Eskalation in Istanbul Erdogan verteidigt Polizeieinsatz gegen Demonstranten

Mit Tränengas und schwerem Gerät geht die Polizei gegen Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul vor. Premier Erdogan verteidigte den Einsatz - und dankte seinen Sicherheitskräften ausdrücklich.


Istanbul - Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat das Vorgehen der Sicherheitskräfte in Istanbul verteidigt. Am Dienstag dankte er im Parlament ausdrücklich der Polizeiführung. Den Demonstranten warf er dagegen Vandalismus und Zerstörungen bei den Protesten in den vergangenen zwei Wochen vor. Es gebe einen Versuch, die Türkei wirtschaftlich in die Knie zu zwingen und Investoren einzuschüchtern. Er zeigte sich unnachgiebig gegenüber Forderungen der Protestbewegung. Die Demonstranten sollten den Gezi-Park schleunigst räumen.

Aus Deutschland gibt es Kritik an der Taktik der türkischen Behörden. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, hat das Vorgehen bei der Räumung des Taksim-Platzes bemängelt. "Mir macht das große Sorgen, wenn ich den Einsatz der Wasserwerfer und der großen Maschinen sehe", sagte der FDP-Politiker am Dienstag im Fernsehsender n-tv. Auf keinen Fall dürfe "Gewalt gegen Menschen" eingesetzt werden. Die Verantwortung dafür liege "bei denjenigen, die politisch das Sagen haben".

Was am frühen Dienstagmorgen als Blitzaktion der Polizei geplant gewesen war, ist am Vormittag zu anhaltenden Auseinandersetzungen zwischen türkischen Sicherheitskräften und Demonstranten eskaliert. Auf dem Taksim-Platz jagten Polizisten mit Wasserwerfen einzelne Protestteilnehmer. Die Stimmung schwankt auch gegen Mittag noch zwischen angespannter Ruhe und immer neuen Auseinandersetzungen, die an allen Ecken des Platzes aufflackern.

Fotostrecke

15  Bilder
Erdogan-Proteste: Polizei räumt Gezi-Park in Istanbul
Rund um den benachbarten Gezi-Park, in dem Tausende Demonstranten ihre Zelte aufgebaut haben, bildeten sich immer wieder spontane Menschenketten. Im Park ist die Angst vor einem weiteren Vorrücken der Sicherheitskräfte groß.

Die wiederum verfolgen eine bemerkenswerte Taktik. Regelmäßig gibt es Lautsprecherdurchsagen, laut denen man den Demonstranten kein Übel will. "Liebe Gezi-Freunde. Wir sind unglücklich über die Situation. Wir wollen nicht eingreifen. Wir wollen niemanden verletzen. Bitte zieht euch zurück", lautete eine dieser Mitteilungen.

Dann jedoch feuern die Sicherheitskräfte mit Tränengas und Wasserwerfern in die Menge. Dort hat es bereits zahlreiche Leichtverletzte gegeben. Die Schwaden des Gases haben auch den Park erreicht, viele Menschen tragen dort Masken, um sich vor den stark reizenden Chemikalien zu schützen.

Die Eskalation auf dem Taksim-Platz kommt nur einen Tag nachdem Erdogan Gespräche mit den Demonstranten in Istanbul angekündigt hatte. Eigentlich hatten sich die Wortführer des Widerstandes heute auf diese vorbereiten wollen. Davon kann durch den massiven Polizeieinsatz und das Chaos im Zentrum der Stadt wohl vorerst keine Rede sein.

Die Spezialeinheiten der Polizei hatten bei ihrem Einsatz im Morgengrauen große Mengen Tränengas eingesetzt. Sie wurden unterstützt von gepanzerten Fahrzeugen, die mit Wasserkanonen ausgerüstet waren.

SPIEGEL-Redakteurin Özlem Gezer war in den frühen Morgenstunden vor Ort: "Es gab keine Vorwarnung für den Einsatz. Dann wurde der Platz binnen Sekunden mit Tränengas eingenebelt. Viele Leute haben Augenverletzungen erlitten oder wurden durch die Gasgeschosse verletzt."

Türkische Medien berichteten, der Polizeieinsatz werde mit der Entfernung von Spruchbändern auf dem Platz begründet. Dagegen spricht jedoch der Einsatz von schwerem Räumgerät. Laut Gezer gibt es immer wieder Durchsagen der Polizei, dass man nur den Platz und vor allem das Atatürk-Kulturzentrum von Spruchbändern und Schmierereien reinigen wolle.

jok/dpa/AFP/Reuters



insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
abc-xyz 11.06.2013
1. Molotowcocktails
Wenn man sich diese Bilder anschaut, geht die Gewalt von den Demonstranten aus. Und zwar die üblichen Verdächtigen vom Schwarzen Block. Der brennende Demonstrant ist jedenfalls selbsterklärend. Eigentlich schade, dass berechtige Bürgerinitiaven immer wieder von solchen Chaoten usurpiert werden. In diesen Punkt hat die Türkei den Westen vollständig erreicht.
bonbox 11.06.2013
2. Bügerkrieg ?
Die stecken glaube ich schon mitten drin Ein Bürgerkrieg in der Türkei wäre fatal . Aber es kommt zum Ausdruck , was schon lange so glaube ich in der Volkes Seele in der Kompression liegt . Die Leute wollen frei sein , ein freie Presse gibt es nicht oder war noch nie vorhanden ( Reporter ohne Grenzen: Startseite (http://www.reporter-ohne-grenzen.de/) ) , x Journalisten werde in Türkischen Knästen festgehalten und gefoltert . Menschenrechtsverletzung und massive Unterdrückung der Frauen ist nach wie vor an der Tagesordnung . Ich hoffe das die Demonstrations Bewegung gegen das Sys. Erdogan Erfolg hat und diesen Despoten von der Bildfläche weg pustet . Noch mehr bin ich gespannt wie das Militär auf diese Situation reagiert , so weit ich informiert bin sind die mit Erdogan im Clinch , denn er hat sie entmachtet und wollte oder will sein jetzigen Despoten Stil ungestört weiter durch ziehen . mfg BB
Ponce 11.06.2013
3.
Ja ja, unsere Politiker, aber wenn bei uns gekresselt und geknüppelt wird ist das natürlich OK.
bob27.3. 11.06.2013
4. Ja,..
Zitat von abc-xyzWenn man sich diese Bilder anschaut, geht die Gewalt von den Demonstranten aus. Und zwar die üblichen Verdächtigen vom Schwarzen Block. Der brennende Demonstrant ist jedenfalls selbsterklärend. Eigentlich schade, dass berechtige Bürgerinitiaven immer wieder von solchen Chaoten usurpiert werden. In diesen Punkt hat die Türkei den Westen vollständig erreicht.
..Bilder passen immer zu der jeweiligen politischen Meinung:-)
.paco77. 11.06.2013
5.
Es geht nicht mehr um den Park,die Menschen haben genung von der Regierung!wenn erdogan sagt das Frauen ohne Kopftuch wie leere Wohnung sind,die man entweder Mieten oder kaufen kann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.