Italien Berlusconi wirft dubiose Kandidaten aus der Partei

Silvio Berlusconi gibt sich rund einen Monat vor den Wahlen in Italien als harter Macher: Mehrere Kandidaten flogen wegen möglicher Kontakte zur Mafia von den Wahllisten seiner Partei. Prominentestes "Opfer" ist Nicola Cosentino. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Italienischer Politiker Cosentino: Nicht länger auf der Liste für die Wahlen
REUTERS

Italienischer Politiker Cosentino: Nicht länger auf der Liste für die Wahlen


Rom - Die Aktion soll den Eindruck "sauberer Listen" vermitteln und bei den Wahlen im Februar für Stimmen sorgen. Die Partei des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hat einige umstrittene Kandidaten von den Listen für die Parlamentswahl im Februar gestrichen.

Mehrere Politiker, denen Verbindungen zur Mafia nachgesagt werden, treten nicht mehr für die Partei Volk der Freiheit (PdL) an. Zuvor waren die endgültigen Wahllisten der Parteien für die Parlamentswahl am 24. und 25. Februar eingereicht worden.

Den Berichten zufolge findet sich unter anderem der frühere Wirtschaftsstaatssekretär Nicola Cosentino nicht länger auf den PdL-Listen. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor, der nur deshalb noch nicht vollstreckt wurde, weil Cosentino als Parlamentsabgeordneter Immunität genießt.

Den Angaben zufolge kämpfte Cosentino bis zur letzten Minute für seinen PdL-Listenplatz. Nun fügt er sich aber offenbar der Entscheidung: "Ich akzeptiere den Ausschluss von der Liste ohne jeden Streit", sagte der Ex-Staatssekretär aus Neapel am Dienstag.

Außer ihm ist auch Marcello Dell'Utri nicht länger dabei. Der langjährige Weggefährte Berlusconis wurde wegen Zusammenarbeit mit der Mafia zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, der Prozess ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

Berlusconi attackiert die Richter

Andere PdL-Politiker, die ebenfalls mit der Justiz im Clinch liegen, sind dagegen weiter auf den Wahllisten vertreten - allen voran Berlusconi selbst. Der 76-Jährige war im Oktober wegen Steuerbetrugs zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Derzeit wird ihm in einem weiteren Prozess unter anderem Amtsmissbrauch vorgeworfen. Er soll außerdem im Jahr 2010 mit der damals noch minderjährigen marokkanischen Tänzerin Karima el-Mahrough alias Ruby Sex gehabt haben. Der Politiker bestreitet die Vorwürfe.

Berlusconi sagte im italienischen Fernsehen zu den Veränderungen auf den Wahllisten, es habe sich um eine "sehr schmerzhafte Entscheidung" gehandelt. Mehrere "Freunde und Kollegen" hätten sich von den Listen zurückziehen müssen, weil sie von "parteiischen" Richtern und Staatsanwälten "attackiert" würden.

Wie die Zeitung "La Stampa" berichtete, fehlen auf den endgültigen Listen auch mehrere Politikerinnen, die in erster Linie mit ihrem Aussehen aufgefallen waren. Es träten keine Ex-Verlobten Berlusconis "oder solche, die sich dafür halten", für die PdL mehr an, berichtete die Zeitung.

jok/AFP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vielfeindvielehr 22.01.2013
1. die spinnen die Römer
Parteilose Poltiker kennt man, aber eine Partei ohne Mitglieder ?
ratschbumm 22.01.2013
2. Diesser Mini-Duce hat soviel Dreck am eigenen Stecken,
Zitat von sysopREUTERSSilvio Berlusconi gibt sich rund einen Monat vor den Wahlen in Italien als harter Macher: Mehrere Kandidaten flogen wegen möglicher Kontakte zur Mafia von den Wahllisten seiner Partei. Prominentestes "Opfer" ist Nicola Cosentino. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft. http://www.spiegel.de/politik/ausland/italien-berlusconi-wirft-dubiose-kandidaten-aus-der-partei-a-879112.html
dass Italien alleine dafür eine neue Müllverbrennungsanlage bauen müsste. Aber in das Europa der Selbstdarsteller passt er.
Steinwald 22.01.2013
3.
Dachte ob der Überschrift, er habe sich selbst gefeuert.
Atheist_Crusader 22.01.2013
4.
Zitat von sysopREUTERSSilvio Berlusconi gibt sich rund einen Monat vor den Wahlen in Italien als harter Macher: Mehrere Kandidaten flogen wegen möglicher Kontakte zur Mafia von den Wahllisten seiner Partei. Prominentestes "Opfer" ist Nicola Cosentino. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft. http://www.spiegel.de/politik/ausland/italien-berlusconi-wirft-dubiose-kandidaten-aus-der-partei-a-879112.html
Also wenn er jeden loswerden will, der dem Ansehen seiner Partei schaden könnte... dann würde ich persönlich ja einen Rücktritt anraten.
sappelkopp 22.01.2013
5. Wirft er sich auch ....
Zitat von sysopREUTERSSilvio Berlusconi gibt sich rund einen Monat vor den Wahlen in Italien als harter Macher: Mehrere Kandidaten flogen wegen möglicher Kontakte zur Mafia von den Wahllisten seiner Partei. Prominentestes "Opfer" ist Nicola Cosentino. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft. http://www.spiegel.de/politik/ausland/italien-berlusconi-wirft-dubiose-kandidaten-aus-der-partei-a-879112.html
...selbst raus?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.