Jair Bolsonaros Sieg Brasilien flirtet mit der Diktatur

Ein Ex-Soldat, fasziniert vom Faschismus, ist neuer Präsident Brasiliens: Jair Bolsonaro. Die Geschichte zeigt: Davon profitieren in Lateinamerika Industrielle und Banken - und nicht das Volk, das die Demagogen wählt.

Brasilianerinnen salutieren für Jair Bolsonaro
REUTERS

Brasilianerinnen salutieren für Jair Bolsonaro

Eine Analyse von


Das Land schien stabil, die Demokratie gefestigt. Das politische System war zwar von Korruption zerfressen, doch die Institutionen funktionierten. Die letzte Diktatur lag mehrere Jahrzehnte zurück; alle vier Jahre wurde gewählt. Zwei große Parteien, Konservative und Sozialdemokraten, wechselten sich regelmäßig ab.

Dann wurde plötzlich ein autoritärer ehemaliger Fallschirmspringerhauptmann zum Präsidenten gewählt. Er hatte keine Partei hinter sich, nur eine Bewegung, gespeist aus dem Hass auf das System.

Politisch war er inspiriert von neofaschistischen Ideen, Rückhalt hatte er im Militär. Seine Anhänger verehrten ihn wie einen Messias; er versprach gegen die Korruption zu kämpfen und die politischen Eliten zu zerschlagen. Er berief sich oft auf Gott, der ihn mit der Mission betraut habe, seine Nation vor dem Untergang zu retten.

Das war: Hugo Chávez, der 1999 zum Präsidenten von Venezuela gewählt wurde, er blieb bis zu seinem Tod 2013 an der Macht. Er bekämpfte weder die Korruption, noch stärkte er die Institutionen.

Die Parallelen zwischen Chávez und dem Aufstieg des ehemaligen Fallschirmspringerhauptmanns Jair Bolsonaro zum frisch gewählten Präsidenten Brasiliens sind verblüffend. Bolsonaro war in seinen jungen Jahren ein Fan von Chávez. Er teilte mit ihm die Verachtung für das politische Geschachere und die Bewunderung für alles Militärische.

Hugo Chávez, Ex-Machthaber Venezuelas, gestorben 2013
REUTERS

Hugo Chávez, Ex-Machthaber Venezuelas, gestorben 2013

Diktatorische Machthaber linker und rechter Couleur, Caudillos genannt, prägen die Geschichte Lateinamerikas seit Jahrhunderten. Sie können gedeihen, weil die Demokratie und der ihr innenwohnende Gleichheitsgedanke von den herrschenden Eliten nie wirklich akzeptiert wurde. Lateinamerika hat kein Bürgertum, das diesen Namen verdient.

Es ging den Eliten immer darum, ihre Privilegien zu bewahren. Sie haben kein Interesse daran, dass sich der Aufklärungsgedanke, der untrennbar mit der Demokratie verbunden ist, bei den Massen durchsetzt. So bereiten sie ungewollt den Humus für selbsternannte Erlöser und Vaterlandsretter.

Caudillos leben von den Heilserwartungen ihrer Anhänger. Sie sehen sich in göttlicher Mission. Bolsonaro ist keine Ausnahme: Direkt nach seiner ersten Rede als gewählter Präsident betete er vor laufenden Kameras gemeinsam mit den evangelikalen Predigern, die ihm zum Wahlsieg verholfen haben. Die Trennung von Kirche und Staat, das ist eines der ersten Signale des gewählten Präsidenten, wird unter seiner Herrschaft praktisch aufgehoben.

Der ehemalige Soldat übernimmt ein zutiefst gespaltenes Land. In seiner ersten Rede, die er über die sozialen Medien hielt, attackierte er die Opposition, doch in einem anschließenden Statement für das Fernsehen gab er sich versöhnlich: Er versprach, die politische und ethnische Vielfalt Brasiliens zu respektieren und die Verfassung zu achten. Doch wie ehrlich sind diese Vorsätze?

Fotostrecke

8  Bilder
Brasilien hat gewählt: Zwischen Jubel und Fassungslosigkeit

Nichts in seiner Persönlichkeit und seiner politischen Biografie deutet darauf hin, dass Bolsonaro das zerrissene Brasilien versöhnen wird. Wenn Caudillos mit politischen oder wirtschaftlichen Krisen konfrontiert werden, was früher oder später unweigerlich geschieht, benötigen sie ein Feindbild, einen Sündenbock.

Das Bizarre an dem Phänomen Bolsonaro ist, dass dieser Feind nur in der Fantasie seiner Anhänger existiert: Brasilien lief nie Gefahr, von den Kommunisten übernommen oder ein Satellit Venezuelas oder Kubas zu werden, wie Bolsonaro weismachen will. Unter der Regierung des Arbeiterpräsidenten Lula und seiner PT haben Unternehmer und Banken kräftig verdient; die PT hat die demokratischen Spielregeln immer akzeptiert - anders als Bolsonaro, der aus seiner Bewunderung für die Militärdiktatur nie einen Hehl gemacht hat.

Getty Images

Unter Bolsonaro rücken die Streitkräfte, die sich in den vergangenen Jahrzehnten mit politischen Äußerungen zurückgehalten hatten, erneut ins Zentrum der Macht. Nicht alle Offiziere sind davon begeistert. Wenn sie politisch in die Pflicht genommen werden, machen sie sich verwundbar.

International wird Bolsonaro gern mit US-Präsident Donald Trump verglichen, den er bewundert. Der Amerikaner rief ihn noch in der Wahlnacht an und gratulierte, wie Bolsonaro stolz verbreiten ließ.

Die Geschichtsklitterung hat schon begonnen

Doch in den USA hält das System der Checks and Balances den Präsidenten immer noch halbwegs in Schach. In Brasilien sind die Institutionen nicht so stark. Die Justiz ist politisiert und opportunistisch. Der Präsident des obersten Bundesgerichts hat jüngst in vorauseilendem Gehorsam den Militärputsch von 1964 zur "Bewegung" umdeklariert und einen General zu seinem wichtigsten Berater berufen.

Die vielgelobte Bekämpfung der Korruption hat die Institutionen nicht gestärkt, sondern geschwächt - so wie in Italien, wo als Nebeneffekt im Kampf gegen die Mafia das alte Parteiensystem zerstört wurde. Vom Niedergang der Institutionen profitierte dort der Rechtspopulist Silvio Berlusconi.

In Brasilien hat sich das alte System bislang wie ein Chamäleon jedem politischen Neuanfang durch Anpassung widersetzt. Der neue Kongress ist ebenso zersplittert wie der alte. Bolsonaro will seine Unterstützung im Parlament mit jedem Abgeordneten einzeln aushandeln, kündigte er gestern an.

Die Währung in diesem politischen Pferdehandel sind Posten und Pfründe. Der Mann, der für die Regierung voraussichtlich die Fäden im Kongress ziehen wird, war in mehrere Korruptionsskandale verwickelt. Es ist Bolsonaros Geheimnis, wie er mit solchen Leuten das politische System erneuern will.

Schwere Zeiten für Umweltaktivisten und Indigene

Hinzu kommt, dass die Opposition zwar Federn lassen musste, aber nicht "ausradiert" wurde, wie Bolsonaro es gerne gehabt hätte. 45 Prozent sind ein achtbares Ergebnis für den PT-Kandidaten Fernando Haddad. Im Parlament stellt die PT eine starke Fraktion, als einzige Oppositionspartei verfügt sie über eine landesweite, schlagkräftige Organisation.

Fernando Haddad, Wahlverlierer
REUTERS

Fernando Haddad, Wahlverlierer

Im Verbund mit Gewerkschaften und sozialen Bewegungen wird sie versuchen, die Regierung zu blockieren. "Habt Mut!", rief Haddad in seiner ersten Rede nach der Niederlage allen Bolsonaro-Gegnern zu. "Wir werden zusammenstehen und für eure Anliegen kämpfen!"

Gefährlich wird es jetzt für die außerparlamentarische Opposition. Umweltaktivisten und Vertreter von sozialen Bewegungen mussten in Brasilien immer schon um ihr Leben fürchten. Ihnen droht eine regelrechte Hatz, wenn Farmer und Großgrundbesitzer sich ungestraft bewaffnen dürfen. Auch die Massaker an Indigenen dürften zunehmen.

Bolsonaro baut darauf, dass diese Themen in den Hintergrund treten, wenn es ihm gelingt, die Wirtschaft anzukurbeln. Seine ersten Äußerungen als gewählter Präsident dürften den Boom brasilianischer Aktien und der Landeswährung Real weiter befeuern: Er versprach, das Haushaltsdefizit zu reduzieren und das defizitäre Rentensystem zu reformieren. Der ultraliberale Investmentbanker Paulo Guedes soll Finanzminister werden, er würde am liebsten alle Staatsunternehmen privatisieren.

Brasilianer sind leicht für Neues zu begeistern, die Vergangenheit wird schnell vergessen. Doch die Jubelfeiern nach der Wahl Bolsonaros können nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich das größte Land Lateinamerikas auf ein politisches Abenteuer eingelassen hat. Der Flirt mit dem Autoritarismus geht in Lateinamerika nie gut aus.

insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Teodore 29.10.2018
1. Wie bitte?
Da sitzt der ehemalige Präsident wegen Korruption im Gefängnis, unterstützt den PT-Kandidaten Haddad, dessen Partei für ein Jahrzehnt der Misswirtschaft steht und man liest in dem Artikel, die PT habe sich wenigstens immer an die demokratischen Spielregeln gehalten. Muß man das verstehen? Man kann den Wahlausgang bedauern und den neuen Präsidenten äußerst kritisch sehen. Áber es ist nicht so, dass da ein funktionierendes demokratisches System abgewählt worden ist; das war wohl eher ein Sumpf.
CHSAprazivel 29.10.2018
2. ...uebrigens
ist das oberste Gericht nicht opportunistisch, wie Herr Gluesing freundlich umschreibt, sondern genauso PT-Korrupt wie die Regierung. Der Praesident des Gerichts hat deshalb einen Militaer zum Assistenten machen muessen, weil der oberste Militaer General Vilas Boas ihn bei einem Mittagessen freundlich darauf hingewiesen hat, dass eine Wahlbeeinflussung durch das Gericht im Sinne der PT durch die Militaers nicht hingenommen wuerde. Um dieses zu garantieren, hat man ihm einen Assistenten zur Seite gestellt. Denn es war absolut denkbar geworden, dass die obersten Richter Lula freilassen, um die verlorene Wahl noch zu drehen oder aber mit windigen Argumenten Bolsonaro widerum sperren. Das Problem ist, dass man in Brasilien gewohnt ist, dass das oberste Gericht nicht nur taeglich die Tagespolitik kommentiert und schulmeistert, sondern auch "Recht findet", wo es ihm noetig scheint, und dieses voellig ungewaehlt und PT-lastig, denn 2 der Richter waren Anwaelte der PT, bevor Lula sie ernannt hat. Einer davon hat sich dadurch qualifiziert, dass er die Befaehigung zum Richteramt 2x nicht geschafft hat, demnach als durchaus rechtsunkundig gilt, aber das spielt bei den Jungs sowieso keine Rolle, dennsie machen eh nur Politik.
Minster 29.10.2018
3.
Eine korrupte und beschädigte Demokratie, die sich nicht mehr von selbst heilt, weil die Parteien sich nicht mehr dafür interessiert, zerbricht irgendwann. Brasilien leidet seit Jahrzehnetn daran. Zu sagen, nach der Diktaktur sei das "System" stabil gewesen ist Betrug. Zu sagen "es war korrupiert, aber die Institutionen haben funktioniert" ist ein Betrug. Es kann nicht funktionieren - nicht dauerhaft. Und so ist die Wahl von Bolsonaro die logische Konsequenz daraus. Natürlich sind das nun "unsichere" Zeiten, die aus demokratische Sicht, aufkommen. Aber nunja... zu erwarten, dass es immer so weiter geht wie bisher ist Selbstbetrug. Das überlebt kein System auf Dauer.
larica 29.10.2018
4. Unzureichend recherchiert!
Ich lebe seit Anfang 2000 in Brasilien. Der Hauptgrund warum Jair Bolsonaro trotz seiner verbalen Ausfälle von der Mehrheit gewählt wurde liegt in der großen Ablehnung der PT, der Partei welche für die Politik der letzten 17 Jahre verantwortlich ist. Diese hat sehr wohl mit anderen Linksdiktaturen geflirtet und diese auch mit Milliarden unserer Steuergelder unterstützt während bei uns es an Allem fehlt. Die Menschen sind es leid, sie haben kein Vertrauen mehr in die Versprechungen eines Lulas oder einer Dilma. Die Institutionen arbeiten mehr schlecht als recht und außerdem ist dies Partei in zahllose Korruptionsfälle verstrickt. Fast alle hohen Funktionäre dieser Partei sitzen bereits im Gefängnis. Die Gewaltrate ist bereits explodiert. Die Menschen haben Angst aus dem Haus zu gehen und überfallen zu werden und haben Angst im Haus zu bleiben und ebenfalls überfallen zu werden. Täter werden zu Opfern stilisiert während die wahren Opfer keine Hilfe erwarten können. Ob J. Bolsonaro tatsächlich etwas änder wird weiß Niemand zu sagen, er sollte aber eine Chance bekommen.
brux 29.10.2018
5. Tja
Auch wenn es linken Journalisten nicht passt: Faschismus kommt eigentlich immer ais dem Volk. Die Erzählung, dass die herrschenden Klassen Faschismus zur Unterdrückung des Volks brauchen, ist schlichtweg falsch. Kann man übrigens seit Jahrzehnten bei Robert Paxton nachlesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.