Istanbul Deutsche Übersetzerin in der Türkei festgenommen

Eine türkische Anti-Terror-Einheit soll gewaltsam in die Wohnung der Frau eingedrungen sein und sie festgesetzt haben: In Istanbul ist eine deutsche Übersetzerin festgenommen worden und nun in Haft.


In der Türkei ist offenbar eine Deutsche verhaftet worden, die für eine linksgerichtete Nachrichtenagentur als Übersetzerin gearbeitet hat. Die 33-jährige Mesale Tolu wurde bereits am 30. April festgenommen, wie die ARD berichtet.

Demnach drang eine Anti-Terror-Einheit gewaltsam in eine Istanbuler Wohnung ein, in der sich Tolu und ihr zweijähriger Sohn aufhielten. Seit dem 6. Mai sitze sie im Istanbuler Frauengefängnis. Ein Richter erließ dem Bericht zufolge Haftbefehl wegen angeblicher Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation. Die Nachrichtenagentur Etha bestätigte, dass Tolu für das Unternehmen als Übersetzerin gearbeitet habe.

Verhaftete hatte offenbar nur deutsche Staatsbürgerschaft

Laut tagesschau.de wurde Tolu in Ulm geboren. 2007 hatte sie offenbar die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten und die türkische daraufhin abgegeben. Das türkische Nachrichtenportal Diken berichtet, Tolu sei im Zuge einer Razzia gegen 16 Personen festgenommen worden, die für die Nachrichtenagentur Etha und linke politische Organisationen arbeiten sollen - offenbar vor den Protesten zum 1. Mai.

In der Türkei sitzen mehrere Deutsche in Haft, darunter der deutsch-türkische "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel. Ihm werden Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen. Er war im Februar verhaftet worden. Bereits seit Oktober 2016 sind wiederholt Deutsche und Österreicher mit Wurzeln in der Türkei festgenommen worden.

EU-Minister Omer Celik hatte indes erst am Donnerstag gesagt, die Türkei sei ein sicheres Land für ausländische Journalisten, die "nicht an terroristischen Aktivitäten" beteiligt seien.

koe/dpa

insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brille000 11.05.2017
1. Das Schöne ....
Das ist das Schöne am Begriff des Terrorismus: Der Staat legt fest, was Terrorismus ist und wer ein Terrorist ist. Das ist nicht nur in der Türkei so, genau das nehmen mittlerweile alle Staaten für sich in Anspruch. Momentan ist es in diesem Land noch nicht so schlimm wie in der Türkei, aber das kann alles noch kommen ... .
wsunderbrink 11.05.2017
2. Es scheint,
als mache sich Erdogan zum Herrscher aller türkischstämmigen Menschen. Es ist an der Zeit, den türkischen Botschafter wieder einmal einzubestellen.
gammoncrack 12.05.2017
3. Ich sag es ja.
Wer zum Beispiel hier im Forum schon gegen Erdogan gewettert hat, sollte die Türkei tunlichst meiden. Wenn jetzt schon deutsche Übersetzerinnen inhaftiert werden (sie übersetzen ja nur etwas, was vorgegeben wurde), dann ist dort niemand mehr sicher. Irgenwann, nach Erdogan's Analyse, ein falsches Wort gesagt - und schon sitzt man ein.
efwe 12.05.2017
4.
EU-Minister Omer Celik hatte indes erst am Donnerstag gesagt, die Türkei sei ein sicheres Land für ausländische Journalisten, die "nicht an terroristischen Aktivitäten" beteiligt seien.... tja was so alles als terroristische Aktivität gilt ...
boje6 12.05.2017
5. Wie lange soll das noch so laufen?
Ein faschistisches Regime mit Geiseln zu füttern ist so ziemlich das Dümmste, was sich andere Länder leisten dürfen. Seit Jahren zeigt dieser Despot ganz klar Flagge und beweist ein ums andere Mal, dass er mit allen halbwegs aufgeklärten Menschen Krieg haben will. Was genau ist daran so schwer zu verstehen? Die Türkei in ihrem aktuellen Zustand hat bereits auch sämtliche diplomatischen Beziehungen verwirkt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.