Italienischer Polit-Star Grillo: "Steinbrück ist ein Flegel"

Beppe Grillo im Wahlkampf: Momentan konzentriert sich seine Wut auf Steinbrück Zur Großansicht
DPA

Beppe Grillo im Wahlkampf: Momentan konzentriert sich seine Wut auf Steinbrück

Vollmundig hat er ausgeteilt, jetzt muss er einstecken: Peer Steinbrück bezeichnete Italiens Wahlsieger Beppe Grillo als "Clown", der Beschimpfte wirft dem Deutschen nun schlechte Manieren vor.

Hamburg - Die Verletzung sitzt tief. Der Überraschungssieger der italienischen Parlamentswahlen, Beppe Grillo, wehrt sich gegen die Bezeichnung "Clown". So hatte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück den Gründer der Protestbewegung "Fünf Sterne" und den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi tituliert und damit - so Grillo - schlechte Manieren bewiesen. "Steinbrück hat sich benommen wie ein Flegel", sagte Grillo in einem Interview mit "Bild am Sonntag". "Ich bin ein Komiker, aber kein Clown."

Grillo warf Steinbrück zudem vor, mit seiner Äußerung "alle Italiener beleidigt" zu haben. Trotzdem erwartet er keine Entschuldigung: "Die interessiert mich gar nicht."

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat indes nach Grillos Ansicht alles richtig gemacht, als er Steinbrück wegen dessen Äußerungen von einem Abendessen ausgeladen hatte: "Ich fühle mich da sehr gut in Schutz genommen von meinem Staatspräsidenten. Das hat er schon ganz richtig gemacht, dass er Steinbrück nicht empfangen hat."

Steinbrück muss in diesen Tagen einstecken. "Flegelhaft" und "Mangel an Respekt", tönt es aus Italien. Ein Politiker drohte: "Weg mit Steinbrück, oder wir boykottieren deutsche Produkte." Natürlich sprangen - hier wie dort - die Medien ein und fachten mit dem Funken schnell ein kleines Feuerchen an. "Berlusconi im Clown-Check" hieß es im deutschen Boulevard, dazu eine Fotomontage: der "Bunga Bunga"-Mann mit knolliger Clownsnase. Und ein Kommentator titelte: "Schlechte Wahl, Italien."

jjc

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Komiker oder Clown, Grillo oder Roncalli
noalk 02.03.2013
Grillo und Roncalli sollten sich mal zusammensetzen und sich einigen, was nun beleidigender ist: Komiker oder Clown? Wenn die NZZ anmahnt, Grillos Wähler nicht mit ihm zu verwechseln, dann frage ich mich schon, warum sie ihn dann gewählt haben. Aber das ist das Schicksal aller Protestwähler: Letztendlich bekommen sie doch nicht, was sie sich erhofft haben.
2. Steinbrück go home
karlhansbauer 02.03.2013
Kann irgendwer mal Herr Steinbrück mitteilen, er soll seine vorlaute Klappe halten. Er ist nicht das Sprachrohr der Deutschen. Er soll sein Bundestagsmandat zurückgeben und sich auf seine überbezahlten Vorträge konzentrieren. Ich will keinen Teilzeitbundestagsabgeordneten wie diesen Schwätzer.
3.
shokaku 02.03.2013
Zitat von sysopDer SPD-Kanzlerkandidat habe "alle Italiener beleidigt."
Aber doch nicht alle. Nur die, die "falsch" gewählt haben. Da sollen sich die Italiener auch nicht so haben. Diese Art der Wählerbeschimpfung gibt es doch in Deutschland schon seit Jahrzehnten.
4. Wahlprogramm
peregrino2007 02.03.2013
Wieso bringen Sie keine Infos über das Wahlprogramm sondern kanzeln ab. Ist ihnen das von oben untersagt?
5. Es ist gerade lächerlich....
franzosen 02.03.2013
....dass sich ein ehemaliger Berufsclown als "Clown" beleidigt fühlt ! Von Berlusconis Entgleisungen gar nicht zu sprechen; für einen verurteilten Kriminellen ist Clown direkt ein Kosewort. Ein Volk allerdings, das sich dadurch beleidigt fühlt, dass ZWEI Italiener so betitelt wurden, muss schon sehr krank sein ! Waeum haben die Deutschen nicht so reagiert, als B. Martin Schulz als KFZ-Aufseher bezeichnet hat ? Diese Angelegenheit ist dermaßen aufgebauscht worden, dass man nur noch den Kopf schütteln kann. Napolitano selbst musste als Präsident wohl so handeln, er steht als ehemaliger Linker sowieso in der Dauerkritik der Berlusconi-Anhänger.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Italien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 107 Kommentare
  • Zur Startseite

Vote
Steinbrück und die italienischen Clowns

Peer Steinbrück hat die italienischen Politiker Silvio Berlusconi und Beppo Grillo als "Clowns" bezeichnet - woraufhin Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano ein für Mittwoch geplantes Abendessen mit dem SPD-Kanzlerkandidaten in Berlin absagte. War der Clowns-Spruch von Steinbrück ein Fehler?

Fotostrecke
Deutsch-italienisches Verhältnis: Gegenseitige Schimpftiraden

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite