Mittelmeer Italien ermittelt gegen Flüchtlingsretter

Betroffen sind deutsche Crewmitglieder der "Iuventa" des Berliner Vereins "Jugend rettet" sowie Helfer der internationalen Organisationen "Ärzte ohne Grenzen" und "Save the Children": Italiens Behörden ermitteln nach SPIEGEL-Informationen gegen mehr als 20 Seenotretter.

Jugend Rettet e.V./dpa Die "Iuventa" im Mittelmeer (Archiv)
Jugend Rettet e.V./dpa

Jugend Rettet e.V./dpa Die "Iuventa" im Mittelmeer (Archiv)

Von und


Italien verschärft nach SPIEGEL-Informationen seinen Kampf gegen private Seenotretter. Die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Trapani hat Ermittlungen gegen mehr als 20 Helfer wegen des Verdachts der Unterstützung illegaler Migration nach Italien aufgenommen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 31/2018
Die Özil-Affäre und das Problem mit der Integration

Unter den Betroffenen sind die internationalen Organisationen "Ärzte ohne Grenzen" und "Save the Children". Außerdem waren zehn der Beschuldigten Crewmitglieder des Rettungsschiffs "Iuventa" des Berliner Vereins "Jugend rettet". Dieses war bereits vor knapp einem Jahr von den italienischen Behörden auf Grundlage zweifelhafter Belege beschlagnahmt worden (SPIEGEL 4/2018).

Das Schiff hatte monatelang Tausende Flüchtlinge aufgenommen, die im Mittelmeer in Seenot geraten waren, und an andere Schiffe übergeben, die sie nach Italien brachten. Die Ermittler in Trapani verdächtigen die Retter, mit libyschen Schleusern zusammengearbeitet zu haben.

Ein paar Wochen vor Aufnahme der Verfahren in Trapani hatte allerdings die Staatsanwaltschaft in Palermo beantragt, Ermittlungen zu Rettungsaktionen im Mittelmeer einzustellen. Es gebe "keinerlei Beweise" für eine Zusammenarbeit zwischen Hilfsorganisationen und Schleusern. "Jugend rettet" verurteilt den erneuten Versuch, die Lebensretter zu kriminalisieren.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikel entstand der Eindruck, die beschuldigten Helfer von "Ärzte ohne Grenzen" und "Save the Children" seien Deutsche. Dies ist nicht der Fall. Die deutschen Helfer, gegen die ermittelt wird, sind ausschließlich Crewmitglieder der "Iuventa", einem Rettungsschiff der Berliner Organisation "Jugend rettet".

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.