Italien: Berlusconi beschimpft Richterinnen

Der frühere italienische Ministerpräsident Berlusconi hat sich in unflätiger Weise über die Richterinnen in seinem Scheidungsprozess geäußert. Er titulierte sie als "feministisch und kommunistisch" und machte sie für seine teure Trennung von Veronica Lario verantwortlich.

Silvio Berlusconi: Berufung angekündigt Zur Großansicht
DPA

Silvio Berlusconi: Berufung angekündigt

Rom - Die Scheidung von seiner langjährigen Ehefrau Veronica Lario kommt Silvio Berlusconi teuer zu stehen. Ende des vergangenen Jahres setzte ein Gericht die Unterhaltszahlungen des früheren italienischen Ministerpräsidenten fest - auf drei Millionen Euro monatlich, wie italienische Medien berichteten. Nun zeigte er, dass er die Höhe für nicht gerechtfertigt hält und lästerte über die Juristinnen. "Das sind drei weibliche Richter gewesen - Feministen und Kommunisten, verstehen Sie?", sagte Berlusconi am Dienstag im Fernsehsender La 7. "Das sind die gleichen Mailänder Richter, die mich seit 1994 verfolgen." Berlusconi kündigte an, Berufung gegen das Unterhaltsurteil einzulegen.

Mitte Dezember hatte der 76-Jährige angekündigt, er habe eine neue Freundin. Die aus Neapel stammende Francesca Pascale ist 28 Jahre alt. "Sie ist ein hübsches Mädchen, das sieht man, aber noch mehr zählen ihre inneren Werte", sagte der Ex-Regierungschef.

Politisch steht Berlusconi vor einem Comeback: Er will als Wirtschaftsminister in die italienische Regierung zurückkehren. Der skandalumwitterte frühere Regierungschef und seine Partei PdL haben dazu ein Bündnis mit der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord geschlossen. Nach dem Rücktritt des parteilosen Ministerpräsidenten Mario Monti wählt Italien Ende Februar ein neues Parlament. Monti hatte für seinen Reformkurs die Unterstützung der Europäischen Union, verlor im Parlament aber die nötige Unterstützung der PdL und der Lega Nord.

Ausgerechnet im Wahlmonat steht Berlusconi jedoch ein weiterer unangenehmer Termin bevor: Dann will ein Mailänder Gericht im sogenannten Bunga-Bunga-Prozess um bezahlten Sex mit einer Minderjährigen sein Urteil fällen.

ler/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Silvio Berlusconi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite