Italiens Regierungschef Berlusconi muss wegen Sex-Affäre vor Gericht

Hiobsbotschaft für Silvio Berlusconi: Der italienische Regierungschef muss sich wegen der Sex-Affäre um eine junge Marokkanerin in einem Schnellverfahren vor Gericht verantworten. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft.


Rom - Jetzt wird es ernst für Silvio Berlusconi. Italiens Ministerpräsident muss vor Gericht. Der Vorwurf der Staatsanwälte: Er soll eine 17-Jährige für Sex bezahlt haben. Die Mailänder Ermittlungsrichterin Cristina Di Censo ließ am Dienstag die entsprechende Anklage zu, die auf Amtsmissbrauch und Umgang mit minderjährigen Prostituierten lautet.

Die Anklage in Sachen Umgang mit minderjährigen Prosituierten stützt sich vor allem auf abgehörte Telefongespräche. Das Mädchen mit dem Spitznamen "Ruby" soll den Ermittlungen zufolge mit anderen bezahlten Frauen bei wüsten Partys in Berlusconis Villa Arcore bei Mailand mitgemacht haben.

Amtsmissbrauch wird Berlusconi vorgeworfen, weil er im Mai des vergangenen Jahres die damals 17-jährige Marokkanerin "Ruby" persönlich vor dem Gefängnis bewahrt haben soll. Sie war wegen mutmaßlichen Diebstahls festgenommen worden. Berlusconi hat eingeräumt, in der Nacht bei einem hochrangigen Beamten der Mailänder Polizei angerufen zu haben, um das Mädchen aus dem Polizeigewahrsam frei zu bekommen. Seine Begründung damals: "Ruby" sei die Nichte des seinerzeitigen ägyptischen Noch-Herrschers Husni Mubarak.

Berlusconi drohen bis zu 15 Jahre Haft

Für beide Anklagepunkte gebe es ausreichend Beweise, begründete Ermittlungsrichterin Di Censo ihre Zustimmung zu dem beantragten Schnellverfahren. Im Falle einer Verurteilung drohen Berlusconi bis zu 15 Jahre Haft. Amtsmissbrauch wird in Italien mit bis zu zwölf Jahren Gefängnis bestraft, Prostitution mit Minderjährigen mit höchstens drei Jahren.

Der Prozess soll am 6. April beginnen. Berlusconi hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Der Justiz warf er "subversive Absichten" vor. Die Ermittlungen gegen ihn seien lediglich ein "Vorwand", um ihn aus dem Amt zu jagen.

Seine Anwälte erklärten nun nach Bekanntwerden der Entscheidung, sie hätten "nichts anderes" erwartet. Berlusconis Rechtsbeistand Niccolo Ghedini hatte bereits vor dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf einen Prozess angekündigt, Einspruch einzulegen, wenn dem Ansinnen entsprochen werde.

"Italien ist kein Bordell"

Die Stimmung in der Bevölkerung zumindest scheint gegen Berlusconi zu kippen. Gerade erst versammelten sich 30.000 Menschen allein auf der Piazza del Popolo in Rom, zeitgleich wurde in 230 italienischen Städten demonstriert - gegen Berlusconi. Es waren vornehmlich Frauen, die kamen, um ihrem Missfallen Ausdruck zu geben. Sie fürchten um den Ruf des Landes, weil ihr Premierminister Bunga-Bunga-Partys feierte, wegen des "Ruby"-Verdachts und weil die Welt lacht über ein jämmerliches Italien, das seine Probleme nicht mehr auf die Reihe kriegt: den Schuldenberg, die hohe Jungendarbeitslosigkeit, die Flut der Migranten. "Italien ist kein Bordell", schrien die Demonstranten.

Der Wille, Berlusconi endlich loszuwerden, ist längst über die Kreise der linken Opposition hinausgewachsen. Viele gutbürgerliche Italiener, treue Katholiken zumal, sind indigniert über den Ministerpräsidenten ihres Landes. Außer "Ruby-Gate" hat der Milliardär und Medienzar aktuell noch zwei weitere Verfahren am Hals.

Auch wenn Berlusconi dieses Verfahren juristisch überstehen sollte, sein Image wird schwer lädiert bleiben. Katholische Kirche und Unternehmerschaft des Landes, bislang beide mächtige Stützen des Regenten, wenden sich mit Grausen ab. Im Ausland hat kaum ein führender Politiker - außer vielleicht Moskaus Ministerpräsident Wladimir Putin und Libyen-Chef Muammar al-Gaddafi - Lust auf engeren Kontakt zum bizarren italienischen Kollegen. Das mögen die Italiener gar nicht. Sie wollen auch draußen in der Welt "Bella Figura" machen.

So schwindet die Schar seiner Anhänger.

sef/AP/Reuters/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zynik 15.02.2011
1. Al
Zitat von sysopHiobsbotschaft für Silvio Berlusconi: Der italienische Regierungschef muss sich wegen der Sexaffäre um eine junge Marokkanerin in einem Schnellverfahren vor Gericht verantworten. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,745636,00.html
Warum muss ich gerade an Al Capone denken?
Neinsowas 15.02.2011
2. nun also...
....der 3. Sexprozess, an dem Jedermann bis ins Detail erfährt, was bei diesen Männern so abläuft: Marco, Assange und nun Berlusconi...wie interessant!
Repast 15.02.2011
3.
Zitat von sysopHiobsbotschaft für Silvio Berlusconi: Der italienische Regierungschef muss sich wegen der Sexaffäre um eine junge Marokkanerin in einem Schnellverfahren vor Gericht verantworten. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,745636,00.html
Ich hoffe auf ein faires Verfahren, so wie es jeder andere gehabt hätte. Aber ich glaube nicht daran.
Cifer 15.02.2011
4. Bitte geben Sie keinen Titel für den Beitrag an!
Zitat von zynikWarum muss ich gerade an Al Capone denken?
ach komm sie, al capone hatte wenigstens noch etwas stil ;) das kann man von berli nun nicht behaupten...aber ich bin mal gespannt wie das ausgeht.
blue_plasma, 15.02.2011
5. Ha ha!
Endlich mal eine gute Nachricht :) Ich wünsche ihm die 15 Jahre von ganzem Herzen! Dieser verlogene, korrupte .... Selten hat ein Mensch einem ganzen Land so viel Schaden -national wie international- zugefügt wie er!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.