Italiens 5-Sterne-Partei Clowns an die Macht

Beppe Grillo ließ sich einst am Kran über Roms Circus Maximus aufhängen, während er Politiker beschimpfte. Jetzt könnte seine Fünf-Sterne-Bewegung bei Italiens Wahl die meisten Stimmen holen. Regieren kann sie deshalb noch lange nicht.

AFP

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Die letzte Phase des Wahlkampfs hat Luigi Di Maio bis nach London geführt, zu den Finanzhaien in der City. Denen wollte er unbedingt "unsere superkompetenten Kandidaten" vorstellen. Darunter seien nämlich "Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Forschung und der Unternehmerwelt". Weitere Sterne-Shows in anderen Ländern seien geplant.

Di Maio, 31 Jahre alt, genannt "Giggino" - der "kleine Luigi" -, adrette Kurzhaarfrisur, makelloses Kameralächeln, meistens in Anzug und Krawatte, sieht aus wie ein Musterschüler. Und ist es wohl auch.

Sonst hätte Beppe Grillo - langhaarig, faltig, bärtig, meist vorsätzlich schlecht gelaunt und bekannt für unflätige, meist schreiend vorgetragene Reden, der Parteigründer und oberste Chef im Hause - ihn ja nicht zum Spitzenkandidaten seiner Fünf-Sterne-Bewegung ("MoVimento 5 Stelle", abgekürzt M5S) gemacht.

M5S sei "eine europaskeptische und populistische Partei in Italien", steht bei Wikipedia. Aber das stimmt natürlich nicht. Es ist "eine postideologische Bewegung", nur "von Vernunftdenken geprägt", sagt Di Maio. Alles andere sei Verleumdung. So habe man zum Beispiel nie gesagt, man wolle aus dem Euro raus. Na ja, vielleicht ein bisschen. Denn es ist ja Beppe Grillo, der seit Jahren auf Marktplätzen und in Stadien brüllt, dass der "Euro ein Strick um den Hals" von Italien sei, den man per Volksentscheid so schnell wie möglich loswerden müsse. Genauso wie "diese Parasiten" im römischen Parlament.

Lächeln wie ein Goldman-Sachs-Lehrbub

Jetzt haben sie womöglich die Gelegenheit dazu: Am 4. März sind Parlamentswahlen in Italien und die postideologische Vernunftbewegung hat gute Chancen, stärkste Partei zu werden. Etwa 28 Prozent trauen ihr die Wahlforscher zu, da kommt wohl kein Konkurrent mit.

(Lesen Sie hier eine ausführliche Analyse zum Wahlkampf in Italien aus dem neuen SPIEGEL)

Doch zur Machtübernahme würde das nicht reichen. Es müssen also in den letzten Tagen vor dem Urnengang zusätzliche, neue Wählergruppen gewonnen werden: Bei den Älteren, den heimatlosen Christdemokraten oder den enttäuschten Sozialdemokraten. Die wollen keinen Grillo-Krawall, keine Experimente, zumal in der Wirtschaft, wo es um Arbeitsplätze und Einkommen geht. Deshalb musste Di Maio in London lächeln wie ein braver Goldman-Sachs-Lehrbub. Denn es geht um die Bilder im Fernsehen, im italienischen natürlich: "Schau, die Fünf-Sterne-Bewegung ist gar nicht so radikal, sogar die vornehmen Bankiers in London finden Di Maio prima!"

Gegen Alzheimer-Prodi und Psychozwerg

Es ist schon eine seltsame Organisation, die sich anschickt, Italiens führende Partei zu werden. So wie ihr Gründer Grillo: Der populäre TV-Komiker wurde aus dem Programm gekippt, weil er der Obrigkeit zu frech wurde. Also beschimpfte er die Politiker - Ministerpräsident Romano Prodi als "Alzheimer-Prodi", Silvio Berlusconi als "Psychozwerg" - fortan in Theatern und Arenen. Sehr erfolgreich.

Gemeinsam mit dem Internetunternehmer und Marketingstrategen Gianroberto Casaleggio, der für US-Großkonzerne wie Philip Morris, J.P. Morgan und IBM aktiv war, organisierte er 2007 via Internet den "Vaffanculo-Day", in milder Form ins Deutsche übersetzt: "Leck-mich-am-Arsch-Tag", abgekürzt: V-Day.

Fotostrecke

5  Bilder
Wahl in Italien: Pöbelnd an die Spitze

Es folgten weitere Stunts: In Rom ließ sich Grillo einst mit einem Kran zwanzig Meter hoch über den Circus Maximus heben, die wohl größte Arena der Antike, um Italiens Politik mit jedem erdenklichen, gern auch fäkalen Schimpfwort abzustrafen. In wenigen Monaten hatten 300.000 Italiener Grillos Resolution unterschrieben.

Aus der Protestbewegung wird eine Art Partei, der "MoVimento 5 Stelle". Die Anhänger eint die Wut auf (in ihren Augen) korrupte, unfähige, unwillige Politiker, die vor allem auf den eigenen Vorteil bedacht ist. Eine Spezies, die es tatsächlich zuhauf gibt im römischen Parlament. Die anderen, die Ehrlichen, die Bemühten werden gleich mit in den Topf gerührt. Differenzierung ist nicht vorgesehen. Die Regierung, das staatliche Fernsehen, die Medien - alles ist böse in der Grillo-Welt, reich und verdorben - und so sehen es seine Wähler. Diskussionen sind schwierig: Glaube ich nicht, stimmt nicht, und wenn schon - lauten die Standardantworten.

"Selber Fake News" - und basta

Da interessiert es nicht, dass auch Sterne-Abgeordnete in Kommunen, Regionalparlamenten und in Rom Gelder abzweigen, die sie satzungsgemäß abführen müssten. Oder sich - wie die römische Fünf-Sterne-Stadtregierung - als total unfähig erweisen. Es interessiert ebenfalls nicht, dass Grillo gegen "die da oben" wettert, dabei selber steinreich ist und luxuriös lebt. Und wenn das englischsprachige Medienportal "Buzzfeed" die "5-Stelle"-Blogs als führendes Portal in Europa "bei der Verbreitung von Fake News und Kreml-Propaganda" bezeichnet, sagen die Anhänger: "Selber Fake News" - und basta.

Etwa 500.000 Mitglieder soll die Bewegung inzwischen haben. Und noch viel mehr werden wohl diese Partei wählen, die nicht rechts nicht links ist, sondern überall dort, wo Volkes Stimme ist: Bei einem arbeitsfreien Grundeinkommen, beim Einreisestopp für Mittelmeerflüchtlinge, bei höherer und früherer Rente... Schulden? "Die zahlen wir einfach nicht zurück", sagt Grillo.

Die beiden Clowns vereint

Doch auch die stärkste Partei kann nicht regieren, wenn sie nicht die Mehrheit der Sitze in beiden Kammern des italienischen Parlaments besetzt. Und dass die Sterne so zahlreich werden, ist eher unwahrscheinlich. Also müsste ein Koalitionspartner her. Zwar hatte Grillo jegliches Koalieren mit anderen Parteien verboten, aber letzten Dezember wurde das Verdikt en passant gelockert. So könnte, wenn sich ein Partner fände, der Ex-Kabarettist Grillo womöglich demnächst, via Di Maio und andere Marionetten, Italien regieren. Er selbst ist nicht regierungsfähig. Er ist wegen eines Verkehrsunfalls vorbestraft, bei dem drei Menschen starben.

Wenn es für das Rechtsbündnis von Silvio Berlusconi mit der Lega Nord und den Postfaschisten ebenso wenig reicht wie für Berlusconis Alternativmodell - eine Ehe mit den Sozialdemokraten - und auch eine Minderheitsregierung des jetzigen Amtsinhabers Paolo Gentiloni wenig aussichtsreich erscheint, wären die Sterne gefragt, sich einen Partner zur Mehrheit zu suchen. Da diese, so Di Maio, "nicht rechts und nicht links" sind, käme jeder potenzielle Alliierte infrage. Am besten würde Berlusconi passen: Dann wären "die beiden Clowns", wie das britische Wirtschaftsmagazin "Economist" das Paar titulierte, endlich in einem Programm zu sehen.

Staatspräsident Sergio Mattarella hat schon angekündigt, je nach Wahlausgang auch die Fünf-Sterne-Bewegung mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Bei Erfolg wäre aus der Totalopposition gegen "die Kaste" in Rom ein neues Kastenmitglied geboren. Deren Hardcore-Wählern wäre vermutlich auch das egal - sie würden es einfach als "Fake News" abtun.


Zusammengefasst: Einst wurde die Bewegung von Komiker Beppe Grillo von den Mächtigen in Rom belächelt - nun könnte sie bei der Wahl am Sonntag die meisten Stimmen holen. "MoVimento 5 Stelle" dürfte es trotzdem schwer haben, eine Regierung zu stemmen. Denn als Freund von Koalitionen hat sich die Partei bisher nicht hervorgetan. Am Ende könnte trotzdem ein Bündnis mit Italiens ewigem Regenten, Silvio Berlusconi, bevorstehen.



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Leser161 01.03.2018
1. Ist das so?
Habe mal im öffentlich rechtlichen Radio ein Interview einer italienbewanderten Journalistin gehört. Eine sehr vernünftige Frau. Nur bei einem Thema flippte sie geradezu aus: 5-Sterne. Sie war erbost das in der hiesigen Presselandschaft quasi 1:1 die Position der Gegner von Herrn Grillo wiedergegeben würde und immer nur auf seinen unbestreitbaren Eskapaden herumgeritten würde, während seine Verdienste nicht erwähnt werden würden. Sie argumentierte korrekt das Herr Grillo auch gute Dinge erreicht hat und das man mit Spass allein nicht solange soviele Stimmen gewinnen könnte. Es würde mich daher freuen wenn SPON einen Anfang machen würde und Grillo/5-Sterne auch von der (mir) unbekannten Seite beleuchten würde. Ich kann nämlich kein italienisch und kann das nicht selber tun.
thequickeningishappening 01.03.2018
2. Erstaunlich
Noch Drei Tage bis zu Einer Wahl Deren Ergebnis Das Potential hat, Europa zu veraendern und heute erfährt man, als Nicht Italiener, von diesem Ereignis? Ach ja, letzte Woche sah ich Wahlwerbung auf SBS Australia aber zu den Wahlen selbst? Nix in Der Presse?
hotgorn 01.03.2018
3.
Zitat von Leser161Habe mal im öffentlich rechtlichen Radio ein Interview einer italienbewanderten Journalistin gehört. Eine sehr vernünftige Frau. Nur bei einem Thema flippte sie geradezu aus: 5-Sterne. Sie war erbost das in der hiesigen Presselandschaft quasi 1:1 die Position der Gegner von Herrn Grillo wiedergegeben würde und immer nur auf seinen unbestreitbaren Eskapaden herumgeritten würde, während seine Verdienste nicht erwähnt werden würden. Sie argumentierte korrekt das Herr Grillo auch gute Dinge erreicht hat und das man mit Spass allein nicht solange soviele Stimmen gewinnen könnte. Es würde mich daher freuen wenn SPON einen Anfang machen würde und Grillo/5-Sterne auch von der (mir) unbekannten Seite beleuchten würde. Ich kann nämlich kein italienisch und kann das nicht selber tun.
Der Spiegel schriebt doch die Widersprüchen Positionen der Partei nieder. Was ja sogar englischsprachige Wirtschaftsmagazine genauso scharf aussprechen wie der Spiegel. Man kann sich also ein Bild von den 5 Eiern Deluxe machen.
Informationsskeptiker 01.03.2018
4. Natürlich wird 5 Sterne die stärkste Partei
Es wird sich allerdings nicht für eine Mehrheit ausgehen---auch ziemlich sicher für die Rechtskoalition knapp nicht. 316 sind notwendig und derzeit liegt die knapp unter 300.Man wird sehen was die graue Emminenz Berlusconi wieder einmal an Tricks produieren wird---jedenfalls wird es einige Zeit dauern. Ich gehe aber in jedem Fall davon aus,dass es massive Forderung Italiens an die EU geben wird damit Itakien weiter in der Eurozone verbleibt----denkbar ist allerdings auch ein Referendum darüber
goliat7 01.03.2018
5. Spieglein, Spieglein an der Wand, wer schreibt den größten Unsinn im L
and? Jemand schrei(b)t populistisch" oder "europaskeptisch" und schon macht sich kein Journalist mehr die Mühe, mal selber nachzudenken, nachzulesen oder einen Blick ins Programm zu werfen. Grillo ist ein schreiender Egomane; stimmt. Er hat aber nicht mehr so viel zu sagen. Das Programm der 5 Stelle finde ich sehr vernünftig. Vielleicht sollte man mal, auch im Spiegel, mehr über Inhalte berichten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.