Besuch von Italiens Premier: Letta beschwört enge Zusammenarbeit mit Berlin

Politiker Merkel, Letta: "Schon einen beträchtlichen Weg gegangen" Zur Großansicht
Getty Images

Politiker Merkel, Letta: "Schon einen beträchtlichen Weg gegangen"

Gerade erst wurde er zu Italiens Regierungschef gewählt, da zieht es Enrico Letta schon nach Berlin. Während seines Antrittsbesuchs bei Kanzlerin Merkel betonte er den Willen zur Kooperation mit der Bundesregierung. Sein Land werde alle "Verpflichtungen gegenüber Partnern" einhalten.

Berlin - Kurz nach seinem Amtsantritt ist der neue italienische Regierungschef Enrico Letta auf eine Blitztour durch drei europäische Hauptstädte gestartet. Den Auftakt machte der 46-Jährige in Berlin - und trat dort am Abend mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor die Mikrofone.

Dabei gab sich Letta deutlich weniger angriffslustig als noch am Vortag vor dem eigenen Parlament. Dort hatte Letta noch erklärt, seine Regierung werde in der EU auf eine Abkehr vom strikten Sparkurs und eine stärkere Förderung des Wachstums dringen.

Beim gemeinsamen Auftritt mit Merkel sagte er nun: "Wir werden sämtliche Verpflichtungen gegenüber unseren Partnern einhalten." Seine Regierung habe die feste Verpflichtung zur Sanierung der Staatsfinanzen, versicherte er. Zugleich bekräftigte der sozialdemokratische Chef der großen Koalition die Forderung nach einer europäischen Wachstumspolitik.

Es habe bisher nicht genug Europa gegeben, so Letta weiter. Deshalb gelte es jetzt und insbesondere während der italienischen Ratspräsidentschaft 2014, die Wirtschafts-, Fiskal-, Banken- und die politische Union zu fördern. "Das sind die vier Grundsäulen, die für uns die Hauptaufgaben darstellen."

Merkel wünscht "glückliche Hand"

Zwischen den Freundlichkeiten ließ Letta mit durchaus selbstbewussten Sätzen aufhorchen. Italien werde Deutschland nicht sagen, was es zu tun habe - und andersherum, so der Politiker.

In ihrem Statement hatte Merkel den neuen Ministerpräsidenten zu weiteren Reformen seines Landes ermutigt. "Italien ist schon einen beträchtlichen Weg gegangen", so Merkel. Sie wünsche dem neuen Regierungschef eine "glückliche Hand" zum Wohle Italiens, der Beziehungen beider Länder sowie zum Wohle Europas.

EU besorgt über Defizit-Diskussion in Italien

Am Vortag hatte Letta vor dem italienischen Parlament seien Pläne für das Land umrissen. Vorgesehen sind unter anderem Kostensenkungen sowie Maßnahmen gegen die hohe Arbeitslosigkeit vor allem der jungen Generation. Die umstrittene Grundsteuer auf das erste Haus soll gestoppt werden.

In der neuen Regierung ist zudem eine Diskussion über eine Neuverhandlung der Defizit-Verpflichtungen aufgeflammt. Industrieminister Flavio Zanonato sagte in einem am Dienstag veröffentlichten Zeitungsinterview, sein Land sei daran interessiert, mit der EU über den Stabilitätspakt zu sprechen.

Diese Aussagen sorgten unter anderem bei der EU für Unruhe. Unmittelbar vor Lettas Visite in Berlin hatte Brüssel Italien ermahnt, seine Sparversprechungen einzuhalten. "Die für dieses Jahr vereinbarten Ziele bleiben gültig", sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn.

jok/dpa/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sie ähneln sich !
seneca55 30.04.2013
2009 erklärte Merkel in ihrer Kanzlerantrittsrede: "Ich will Deutschland dienen!" und Lätta heute in Rom:"Die Regierung des Dienens" würde in Italien die Strukturen ändern. Aber abwarten und Tee trinken. "Man hört der Worte wohl, allein es fehlt der Glaube !"
2. Es habe bisher nicht genug Europa gegeben, so Letta
erikrot 30.04.2013
Es hat soviel Europa gegeben, dass die Eu und die Mitgliedslaender die daraus resultierenden Schulden nie mehr bezahlen kann. Dafuer ist Italien das beste Beispiel. Bezogen auf die Wirtschaftskraft hat es die hoechste Staatsverschuldung. Haushaltskonsolidierung mit einer 3 ParteienKoalition in Italien? Noch nie dagewesen!
3. "Italiens Premier ersucht Hilfsgelder"
FreakmasterJ 30.04.2013
...das wäre wenigstens eine Meldung, die in dieser Zeit niemanden erstaunen würde. Italien steht doch auch fast vor der Pleite und ob eine -vermutlich recht kurzlebige- Regierung die Probleme zügig in'n Griff bekommt ist ja wohl mehr als fraglich. Der Anlass der Europa-Tournee des neuen Premiers dürfte also mehr mit der Vorbereitung der nächsten Rettungspakete zusammenhängen, aber so offen darf man das Thema ja nicht ansprechen, wir sind ja TEURO-Rettungs-Optimisten...
4. Letta wer?
Chiff_er 30.04.2013
Zitat von sysopGerade erst wurde er zu Italiens Regierungschef gewählt, da zieht es Enrico Letta schon nach Berlin. Während seines Antrittsbesuchs bei Kanzlerin Merkel betonte er den Willen zur Kooperation mit der Bundesregierung. Sein Land werde alle "Verpflichtungen gegenüber Partnern" einhalten. Italiens Premier: Letta beschwört enge Zusammenarbeit mit Berlin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/italiens-premier-letta-beschwoert-enge-zusammenarbeit-mit-berlin-a-897514.html)
Wenn bei Neuwahlen die Gefahr besteht dass, ein nicht passendes Ergebnis herauskommt, werden im zukünftigen Europa die Wahlen abgesagt (verhindert), ein Präsident wird ernannt, von den Parlamentariern abgenickt, die Presse nennt das dann gewählt und alle freuen sich, na dann Prost
5. Feine Sache
derbergischelöwe 01.05.2013
Das Verpflichtungen, Verträge und Zusagen eingehalten werden, wäre wirklich knorke. Vielen Dank Italien, Deine "Alternative für Deutschland" (AfD)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Enrico Letta
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite



Fotostrecke
Operation Comeback: Wie der "Cavaliere" seine Rückkehr inszeniert