Proteste in Istanbul Zehntausende Türken strömen auf den Taksim-Platz

In Istanbul strömen Zehntausende Demonstranten auf den Taksim-Platz, die Polizei zieht sich zurück. Während Präsident Gül zu Besonnenheit aufruft, will Premier Erdogan durchgreifen lassen. An dem umstrittenen Bauvorhaben im Gezi-Park hält er fest.

AP/dpa

Istanbul - Die türkische Polizei hat nach heftigen Zusammenstößen mit Zehntausenden Demonstranten am Samstag mit dem Rückzug vom zentralen Taksim-Platz in Istanbul begonnen. Auf Live-Bildern des türkischen Nachrichtensenders NTV war zu sehen, wie Zehntausende jubelnde Demonstranten auf den Platz strömten.

Die Proteste waren am Freitag eskaliert, als die Polizei ein Camp von Demonstranten gegen ein Bauvorhaben in Istanbul brutal räumte. Der Gezi-Park soll einem Einkaufszentrum weichen. Inzwischen richten sich die Proteste gegen die als immer autoritärer empfundene Politik der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP. Schon am Freitag und in der Nacht zum Samstag setzte die Polizei Tränengas, Pfefferspray und Wasserwerfer gegen Teilnehmer des Protests eingesetzt.

Der türkische Präsident Abdullah Gül rief zu Ruhe und Besonnenheit auf. Die Proteste hätten ein "besorgniserregendes Niveau" erreicht, erklärte Gül am Samstag in Ankara. Er forderte alle Beteiligten auf, "gesunden Menschenverstand" walten zu lassen. Von der Polizei verlangte er, "angemessen" auf die Proteste zu reagieren.

Erdogan will Polizei durchgreifen lassen

Zuvor hatte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan angekündigt, bei den Straßenschlachten in der türkischen Metropole weiter gegen die Demonstranten durchzugreifen. Die Polizei werde am Samstag und Sonntag am Ort des Geschehens im Stadtzentrum präsent bleiben, sagte Erdogan in einer Rede, die im Fernsehen übertragen wurde. Der Taksim-Platz dürfe "kein Ort sein, an dem Extremisten machen können, was sie wollen".

Seine Regierung werde die nötigen Vorkehrungen treffen, um "die Sicherheit von Menschen und ihres Eigentums" zu gewährleisten, sagte Erdogan. Zugleich bekräftigte er, an dem Bauvorhaben im Gezi-Park am Taksim-Platz festzuhalten, gegen das sich die Proteste richten. Rund um den zentralen Platz setzte die Polizei am Vormittag erneut Wasserwerfer und Tränengas gegen die Protestierer ein. Das berichteten Augenzeugen.

Wasserwerfer und Tränengas

Zusammenstöße mit der Polizei wurden auch aus dem Stadtviertel Besiktas gemeldet. Die Protestwelle erfasste zudem weitere Städte in der Türkei. Bei den Straßenschlachten wurden laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International mehr als hundert Menschen verletzt. Die Demonstranten und Beobachter gehen davon aus, dass es angesichts der Härte des Einsatzes und einer großen Zahl von Rettungswagen Hunderte Verletzte gegeben hat. Die Behörden haben dies bislang nicht bestätigt. Nach offiziellen Angaben wurden zwölf Menschen im Krankenhaus behandelt, darunter eine Frau mit einem Schädelbruch. Die Polizei berichtete von 63 Festnahmen.

Die aktuellen Proteste in Istanbul gehören zu den stärksten seit dem Amtsantritt von Erdogan vor mehr als zehn Jahren. Erdogan räumte ein, der Polizeieinsatz sei unangemessen hart gewesen. Er habe eine Untersuchung angeordnet. Er forderte aber Demonstranten auf, die Proteste zu beenden. Die gewählte Regierung werde sich nicht einer Minderheit beugen. Mehrere Oppositionsparteien haben ein Ende des Polizeieinsatzes gefordert.

wit/ore/AFP/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kanario 01.06.2013
1. Sieht so aus,
als ob Erdogan den "Arabischen Frühling", jetzt auch zu Hause genießen kann! Selber Schuld für mich ist dieser Mann einer der Kriegsverbrecher, die das unendliche Leid in Syrien provoziert haben! Wenn das so weiter geht wird Assad, länger im Amt sein als Erdogan! Den Türken drücke ich die Daumen, das Sie es schaffen, diesen "Politiker" los zu werden!
juliettebrown 01.06.2013
2. Der Anlass ist egal ...
Zitat von sysopREUTERSDer türkische Premier hat sich erstmals zu den Straßenschlachten in Istanbul geäußert - und weitere Polizei-Einsätze angekündigt. Er werde sich nicht einer Minderheit beugen, sagte Erdogan. An dem umstrittenen Bauvorhaben im Gezi Park hält er fest. http://www.spiegel.de/politik/ausland/istanbul-erdogan-will-gegen-demonstranten-durchgreifen-a-903215.html
... jetzt kommt auch die lange aufgestaute Wut der Menschen gegen das islamistische AKP Regime und den Größenwahn der "Führer" zum ausdrück. Es wird Zeit, dass sich die Mannschaften und Offiziere des Militärs sich mit ihrem Volk solidarisieren, auch und wegen der ungerechtfertigten einsitzenden Offiziere und der dafür eingesetzten islamistischen Offiziere und Armeeführung.
de-be 01.06.2013
3.
"Erdogan setzt Giftgas gegen seine Bevölkerung ein" wäre das nicht in Analogie zum arabischen Frühling die richtige Schlagzeile, mit der wir uns dann auch der Forderung nach einer Flugverbotszone in der Türkei nähern sollten?
isaban 01.06.2013
4. Doppelmoral eines Extremisten
Erdogan ist nicht anders als die vergangenen und übrigen Diktatoren im Orient. Er lässt jeden Intellektuellen einsperren, die in Gefängnissen den quasi Gehirntod erleiden und bezeichnet die Freiheitsdenker im Land als Extremisten. Er ist unhaltbar für ein Land wie Türkei nährt Islamisten genau vor den Füßen der EU, zum Teil dank der EU selbst.
spon-facebook-10000592827 01.06.2013
5. Ist Erdogan ein Diktator???
die Frage nun die sich; ist Erdogan nun ein Dikator? oder sind nun andere Maßstäbe?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.