige zu nenen??
bompf 14.08.2012
2.
Zitat von juergenwolfgangDenn eines ist gewiss! Israel betreibt eine gefährliche militärische Politik!! Was den IRAN motiviert in der Atomfrage so trotzig zu reagieren ist fast noch zu verstehen da Israel jedem vermeintlichen Gegener verbieten will was Israel selbst schon lange hat! Ist Israel im Besitz der Atombombe sicherer als andere?? Wie zum Beispiel Pakistan, Indien, Nord Korea und China nur um mal einige zu nenen??
Israel besitzt seine Atomwaffen seit jeher zur Abschreckung vor feindlichen Angriffen. Ich halte die israelische Regierung für um einiges berechenbarer als einige von Ihnen genannten Regimes. Als Europäer braucht man sich also nicht vor Israel zu fürchten. Dass Sie es scheinbar doch tun, lässt mich so einiges an Ihrer Einstellung gegenüber gewissen Volksgruppen erahnen..
skruffi 14.08.2012
3. Krieg liegt in der Luft
Bisher ist völlig unklar und unbewiesen, ob der Iran eine Atombombe will und wenn ja, ob er sie bauen kann. Die einzigen, die bisher Atombomben wirklich eingesetzt haben sind... die USA, wie bekannt in Japan und haben dabei huntertausende Zivilisten auf dem Gewissen. Obwohl selbst atomar bewaffnet hat Isarel am meisten Angst vor der Vorstellung, Iran könnte eine Atombombe bauen. Deshalb werden die Israelis mit oder ohne Beteiligung der USA spätestens Ende des Jahres angreifen. Und die USA werden denn dann zumindest durch Waffen- lieferungen, Geheimdienst und Logistik sich beteiligen. Vielleicht ist dann aber die Chance für ein Regime-Change gekommen, denn die USA haben bis heute nicht verwunden, dass sie den Schah haben damals fallen lassen und damit den Mullahs den Weg geebnet haben. Weiterhin ist da noch eine peinliche Botschaftsbesetzung. Obama will nur Zeit gewinnen bis kurz vor seiner Wahl. Wenn es dann zu einem amerikansich/israelischen Angriff auf die verhassten Mullahs kommt, stehen die Amerikaner hinter ihm. Wer wechselt schon im Krieg die Pferde? Dazu auch: http://www.sueddeutsche.de/politik/atomkonflikt-zwischen-israel-und-iran-sammel-sms-als-kriegsvorbereitung-1.1441116 Allerdings würde ein Militärschlag gegen den Iran die Büchse der Pandorra öffnen und den arabischen Bereich bis hin nach Europa in ein Höllenfeuer verwandeln. Ich befürchte, dass nicht die Vernunft siegt.
atherom 14.08.2012
4. Tatsächlich, die SZ ist in diesem
Zitat von skruffiBisher ist völlig unklar und unbewiesen, ob der Iran eine Atombombe will und wenn ja, ob er sie bauen kann. Die einzigen, die bisher Atombomben wirklich eingesetzt haben sind... die USA, wie bekannt in Japan und haben dabei huntertausende Zivilisten auf dem Gewissen. Obwohl selbst atomar bewaffnet hat Isarel am meisten Angst vor der Vorstellung, Iran könnte eine Atombombe bauen. Deshalb werden die Israelis mit oder ohne Beteiligung der USA spätestens Ende des Jahres angreifen. Und die USA werden denn dann zumindest durch Waffen- lieferungen, Geheimdienst und Logistik sich beteiligen. Vielleicht ist dann aber die Chance für ein Regime-Change gekommen, denn die USA haben bis heute nicht verwunden, dass sie den Schah haben damals fallen lassen und damit den Mullahs den Weg geebnet haben. Weiterhin ist da noch eine peinliche Botschaftsbesetzung. Obama will nur Zeit gewinnen bis kurz vor seiner Wahl. Wenn es dann zu einem amerikansich/israelischen Angriff auf die verhassten Mullahs kommt, stehen die Amerikaner hinter ihm. Wer wechselt schon im Krieg die Pferde? Dazu auch: http://www.sueddeutsche.de/politik/atomkonflikt-zwischen-israel-und-iran-sammel-sms-als-kriegsvorbereitung-1.1441116 Allerdings würde ein Militärschlag gegen den Iran die Büchse der Pandorra öffnen und den arabischen Bereich bis hin nach Europa in ein Höllenfeuer verwandeln. Ich befürchte, dass nicht die Vernunft siegt.
Fall gewohnt fair und unabhängig. Es steht inzwischen ausser Frage, dass IRAN Israel die Vernichtung mehrfach angedroht hatte. Ich denke, dass Israel als -Betroffener- die Drohungen ernst nehmen und notfalls auch handeln muss. Inwiefern damit eine Pandorrabüchse eröffnet wird, dürfte sich noch zeigen. Es besteht zumindest die Möglichkeit, dass sich nicht nur die eigene Bevölkerung, sondern zum Beispiel die Kurden im Grenzgebiet zur Türkei auflehnen würden.
ewspapst 14.08.2012
5.
Zitat von atheromFall gewohnt fair und unabhängig. Es steht inzwischen ausser Frage, dass IRAN Israel die Vernichtung mehrfach angedroht hatte. Ich denke, dass Israel als -Betroffener- die Drohungen ernst nehmen und notfalls auch handeln muss. Inwiefern damit eine Pandorrabüchse eröffnet wird, dürfte sich noch zeigen. Es besteht zumindest die Möglichkeit, dass sich nicht nur die eigene Bevölkerung, sondern zum Beispiel die Kurden im Grenzgebiet zur Türkei auflehnen würden.
Es steht inzwischen ausser Frage, dass IRAN Israel die Vernichtung mehrfach angedroht hatte. sagten Sie und kennen sicher auch die vielen gegenteiligen Aussagen. Unabhängig davon sollte man aber nicht vergessen, dass sowohl Israel als auch Iran seit Jahrzehnten existieren, ohne dass der Iran einen Angriff gegen Israel gestartet hat, oder sehe ich das falsch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.