Reformplan: Monti verordnet Italien neue Radikalkur

Von

Die italienische Wirtschaft liegt am Boden: Die Zahl der Arbeitslosen wächst rasant, die Bürokratie ist enorm, die Gewerkschaften rufen zum Generalstreik. Premier Monti plant nun eine Radikalkur - doch die Widerstände sind gewaltig. Laut Umfragen gewinnen Populisten massenhaft Anhänger.

Italien: Verzweifelter Kampf der sardischen Kumpel Fotos
Getty Images

Rom - Die Bilder schockierten das ganze Land. 370 Meter unter der Erde griff Stefano Meletti vor laufenden Kameras und einem Dutzend Journalisten zum Messer und schnitt sich in den Arm.

"Eine Geste der Verzweiflung", sagten seine Kumpels und brachten den blutenden 48 Jahre alten Familienvater ins Krankenhaus. Die Bergleute hatten sich in den Stollen der Mine Carbosulcis, im Südwesten der Insel Sardinien, mit 400 Kilo Sprengstoff verschanzt und drohten auf ihrer Unter-Tage-Pressekonferenz: "Wir sind zu allem bereit." Ihr Ziel ist, die für Jahresende geplante Schließung des letzten Kohlebergwerks in Italien zu verhindern, ihre 500 Arbeitsplätze zu retten. Erst als die Regierung in Rom Hilfe zusagte, und die Mine einstweilen weiter fördern soll, kletterten die Bergleute am Montag aus dem Schacht. Vorübergehend - sie sind entschlossen, sagen sie, weiter zu kämpfen, wenn es nötig ist. Sie meinen es ernst.

Man kann sie verstehen. Denn andere Jobs gibt es für sie nicht. In Sardinien liegt die Arbeitslosigkeit schon jetzt bei 16 Prozent, und jeden Monat verlieren im Schnitt weitere 1.800 Arbeitnehmer ihre Stelle. Unter den jungen Sarden zwischen 18 und 24 Jahren übersteigt die Arbeitslosigkeit bald die 40-Prozent-Marke

Außer in einigen Regionen im Norden des Landes sieht es überall in Italien ähnlich aus. In den vergangenen fünf Jahren gingen rund 1,5 Millionen Arbeitsplätze verloren. Leidtragende sind die Jungen. 35 Prozent der Unter-24-Jährigen sind im Landesdurchschnitt ohne Job. Und der Trend zum Negativen ist ungebrochen.

Zulauf für Anti-Euro-Populisten

Auch die meisten derer, die einen Arbeitsplatz haben, müssen von einem Halbjahr zum nächsten zittern, weil die Zahl der kurzfristig limitierten Arbeitsverträge längst die der klassischen, unbefristeten übersteigt. Gleichzeitig werden auch Vollzeitjobs immer rarer, mehr als 400.000 sind seit 2008 verlorengegangen. An ihre Stelle treten Teilzeitofferten, von deren Entlohnung man kaum leben kann. Zumal die Inflation in Italien bei über drei Prozent liegt und die Kaufkraft jeden Monat schmälert.

Sogar die EU-Kommission, bislang Gralshüterin des strikten Sparkurses für alle Krisenländer, hat nun die katastrophale Entwicklung auf den Arbeitsmärkten bemerkt. Der für Beschäftigungspolitik zuständige Kommissar Laszlo Andor warnt vor einem "sozialen und wirtschaftlichen Desaster", wenn - nicht nur in Italien, sondern beinahe überall in Südeuropa - eine halbe Generation in eine Sozialhilfeexistenz getrieben wird.

Fatale Konsequenzen ergeben sich daraus auch für die Politik. Überall in Europa wandern vor allem jüngere Wähler aus dem Lager der klassischen Parteien ab und strömen Populisten zu. Ob rechts oder links, ob in Griechenland oder bei den jetzt anstehenden Wahlen in den Niederlanden - wer kräftig auf die EU eindrischt, gewinnt die Herzen der Enttäuschten. In Italien lockt ein aus dem Fernsehen landesweit bekannter Komiker, Beppe Grillo, erfolgreich mit derber Anti-Europa-Rhetorik. Nach den letzten Umfragen hat seine Bewegung "Fünf Sterne" gute Chancen, zweitgrößte Kraft im nächsten Parlament zu werden.

Italiens Wirtschaft: nicht wettbewerbsfähig

Die ökonomische Misere des Landes ist mit wenigen Kennzahlen zu beschreiben. Die Produktivität Italiens lag vor 20 Jahren etwa fünf Prozent unter dem Durchschnitt der Nachbarn, heute liegt sie zwölf Prozent unter dem Niveau der Euro-Länder. Die Arbeitskosten dagegen steigen überdurchschnittlich, um über drei Prozent pro Jahr. Diese Schere macht die Produktion Italiens immer teurer. Viele Betriebe, die nicht gerade Luxusmode und ähnliches herstellen, wo Preise keine große Rolle spielen, machen dicht. Dazu kommt

  • eine alles behindernde Bürokratie,
  • eine unsichere Rechtslage (die Justiz bequemt sich meist erst nach Jahren, manchmal Jahrzehnten zu einem Urteil),
  • eine teilweise marode Infrastruktur
  • und eine hohe Steuerquote (45 Prozent).

So ist die Lust nicht sonderlich groß, in Italiens Wirtschaft zu investieren.

Die Sanierung der realen Wirtschaft hat der römische Regierungschef deshalb, nachdem sich die Finanzmärkte etwas beruhigt haben, zur wichtigsten Aufgabe seiner Regierung erklärt. Von seinen Ministern erwartet er zügig Vorschläge darüber, "was die Regierung tun kann, um die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen zu erhöhen". Am 6. September will er in Brüssel ausloten, was die EU-Fördertöpfe dafür hergeben können. Und mit den Arbeitgebern und den Gewerkschaften seines Landes will er alsbald einen "Pakt für Produktivität" aushandeln. Beide Seiten wird er in den nächsten Tagen zur ersten, getrennten Gesprächsrunde treffen.

Spätestens dabei dürfte er allerdings feststellen, wie abenteuerlich das Vorhaben wird. Denn die Ein- und Ansichten über den richtigen Weg in eine bessere Zukunft gehen weit auseinander. Weitere Liberalisierungen, vor allem am Arbeitsmarkt, fordern die Unternehmer, dazu Steuererleichterungen und einen massiven Ausbau der Infrastruktur. Gegen den ersten Wunsch laufen die Gewerkschaften Sturm, für letztere fehlt Monti das Geld.

Viele Italiener haben schon jetzt den Eindruck, dass die Probleme des Landes ausschließlich auf Kosten der kleinen Leute gelöst werden. Sie bezahlen die Monti-Reformen mit höheren Steuern, steigenden Abgaben für das Gesundheitssystem, einer längeren Lebensarbeitszeit, sinkender Kaufkraft.

Generalstreik im Herbst

Auch die Gewerkschaften rufen nach Steuererleichterungen, aber nicht für die Betriebe, sondern für deren Belegschaften, insbesondere für die unteren Einkommensgruppen. Und sie fordern einen entschiedenen Einsatz der Regierung für den Erhalt der vorhandenen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Andernfalls drohen sie mit flächendeckenden Protestaktionen. Der erste Generalstreik im Öffentlichen Dienst ist für den 28. September angesetzt.

Doch der Monti-Regierung dürfte es schwer fallen, den negativen Trend auf dem Arbeitsmarkt schnell umzukehren. Denn sie will ja vor allem die Produktivität und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft steigern. Das ist langfristig gewiss richtig und nötig im Konkurrenzkampf auf globalen Märkten. Kurzfristig bedeutet das freilich, dass die gleiche Menge an Gütern und Dienstleistungen mit weniger Arbeit hergestellt und erbracht werden soll. Ohne Wachstum frisst der Produktivitätszuwachs Jobs.

Mit Wachstum aber ist in Italien derzeit nicht zu rechnen. Im Gegenteil. Ging die römische Regierung bislang davon aus, dass die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 1,2 Prozent schrumpfen werde, schätzt die Notenbank Banca d'Italia jetzt, dass es sogar ein Minus von zwei Prozent werde. Und auch fürs nächste Jahr prognostizieren die Zentralbanker kein Plus-, sondern weiterhin ein Minuszeichen. Der Arbeitsplatzabbau wird also erst einmal weitergehen.

Das werde "ein schwieriger Herbst", sagt Arbeitsministerin Elsa Fornero voraus. Die parteilose 64-jährige Wirtschaftsprofessorin neigt zu vornehmer Untertreibung.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hartz IV war das gleiche!!!
speedy 04.09.2012
Das selbe ist in Deutschland mit den Hartz IV Reformen auch passiert,aber da sprechen wir immer von unwilligen und Faulenzern.Damals sagte man uns es sei ohne alternative jetzt will man helfen.wer zum Teufel hilft einmal uns Deutschen Arbeitnehmern die diese Situation schon seit 8 Jahren und länger mit machen.wo zum Teufel sind die in der Politischen auseinander Setzung die für die Arbeitenden Bevölkerung ihre Stimme erhebt und endlich diesen Selbstbedienungsladen der sog. Märkte und Finanzfaschisten schließt.
2. Voraus
JohannWolfgangVonGoethe 04.09.2012
Griechenland ist uns drei Jahre voraus. Spanien zwei. Italien eines. Was den "Revolutionswillen" der Bevörlkerung angeht. Möchte ich zumindest glauben. Wobei "der Deutsche" sich lieber selber zerfleischt in Neid- und Missgunstdebatten - bevor er die Obrigkeit anzweifelt. Anders sind die 63 Prozent für CDU + SPD nicht zu erklären.
3. Fördertöpfe
semaphil 04.09.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDie italienische Wirtschaft liegt am Boden: Die Zahl der Arbeitslosen wächst rasant, die Bürokratie ist enorm, die Gewerkschaften rufen zum Generalstreik. Premier Monti plant nun eine Radikalkur - doch die Widerstände sind gewaltig. Laut Umfragen gewinnen Populisten massenhaft Anhänger. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,853616,00.html
"Erst mal schauen, was die EU-Fördertöpfe hergeben" - das sagt doch alles.
4.
okokberlin 04.09.2012
gegen ökonomische gesetze können diese euro-träumende poltiker nicht an, niemand kann per gesetz die schwerkraft abschaffen. wieder ein baustein mehr , das der euro endlich geschichte wird. dann können die aufräumarbeiten beginnen.
5. bella italia ...
frankfurtbeat 04.09.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDie italienische Wirtschaft liegt am Boden: Die Zahl der Arbeitslosen wächst rasant, die Bürokratie ist enorm, die Gewerkschaften rufen zum Generalstreik. Premier Monti plant nun eine Radikalkur - doch die Widerstände sind gewaltig. Laut Umfragen gewinnen Populisten massenhaft Anhänger. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,853616,00.html
sollten wir fallen lassen ... ist das gleiche chaos wie in griechenland ... keiner zahlte steuern - alles linke tasche-rechte tasche - wenn es dann heißt die schulden zu bezahlen ... schreien alle ... zuviel korruption + große familien mit schwarzgekdumsätzen in mrd.-€ ... in bella italia wird das nichts mehr werden ... produziert wird was andere längst billiger herstellen ... und es war einmal das dolce vita ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Italien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 137 Kommentare

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite

Steckbrief Italien
REUTERS
Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone. Das Land hat im Gegensatz zu Griechenland zwar eine recht solide Wirtschaft, leidet aber ebenfalls unter einer gigantischen Staatsverschuldung. Die wichtigsten Daten im Überblick:
Wirtschaftsleistung 2011
1589 Milliarden Euro, zum Vergleich:

Deutschland: 2589 Milliarden Euro

Griechenland: 222 Milliarden Euro
Wirtschaftswachstum 2011
+0,7 Prozent, zum Vergleich:

Deutschland: 2,9 Prozent

Euro-Zone: 1,6 Prozent
Wirtschaftswachstum 2012
+0,6 Prozent
Staatsverschuldung
1911 Milliarden Euro, zum Vergleich:

Deutschland: 2133 Milliarden Euro

Griechenland: 351 Milliarden Euro
Staatsverschuldung in Prozent des BIP
120 Prozent. Das ist doppelt so viel wie nach dem europäischen Stabilitätspakt eigentlich erlaubt.
Neuverschuldung 2011
4,0 Prozent. Laut Stabilitätspakt dürften es nur 3,0 Prozent sein.
Arbeitslosenquote
8,3 Prozent. In der Euro-Zone sind es 10,0 Prozent.

Quelle: EU-Kommission