Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Im Zweifel links: Die iranische Bombe kommt sowieso

Eine Kolumne von

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht Zur Großansicht
AP

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.

Benjamin "Bibi" Netanyahu hat recht. Wenn es darum ging, Iran die Bombe zu verweigern, dann ist die Einigung von Lausanne "sehr, sehr schlecht". Der israelische Premier wird nicht müde, das in die Welt zu schreien. Aber die Welt mag nicht mehr zuhören. Denn Netanyahu hat sich und Israel in die Isolation geführt. Und auch wenn unsere Politiker sich noch nicht trauen, das offen auszusprechen: Die iranische Bombe ist nicht mehr zu verhindern. Aber ist das eine Katastrophe? Man kann es auch ganz anders sehen. Der berühmte amerikanische Politologe Kenneth Waltz, 2013 gestorben, hätte Lausanne als Schritt zur Normalität begrüßt. Als Anfang vom Ende einer Anomalie: Israel wird in absehbarer Zeit nicht mehr die einzige Atommacht im Nahen Osten sein.

Nirgendwo sonst konnte eine Nuklearmacht ihr Monopol so lange verteidigen. Dieser Zustand war auf Dauer nicht haltbar. Wer Iran die Bombe verweigern will, müsste sie Israel nehmen. Andernfalls gilt: "Macht erzeugt Gegenmacht."

Wir reden darüber nicht gerne. Schon gar nicht in Deutschland, das Israel atomwaffenfähige U-Boote schenkt und darum Mitschuld trägt am sicherheitspolitischen Dilemma des Nahen Ostens. Aber vieles spricht für die These, die Waltz im Jahr 2012 in einem vielbeachteten Aufsatz aufstellte: Es ist nicht in erster Linie das iranische Streben nach der Bombe, das der Region die Stabilität raubt - sondern Israels alleinige Verfügung darüber. Immerhin hatten israelische Flugzeuge 1981 Ziele im Irak bombardiert und 2007 in Syrien. Iran anzugreifen überstieg die Mittel der Israelis. Aber die Drohung steht im Raum.

Netanyahus Politik hat etwas Unernsthaftes

Die Logik der Despoten in Teheran ist einfach: Wo Misstrauen herrscht, sorgt die Bombe für Sicherheit. Soll sich nun jeder nuklear bewaffnen? Ägypten? Saudi-Arabien, der eigentliche Feind der Iraner? Die Frage ist berechtigt - aber in Lausanne stellte sie sich nicht. Iran besaß bereits die Fähigkeit, die Bombe zu bauen. Keine Sanktion der Welt hätte sie dem Land mehr nehmen können. Worum konnte es dann noch gehen? Die Zeit zu verlängern, die Iran braucht, die Bombe tatsächlich zu bauen. Und dem Land einen Grund zu geben, auf sie zu verzichten. Die Weiterverbreitung von Atomwaffen ließ sich hier also nicht mehr verhindern - sondern nur noch managen. Henry Kissinger hatte im Januar den Mut, das offen auszusprechen.

Immerhin: Wer im Ost-West-Konflikt an die Logik der Abschreckung geglaubt hat, kann das getrost auch jetzt tun. Iran ist ja nicht die Karikatur, die wir uns malen. Der britische "Economist" schreibt, dass der Westen ein veraltetes und verzerrtes Bild von Iran habe. Es gibt keinen Anlass, die Machthaber von Teheran für verrückter zu halten als ihre Pendants in Washington und Jerusalem.

Schon gar nicht mit Blick auf Benjamin Netanyahu und seine Freunde bei den US-Republikanern. Dieser Premier ist eine Katastrophe. Er hat Israel tief in die internationale Isolation geführt. Jüngste Volte des Unberechenbaren: Kurz vor der Wahl entsagte Netanyahu noch rasch der Zwei-Staaten-Lösung - nur um kurz nach der Wahl zu rufen: Alles nicht so gemeint.

Seine Politik hat etwas Unernsthaftes. Netanyahu sagt, es gehe ihm um die iranische Bedrohung. Wäre er dann im US-Kongress gegen Barack Obama aufgetreten, den Präsidenten, von dessen Verhandlungsführung das Ergebnis im Iran-Streit abhing? Hätte er dann seine Geheimdienste die amerikanischen Atomverhandlungen mit Iran ausspähen lassen und Obamas Gegner auch noch mit Munition versorgt? Würde er sich dann durch die aggressive Siedlungspolitik in den besetzten Gebieten die Europäer zu Gegnern machen?

Netanyahu hat die Angst vor der iranischen Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht. Aber für ein solches Spiel ist der Einsatz zu hoch. Der Rest der Welt mochte seinen Purzelbäumen nicht mehr folgen.

Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 287 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Danke Herr Augstein
kariem_e@hotmail.de 09.04.2015
Respekt, Herr Augstein, Sie sind einer der besten Journalisten der BRD. Sie ringen alles auf den Punkt und sind glaubwürdig. Bitte bleiben sie uns noch lange erhalten. Ich mag Sie.
2. Das Bild
dagegen! 09.04.2015
erinnert mich an den Kollegen Powel damals 2003 vor der Uno mit seinem Röhrchen "Kampfstoff"...
3. Danke für den Artikel
rudisresterampe 09.04.2015
genauso ist es
4. Glückwunsch!
Theo Haenzi 09.04.2015
Einmal mehr eine nüchterne, geniale Analyse. Wünschte mir mehr solche Artikel.
5. Israels
arnebuckentin 09.04.2015
Schicksal scheint dem Autor egal zu sein. War aber auch nicht anders zu erwarten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jakob Augstein
In dieser Woche...

...berichtet "Der Freitag" unter anderem über folgende Themen:

  • Das Unding: Der Protest gegen TTIP wächst. Doch die Europäer sind nicht die größten Verlierer

    Weltliteratur: Günter Grass gehörte zu den deutschen Großdichtern. Eine Umschau zum Abschied

    Manifest: Wie war das noch mal mit unserer Revolution? Das Unsichtbare Komitee zieht eine Bilanz

    Klartext: Iggy Pop über Rap auf Youtube, das Altern und seine Begeisterung für Michel Houellebecq

  • Neu! Der "Freitag" jetzt auch digital
  • Lernen Sie jetzt den "Freitag" kennen!

Fotostrecke
Einigung im Atomstreit: Die langen Tage von Lausanne

Fotostrecke
Irans Atomabkommen: Jubelszenen in Teheran

Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 79,476 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia


Facebook

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: