Italiens Polit-Clown Komiker Grillo laufen die Fans weg

Er ist gar nicht mehr lustig. Vor wenigen Monaten war Beppe Grillo mit seiner Fünf-Sterne-Bewegung ein Hoffnungsträger in Italien. Doch jetzt zetert, brüllt und droht der Komiker nur noch. Seine Bewegung zerfleischt sich gerade.

Von , Rom

Ex-Komiker Grillo: Nicht endendes Gebrüll
AP/ dpa

Ex-Komiker Grillo: Nicht endendes Gebrüll


Carla, 40 Jahre alt, Lehrerin in Rom, war noch vor ein paar Wochen begeistert von Beppe Grillo und seinem "MoVimento 5 Stelle" (M5S) - auf deutsch: "Fünf-Sterne-Bewegung". Endlich bot sich eine Alternative zur politischen "Kaste", die das Land seit Jahren schlecht regiert, mal mehr rechts, mal mehr links, ohne auch nur das Nötigste zu tun. Wie ein Viertel aller Italiener wählte Carla bei den Parlamentswahlen im vorigen Jahr Grillos Anti-Partei, die alles abschaffen will. "Hauptsache weg mit dem alten System", sagte Carla regelmäßig auf die Frage, wie denn Grillos Italien aussehen könnte. "Alles Neue kann nur besser sein!"

Für die kommenden Europawahlen wurde M5S schon als potentieller Wahlsieger gehandelt. Aber danach sieht es jetzt nicht mehr aus. Denn die Protestbewegung zerfleischt sich gerade selbst. Da stehen "Parasiten" gegen "Faschisten", von "stalinistischen Methoden" ist die Rede und von "Bereicherung". Vier Senatoren sind vorige Woche aus der Bewegung ausgeschlossen worden, weitere Parlamentarier wollen diese Woche aus Protest freiwillig gehen, vier waren schon zuvor verjagt worden.

Seit längerem gärte es, nach einem Treffen Grillos mit dem jungen, gerade gekürten Regierungschef Matteo Renzi am 19. Februar entlud sich der Frust.

Kaum konnte Renzi ein paar Begrüßungsworte sagen, hub Grillo zu einem nicht endenden Gebrüll an: Er habe keine Lust mit Renzi zu reden, dem Vertreter der Banken, des alten Systems, der korrupten Politik. Renzi hatte nach zehn Minuten Dröhnung genug und ging.

Viele "Grillini", wie Grillos Anhang genannt wird, schämten sich. Nur brüllen, nur "nein" sagen, das schien ihnen denn doch zu wenig. Zumal auch Renzi als entschiedener Gegner der alten Politikerklasse auftritt. Zwei von drei M5S-Wählern wünschen einen Dialog von Grillo mit Renzi, das zeigte ein Umfrage in der vergangenen Woche. Das bringt den bisherigen Alleinvertreter der italienischen Wut-Bürger freilich ins Dilemma: Öffnet er sich Renzi, ist er zu Kooperationen bei bestimmten, von beiden Seiten gewünschten Gesetzen bereit, so spielt er dem neuen Premier in die Hände. Warum sollen die Wähler sich für ein "nicht weiter so" von unten entscheiden, wenn ein "alles ganz anders" von oben die vielversprechendere Alternative ist.

Deshalb versuchen Grillo und seine orthodoxen Gesinnungsgenossen jede Annäherung an Renzi im Keim zu ersticken. Und jeder, der offen Kritik daran wagt, wie die vier Senatoren, wird attackiert, bedroht, beleidigt und am Ende entfernt. Gnadenlos, aber regelgerecht: Auf Antrag von Grillo vom alles entscheidenden Netz - der quasi-Gottheit der Grillo-Sekte. Mit knapp 30.000 zu 13.000 votierte das Netz gegen die Senatoren, weg waren sie also.

Der Hüter des Netzes

Hüter über das Fünf-Sterne-Netz ist ein wortkarger 59-Jähriger, Gianroberto Casaleggio. Grillos Guru, sagen Insider. Casaleggio ist ein erfolgreicher Unternehmer, der einst die Internet-Auftritte großer Betriebe organisiert und gepflegt hat. Seit 2005 betreut seine Firma "Casaleggio Associati s.r.l." das Blog von Grillo, mit dem alles angefangen hat: Die Aktion "sauberes Parlament" wie der "Vaffanculo-day", zu deutsch in Wikipedia-Übersetzung "Haut-ab-ihr-Ärsche-Tag", der Beginn der Massenbewegung des Ex-Komikers.

Casaleggio gilt auch als der Visionär der Organisation. In einem Film beschrieb er 2008 Szenarien zur Zukunft der Menschheit, die wahrscheinlichste: Nach einem schrecklichen Weltkrieg einigt sich die Welt 2054 auf eine globale Regierung ohne politische Parteien, gesteuert über eine direkte Netz-Demokratie.

Er, sagen seine Kritiker, sei auch für den Terror in der Organisation verantwortlich, mit dem jede Abweichung von der verordneten Linie geahndet wird.

Mit "Einschüchterungen" und "Lügen" seien die aufmüpfigen Parlamentarier im Internet bombardiert worden, sagt Ex-Senator Francesco Campanella. George Orwell, bekannt für seine Schreckensentwürfe totalitärer Herrschaft, "würde blass!" Es gäbe "keine Meinungsfreiheit in der Bewegung", empört sich auch der Abgeordnete Alessio Tacconi, er könne "keine Minute mehr bei den Grillini bleiben". Bis in die Provinzen und kleineren Städte setzt sich der Streit fort, überall herrscht Chaos im Grillo-Lager.

Carla ist inzwischen nicht mehr so Sterne-affin. "Schade", sagt sie jetzt, "Grillo entpuppt sich als Anti-Demokrat." Wie sie wenden sich viele Sympathisanten ab. Mit dem agilen neuen Regierungschef haben sie eine Alternative gefunden.

In Orten wie etwa dem toskanischen Prato mit seinen 200.000 Einwohnern stimmten bei den letzten Wahlen noch 24 Prozent für Grillo. Doch jetzt ist es nach Angaben der dortigen Lokalzeitung sogar fraglich, ob es für Teilnahme seiner Partei an der Europawahl überhaupt noch zur nötigen Zahl von Unterschriften reicht.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
malocher77 04.03.2014
1. Die Wahlen
Werden es zeigen, klein reden kann jeder. Das System hätte gerne, dass Grillo klein bleibt, obwohl bei 25% ist man nicht mehr als klein zu bezeichnen, SPD hatte ja noch nicht mal das Ergebnis von Grillo in Deutschland erreicht.
brux 04.03.2014
2.
Man kann Renzi nur viel Glück wünschen, aber Italien bleibt für mich ein Land der Dauer-Infantilen. Die M5S-Wähler konnten schon wissen, was auf sie zukommt. Zumal das Clowneske in der italienischen Politik seit Mussolini bekannt ist.
HorstOttokar 04.03.2014
3. Hofnarren an der Macht
Zitat von sysopAP/ dpaEr ist gar nicht mehr lustig. Vor wenigen Monaten war Beppe Grillo mit seiner Fünf-Sterne-Bewegung ein Hoffnungsträger in Italien. Doch jetzt zetert, brüllt und droht der Komiker nur noch. Seine Bewegung zerfleischt sich gerade. http://www.spiegel.de/politik/ausland/italien-beppe-grillos-fuenf-sterne-bewegung-laufen-die-anhaenger-weg-a-956600.html
Das bestätigt das alte Klischee: Wenn Hofnarren und Meckerfritzen Macht bekommen, entwickeln sie sich gerne zu absoluten Despoten. Nach dem Motto: Demokratie ist dann, wenn ich recht habe. Kann und konnte man schön auch schon immer in diversen deutschen Kleinparteien beobachten.
garfield 04.03.2014
4.
Zitat von sysopAP/ dpaEr ist gar nicht mehr lustig. Vor wenigen Monaten war Beppe Grillo mit seiner Fünf-Sterne-Bewegung ein Hoffnungsträger in Italien. Doch jetzt zetert, brüllt und droht der Komiker nur noch. Seine Bewegung zerfleischt sich gerade. http://www.spiegel.de/politik/ausland/italien-beppe-grillos-fuenf-sterne-bewegung-laufen-die-anhaenger-weg-a-956600.html
"Alles ganz anders"? Von oben? Mit Renzi, der in "guter italienischer Tradition" seinen Parteifreund und Amtsvorgänger Letta aus dem Amt geputscht hat? Wer's glaubt.... Außer dieser "Fähigkeit" ist er ja bisher noch nicht durch "linke Duftmarken" aufgefallen, die ihn für "MoVimento 5 Stelle" interessant machen würden. Dass dort dann "der harte Kern" eher zweifelnd und einige offener sind, ist normal. Auch bei uns werden ständig seit 23 Jahren Abgesänge auf die LINKE angestimmt, wenn dort mal nicht 100-prozentige Einigkeit herrscht, so what.
gollum 04.03.2014
5. Also neee
Zitat von sysopAP/ dpaEr ist gar nicht mehr lustig. Vor wenigen Monaten war Beppe Grillo mit seiner Fünf-Sterne-Bewegung ein Hoffnungsträger in Italien. Doch jetzt zetert, brüllt und droht der Komiker nur noch. Seine Bewegung zerfleischt sich gerade. http://www.spiegel.de/politik/ausland/italien-beppe-grillos-fuenf-sterne-bewegung-laufen-die-anhaenger-weg-a-956600.html
Steinbrück wird für seine Einschätzung 'Clown' gegrillt, der Spiegel darf unbestraft ihn Komiker nennen, also so was :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.