Gerüchte um Comeback: Berlusconi will Italien retten - mal wieder

Wer geglaubt hatte, Silvio Berlusconi würde sich künftig nur noch Bunga-Bunga-Partys widmen, könnte sich täuschen. Der frühere italienische Premier droht damit, wieder für das Amt zu kandidieren. Sein Land stehe vor dem Abgrund, so Berlusconi - natürlich könne nur er es retten.

Ex-Premier Berlusconi: "Italien steht heute vor dem Abgrund" Zur Großansicht
REUTERS

Ex-Premier Berlusconi: "Italien steht heute vor dem Abgrund"

Rom - Silvio Berlusconi ist 76 Jahre alt, vorzeitig aus dem Amt geschieden und zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden: Nicht die besten Voraussetzungen für ein Comeback in die Politik. Doch Berlusconi hat nun erklärt, er würde gerne erneut kandidieren, um italienischer Regierungschef zu werden.

Berlusconi wäre nicht Berlusconi, wenn er dafür nicht dramatische Worte gewählt hätte. "Ich kann nicht zulassen, dass mein Land in eine endlose Rezessionsspirale fällt", so der frühere Premier, "Italien steht heute vor dem Abgrund." Er werde von seinen Anhängern geradezu bestürmt, wieder anzutreten. Im Januar wird in Italien das Parlament aufgelöst, am 10. März 2013 wird gewählt.

Berlusconi war im November 2011 zurückgetreten. Italien stand am Abgrund. Der drittgrößten Wirtschaftsnation der EU drohte das Schicksal Griechenlands. Berlusconi dagegen stilisierte sich immer gern als einer, der "Wunder vollbringen kann", der "Italien retten" muss. Bereits im Juli 2012 gab es Gerüchte über seine Rückkehr. Der britische "Economist" nannte allein die Diskussion darüber "das Letzte, was Italien braucht".

Doch Berlusconi machte in den folgenden Monaten Wahlkampf - obwohl er eine Rückkehr noch nicht offiziell erklärt hatte - und mischte sich in die Politik ein. So beschimpfte er etwa Deutschland als "Hegemonialstaat", der Europa Sparregeln diktiere. Außerdem ließ er wissen, dass er 72 Liegestütze am Tag mache und sich fit wie mit 35 fühle. Dass er im Oktober in erster Instanz zu vier Jahren Haft wegen Steuerbetrugs und Schwarzgeldkassen verurteilt wurde, störte ihn offenbar nicht.

Allerdings bricht seine Partei PdL (Volk der Freiheit) gerade auseinander. Die einst starke Mitte-Rechts-Partei ist nach Umfragen auf nur noch 14 bis 16 Prozent abgestürzt. In einer langen Krisensitzung am Mittwoch erörterte die Parteispitze die Lage vor den im Frühjahr anstehenden Parlamentswahlen. Sollte Berlusconi definitiv erklären, als Mitte-Rechts-Spitzenkandidat ins Rennen zu gehen, wären Vorwahlen sinnlos, sagte PdL-Parteichef Angelino Alfano. Alfano selbst gilt als aussichtsreichster Kandidat bei PdL-Urwahlen.

Die PdL verließ am Donnerstag den Senat, um ihr Misstrauen gegenüber Premier Mario Monti zu signalisieren. Nach Berlusconis Rücktritt 2011 wurde Monti Premierminister mit seiner Expertenregierung. Er weiß Wirtschaft und Vatikan, Politiker verschiedener Parteien und die EU-Nachbarn hinter sich - und hat gute Chancen auf eine zweite Amtszeit.

kgp/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
BlakesWort 06.12.2012
Ägypten hat Mursi und den Italiener traue ich zu, Berlusconi erneut zu wählen. Der hält sich schließlich auch für einen Kaiser Roms, schade nur dass in Ägypten keine Frau herrscht, was für ein Mythos würde sich daraus geschichtlich zurechtstricken lassen!
2. Und das Volk?
artusdanielhoerfeld 06.12.2012
"Er weiß Wirtschaft und Vatikan, Politiker verschiedener Parteien und die EU-Nachbarn hinter sich..." Wie schön, dass hier die tatsächlich wichtigen Faktoren unverblümt genannt werden. Das Volk gehört offensichtlich nicht dazu. Schöne Demokratie!
3. Titellos
UnitedEurope 06.12.2012
Zitat von artusdanielhoerfeld"Er weiß Wirtschaft und Vatikan, Politiker verschiedener Parteien und die EU-Nachbarn hinter sich..." Wie schön, dass hier die tatsächlich wichtigen Faktoren unverblümt genannt werden. Das Volk gehört offensichtlich nicht dazu. Schöne Demokratie!
Hitler wurde auch demokratisch gewählt. Macht es das besser? Demokratie schützt vor Blödheit nicht.
4.
h.grund 06.12.2012
Endlich mal wieder ein Partykönig in Europa. Da sollten wir uns in Deutschland mal anstrengen. Da wird unsere Mutti aber nicht eingeladen.
5. So blöde
petit_fleur 06.12.2012
Zitat von UnitedEuropeHitler wurde auch demokratisch gewählt. Macht es das besser? Demokratie schützt vor Blödheit nicht.
Kann er nun nicht sein. Wenn alle, denen er eine Chance gelassen hat es seinem Volk nicht verklickern können sind das doch die Loser. Ortega y Gasset hat schon vor fast hundert Jahren gesagt "Das Volk hat immer recht." petit_fleur
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Silvio Berlusconi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite


Italien im SPIEGEL
Steckbrief Italien
REUTERS
Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone. Das Land hat im Gegensatz zu Griechenland zwar eine recht solide Wirtschaft, leidet aber ebenfalls unter einer gigantischen Staatsverschuldung. Die wichtigsten Daten im Überblick:
Wirtschaftsleistung 2011
1589 Milliarden Euro, zum Vergleich:

Deutschland: 2589 Milliarden Euro

Griechenland: 222 Milliarden Euro
Wirtschaftswachstum 2011
+0,7 Prozent, zum Vergleich:

Deutschland: 2,9 Prozent

Euro-Zone: 1,6 Prozent
Wirtschaftswachstum 2012
+0,6 Prozent
Staatsverschuldung
1911 Milliarden Euro, zum Vergleich:

Deutschland: 2133 Milliarden Euro

Griechenland: 351 Milliarden Euro
Staatsverschuldung in Prozent des BIP
120 Prozent. Das ist doppelt so viel wie nach dem europäischen Stabilitätspakt eigentlich erlaubt.
Neuverschuldung 2011
4,0 Prozent. Laut Stabilitätspakt dürften es nur 3,0 Prozent sein.
Arbeitslosenquote
8,3 Prozent. In der Euro-Zone sind es 10,0 Prozent.

Quelle: EU-Kommission