Populisten Italien kurz vor neuer Regierung - Sorge in Brüssel wächst 

Italiens Populisten sind fast am Ziel: Noch am Montag wollen sich Lega Nord und Fünf-Sterne-Bewegung vom Staatschef den Regierungsauftrag abholen. Ihr Kurs sorgt bei der EU weiter für größtes Unbehagen.

Lega-Chef Matteo Salvini
REUTERS

Lega-Chef Matteo Salvini


Mehr als zwei Monate haben die italienische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistische Lega Nord um einen gemeinsamen Kurs gerungen - nun geht es in die entscheidende Phase. Am Montagnachmittag werden Gespräche beim Präsidenten erwartet. Dabei wollen die neuen Partner Staatschef Sergio Mattarella ihr Regierungsprogramm vorstellen und ihm einen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen. Unklar ist, ob Mattarella noch am Montag einen Regierungsauftrag erteilen würde, sollten die Gespräche stattfinden.

Nach der Besiegelung des Koalitionsvertrags am Freitag hatten die europakritischen Parteien am Wochenende wichtige Hindernisse für eine Regierung beseitigt. Durch die Übereinkunft der Populisten könnte Italien nach der Wahl am 4. März doch noch eine gewählte Regierung bekommen.

Für das Ministerpräsidentenamt wurden in der italienischen Presse unter anderen der Jurist Giuseppe Conte, der Wirtschaftswissenschaftler Andrea Roventini und Ex-Industrieminister Paolo Savona gehandelt.

Die Koalition wird in der EU mit Skepsis betrachtet, da diese die Interessen Italiens in den Mittelpunkt stellen will und eine Abkehr vom Sparkurs plant. Italien gehört weltweit zu den Ländern mit der höchsten Staatsverschuldung.

Appell an die Vernunft

Entsprechend klar sind die Warnungen aus Brüssel. So appelliert der CSU-Europapolitiker Manfred Weber an die künftigen Regierungspartner, die Debatte über den Euro und seine Regeln sofort zu stoppen. "Das ist ein Spiel mit dem Feuer, weil Italien hochverschuldet ist", sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei der Deutschen Presse-Agentur. "Irrationale oder populistische Aktionen könnten eine neue Eurokrise hervorrufen. Deswegen kann man nur appellieren und sagen: Bleibt im Bereich der Vernunft."

Lega und Fünf-Sterne-Bewegung hatten in ihrem 58-seitigen Koalitionsvertrag vereinbart, die europäischen Verträge mit Blick auf Staatsverschuldung und Haushaltsdefizit "neu zu diskutieren". In der EU besteht die Sorge, dass eine neue Regierung aus Populisten und Rechtsextremen sich über die Stabilitäts- und Schuldenregeln in der EU einfach hinwegsetzen könnte.

Kritik aus Frankreich - mit deutlicher Antwort aus Italien

Scharfe Töne kamen zuletzt auch aus Frankreich. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire sagte am Sonntag: "Wenn die neue Regierung es riskiert, ihre Verpflichtungen zu Schulden und Defizit nicht einzuhalten, aber auch die zur Sanierung der Banken, wird die gesamte finanzielle Stabilität der Eurozone bedroht sein." Jeder in Italien müsse verstehen, dass Italiens Zukunft in Europa sei, dass dazu aber Regeln eingehalten werden müssten.

Lega-Chef Matteo Salvini bezeichnete Le Maires Äußerungen wenig später als "inakzeptabel". "Die Franzosen sollen sich um Frankreich kümmern und ihre Nase nicht in die Angelegenheiten anderer stecken", so Salvini.

jok/dpa



insgesamt 144 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
burlei 21.05.2018
1. Drei Monate ...
... mehr nicht, dann stehen Neuwahlen an. Weder Rechte noch Populisten können realistische Politik machen. In drei Monaten haben sich diese Chaoten so zerstritten, dass sie das Feld Anderen überlassen müssen. Nur die Schäden werden höher sein als andere Parteien in vier Jahren anrichten können.
kaiosid 21.05.2018
2.
Das kann teuer werden, wurde aber von vielen sachkundigen Leuten befürchtet. Die EU hat ein echtes Existenzproblem, wenn die Neuverschuldung eigentlich kein Thema mehr ist, sondern man einfach befürchtet, dass Staaten finanziell implodieren. Durch Sparen allein kommt man nicht weiter, da die Konjunktur das einem nicht unbedingt dankt. Und wenn ich dann alle paar Wochen lese, dass es - wie in Griechenland - jetzt besser wird frage ich mich: wie kann ich innerhalb von Monaten eine fruchtbare Reform umsetzen. Das ist doch gaga, wer will hier wen verarschen. Schuldenschnitt bei Italien ist auf jeden Fall angesagt, wie sonst soll es sonst besser werden?
Kater Bolle 21.05.2018
3. Der Euro ist nur ein äußerst fragiles Kartenhaus........
Wenn Lega und 5 Sterne das was im Wahlkampf gesagt haben wahr machen, gibt es ein gewaltiges Finanzbeben. Das kann dann nur noch Herr Draghi mit der Druckerpresse lösen. Jetzt weiss ich auch warum Herr Macron so wild hinter dem Euro-Finanzminister der Banken-Union dem Euro-Haushalt usw her ist. Also Steuergelder die unsere Politiker ohne jede Kontrolle verbrennen können. So kann man die 2,4 Bill. Euro dann in einen großen Topf schütten = den Deckel des kleinen Mannes. HSH und vieles andere lassen grüßen......
nesmo 21.05.2018
4. Italien first
Polen first, Ungarn first, alle wollen first sein, seit Trump dies zur Politik erklärte. Anfangserfolge sind sicher, weil die anderen nicht vollkommen den Stab brechen wollen und Zugeständnisse machen. Aber das Konzept läuft leer, insbesondere wenn es alle so machen. Der Vernünftige zahlt drauf, wenn der Egoist sich durchsetzt, irgendwann macht er aber nicht mehr mit. Italien will sein Chaos mit neuem Chaos beenden, wie der Hamster im Rad, noch schneller laufen, um ans Ziel zu kommen.
Kurt2.1 21.05.2018
5. .
Soll das jetzt immer so weitergehen? Jedes mal wenn irgendwo in der EU gewählt wird, geht ein Zittern durch die Reihen und die EU scheint vor dem nächsten Abgrund zu stehen. So kommen wir sicher nicht weiter in der EU, auch wenn wir jetzt alle hinter Herrn Macron herlaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.