Urteil gegen Ex-Ministerpräsidenten: Berlusconis Partei demonstriert gegen Justiz

Pro-Berlusconi-Demonstration in Brescia: "Vorurteile und Hass" Zur Großansicht
AP/dpa

Pro-Berlusconi-Demonstration in Brescia: "Vorurteile und Hass"

"Alle für Silvio" - Tausende Anhänger des italienischen Ex-Ministerpräsidenten Berlusconi sind gegen dessen Verurteilung auf die Straße gegangen. Auch Minister von Berlusconis Partei demonstrierten mit und lösten so einen Streit in ihrer Koalition aus.

Brescia - Tausende Anhänger von Silvio Berlusconis Partei "Volk der Freiheit" (PdL) haben gegen die Verurteilung des früheren Regierungschefs protestiert. Bei einer "Alle für Silvio"-Kundgebung versammelten sich zahlreiche PdL-Unterstützer in der norditalienischen Stadt Brescia, um ihre Solidarität mit Berlusconi auszudrücken. Der 76-Jährige war am Mittwoch in zweiter Instanz wegen Steuerhinterziehung zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Auch der "Ruby"-Prozess um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch steht vor dem Abschluss.

Berlusconi sieht sich als unschuldiges Opfer der Justiz. "Das sind parteiische Richter, die von Vorurteilen und Hass gegen mich geblendet sind", sagte Berlusconi unter dem Applaus seiner Anhänger. "Die Justiz will mich eliminieren." Auch Berlusconi-Gegner waren gekommen und pfiffen den Ex-Regierungschef aus, weshalb es zu kleineren Auseinandersetzungen zwischen beiden Lagern kam.

Einige PdL-Minister nahmen ebenfalls an der Demonstration teil, darunter Vize-Regierungschef und Innenminister Angelino Alfano. Das hatte bei ihrem Koalitionspartner, der Demokratischen Partei (PD), Kritik ausgelöst. "Man tut dem Land nichts Gutes, wenn Vertreter der Regierung auf den Straßen gegen die Justiz demonstrieren", sagte der PD-Minister für Regionalpolitik, Graziano Delrio.

Eine erneute Regierungskrise bleibt Italien aber wohl erst mal erspart. "Wir beabsichtigen, diese Regierung weiterhin zu unterstützen", sagte der Ex-Regierungschef. Trotz seiner juristisch prekären Situation will er sich nicht zurückziehen und das Überleben der Regierung aufs Spiel setzen. Berlusconis konservative Partei PdL ist an der neuen großen Koalition beteiligt. Er selbst sitzt nicht in der Regierung, spielt aber hinter den Kulissen eine wichtige Rolle und könnte mit dem Entzug seiner Unterstützung für viel Unruhe sorgen.

ade/AP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Posse …
Dr.pol.Emik 11.05.2013
… würde man ihn gleich wegschließen, fände sich mit Sicherheit alsbald Ersatz. Es ist ja schon peinlich allein für Berlusconi zu demonstrieren. Ob wir jetzt drauf warten sollten, dass die Bayern-Fans jetzt für Uli Hoeneß auf die Straßen drängen, um auch hier die Justiz dank großer Popularität eine verbleichenen Nationalhelden in die Schranken weisen zu wollen? Ich plädiere dafür, Berlusconi und nicht seine Sender als Unterhaltungsformat auszupreisen: *Berlusconi stellt neue Forderungen an die EU* (http://qpress.de/2013/02/26/berlusconi-stellt-neue-forderungen-die-eu/) … hier einfach schon mal der nächste Ritt des italienischen Münchhausen auf der Kanonenkugel. Wäre doch auch noch vorstellbar, wenn die Unterstützung im eigenen Land nachlässt, kann man doch bestimmt noch ganz komfortabel die EU unter Druck setzen. Im Gegensatz zur „Posse Berlusconi“ handelt es sich hier (noch) um Satire … wie lange noch?
2. Lieber Dr. Emik
Tiberias 11.05.2013
Ich finde Ihre Idee der Sympathiedemonstration für Herrn Hoeneß in Anlehnung an die Demonstration für Herrn Berlusconi äußerst reizvoll, aber dafür müsste sich der Bayern-Präsident noch ein paar zusätzliche Laster auf's Kerbholz schaffen. Gegen den "Cavaliere" ist der Bratwurstprinz aus der Allianz-Arena ja ein geradezu unbeschriebenes Blatt. Da lohnt derartig glühender Protest gegen die ungerechte Finanz-Lynchjustiz noch bei weitem nicht...
3. optional
roboterx 11.05.2013
Da muss man sich nur die Typen auf dem Foto anschauen, die für Onkel Silvio auf die Straße gehen. Die sind entweder Meschugge oder einfach einfältig. Die Gesichter sprechen Bände ...
4. Braucht Europa jetzt noch Italien??
larzac 12.05.2013
Berlusconi und der neue Vizepremier Alfano opponieren öffentlich gegen die italienische Justiz? Vorschlag: Alle diejenigen expatriieren nach Somalia oder in den Kongo: Dort gibt es diese vermaledeite Justiz nicht. Könnte nur sein, dass sich die dort übliche Selbstjustiz radikal lebensverkürzend auswirkt, auch auf Ausländer.
5. Berlusconi
bertholdalfredrosswag 12.05.2013
Wer kann diese Sympathie für Berlusconi erklären? Einen Witz kann man erklären aber für diesen Scharlatan sympathisierend auf der Straße zu demonstrieren ist mir unerklärlich. Ist das eine italiensche Besonderheit? Gleich zu gleich gesellt sich gerne? So etwa? Oder hat man uns bisher tatsächlich nur Märchen über ihn erzählt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Silvio Berlusconi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite