Euro-Krise Italiens Statistikbehörde droht mit Datenstreik

Premier Monti will sparen - doch Italiens Beamte widersetzen sich. Die Statistikbehörde kündigt an, keine Wirtschaftszahlen mehr zu veröffentlichen, wenn bei ihr gekürzt wird. Mitten in der Euro-Krise droht Chaos bei den Daten zu Inflation, Schulden oder Arbeitsmarkt.


Rom - Italiens Statistikbehörde Istat hat damit gedroht, wegen der Sparvorgaben der Regierung künftig keine Wirtschaftsdaten mehr zu veröffentlichen. "Die Kürzungen gefährden Istat", sagte Institutspräsident Enrico Giovannini der Tageszeitung "La Repubblica". "Von Januar an werden wir keine Statistiken mehr herausgeben."

Die italienische Regierung plant, die nationale Statistikbehörde nur noch mit 150 bis 160 Millionen Euro pro Jahr zu finanzieren. Bislang erhielten die Statistiker 176 Millionen Euro. Laut Giovannini bekommen die nationalen Statistikinstitute vergleichbarer EU-Staaten zwei bis drei Mal so viele Zuwendungen.

Giovannini drohte der Regierung nun offen damit, die Veröffentlichung von Erhebungen einzustellen. "Wir werden keine Daten zu Inflation, Staatsschulden, Haushaltseinkommen oder Arbeitsmarkt veröffentlichen. Das wird hohe Strafforderungen der EU für unser Land zur Folge haben", sagte er. "Ich denke nicht, dass Regierung und Parlament es soweit kommen lassen wollen."

Derzeit erstelle das Istat 300 Datensätze im Jahr, 25 Prozent mehr als vor zwei Jahren, sowie 2000 kleinere Berichte. Rund 70 Prozent der Daten würden auf Geheiß der EU ermittelt.

Die Regierung von Premier Mario Monti will die öffentlichen Ausgaben zusammenstreichen. Insgesamt sollen bis Ende 2014 stattliche 26 Milliarden Euro eingespart werden, vor allem durch einen Einstellungsstopp und Stellenstreichungen im öffentlichen Dienst sowie Kürzungen im Gesundheitswesen. Allein im laufenden Jahr sollen noch 4,4 Milliarden Euro gekürzt werden.

fab/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alexbln 12.07.2012
1.
da weigern sich also gutsituierte staatsdiener, ihren job zu machen. monti - wird nicht viel an seinem reformen durchbringen können. in F genauso. D muß schleunigst aus diesem euro-boot aussteigen
gumbofroehn 12.07.2012
2. Unglaublicher Vorgang
Zitat von sysopPremier Monti will sparen - doch Italiens Beamte widersetzen sich. Die Statistikbehörde kündigt an, keine Wirtschaftszahlen mehr zu veröffentlichen, wenn bei ihr gekürzt wird. Mitten in der Euro-Krise droht Chaos bei den Daten zu Inflation, Schulden oder Arbeitsmarkt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,843979,00.html
Wenn die italienische Regierung gegenüber einer solchen Herausforderung einknickt und kein Exempel statuiert, wird sie in Verwaltungsbereichen mit Drohpotenzial überhaupt nichts mehr erreichen. Unbeschadet der Frage nach der ausreichenden Finanzierung der Statistikbehörde kann die Regierung in einem solchen Fall nur noch die Leitung der Behörde austauschen.
georg69 12.07.2012
3. Beeindruckend
Wow, eine Behörde droht der eigenen Regierung, versucht diese womöglich zu erpressen, will die Arbeit verweigern und damit dem eigenen Staat massiv schaden. Ich frage mich, wie ein Land, in dem solche Zustände herrschen, eine Rückkehr zu soliden Verhältnissen schaffen will.
Abbuzze 12.07.2012
4.
Arbeitsverweigerung? 30% der Bediensteten auf die Straße und gut ist, die Restlichen dürften dann wieder mit dem Arbeiten anfangen. Wenn nicht munter weiter machen, ist ja kein Verlust, wenn ohnehin keine Ergebnisse geliefert werden.
AUXEROIS 12.07.2012
5. Wir streiken
Obwohl noch Kürzung von ca. 10% immer noch 160 Mio Euro an die Herrschaften fließen, soll nun gar keine Statisitk mehr geliefert werden. Könnte man sich vielleicht über Priorisierungen unterhalten? Nicht alles, was man in der Vergangenheit gemacht hat, muss man weiterführen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.