S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal Der Syriza-Kult

Diese offenen Hemden! Dieser coole Auftritt! Die neue Regierung in Athen hat schon richtige Groupies. Leider haben die Aufrührer außer großen Gesten wenig zu bieten. Der Revoluzzer als Schnorrer ist eine eher traurige Figur.

Griechische Politiker Tsipras (r.), Varoufakis: Sorgen für Ratlosigkeit
DPA

Griechische Politiker Tsipras (r.), Varoufakis: Sorgen für Ratlosigkeit

Eine Kolumne von


Der Fan ist ein Mensch, der längerfristig eine leidenschaftliche Beziehung zu einem Fanobjekt hat und in die Beziehung zu diesem Objekt Ressourcen wie Zeit und/oder Geld investiert. So steht es bei Wikipedia. Die Steigerung des Fans ist das Groupie. "Groupies", heißt es an gleicher Stelle, "gehen über das weitgehend als normal zu bezeichnende Verhalten eines Fans hinaus, ohne jedoch als Stalker zu gelten."

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 9/2015
Wie die Gier nach Wachstum unser Klima zerstört

Auch politische Gruppierungen können Fangemeinschaften ausbilden, wie die mediale Befassung mit den neuen Machthabern in Griechenland zeigt. Der Wahlerfolg von Syriza hat uns in Europa nicht nur die erste neomarxistische Partei an der Regierung beschert, sondern als Pendant auch das Syriza-Groupie beziehungsweise den Syriza-Fan.

Wie jeder echte Fan kennt das SG, wie wir diesen Verehrer der Einfachheit halber nennen wollen, zu dem Objekt seiner Bewunderung keine Distanz. Für das SG sind die neuen Herren in Athen nicht einfach Politiker, die so berechnend und machtbewusst sind, wie man als Politiker eben sein muss. Sondern Heilsbringer einer neuen Ordnung, denen der Wähler mit seinem Votum nicht weniger als einen Erlösungsauftrag für Europa gegeben hat.

Bei manchen Fans der griechischen Regierung geht die Liebe so weit, dass sie jede Beherrschung verlieren, wenn an ihren Helden Kritik geübt wird. 6:56 Minuten dauert ein Video, das ein österreichischer Schriftsteller und Journalist namens Robert Misik auf seine Seite gestellt hat, um alle Einwände in Grund und Boden zu stampfen. Ich hatte von Misik noch nie gehört. An Büchern wie "Anleitung zur Weltverbesserung" oder "Marx für Eilige" besteht bei mir wenig Bedarf. Jetzt weiß ich, dass es auch in Österreich Journalisten gibt, die ihrem politischen Glauben wirklich sehr, sehr verbunden sind.

Man trifft den Syriza-Fan aber auch an Orten, wo man ihn nicht vermuten sollte, in der Redaktion der sonst eher wohltemperierten "Zeit"-Redaktion zum Beispiel. Marc Brost heißt der dort amtierende Syriza-Fanclub-Vorsitzende, der uns schon vor der Wahl erklärte, warum ausgerechnet von Tsipras und seinen Leuten die Rettung des Euro zu erwarten sei.

Sibylle Berg im Livestream

Die Herren von Syriza haben wenig zu bieten

Alle, die Che Guevara verpasst haben, weil sie zu jung waren oder in der falschen Partei, können die revolutionäre Begeisterung nun nachholen. Leider verfügen die Aufrührer in Athen statt über Sturmgeschütze nur noch über Klingelbeutel. Wie runtergekommen die linke Idee in Wahrheit ist, zeigt die Tatsache, dass heute schon ein offenes Hemd zu Boots reicht, um als Guerillero durchzugehen. Der Revolutionär als Schnorrer ist eine eher traurige Figur.

Im Kreise der Finanzminister haben die Auftritte der griechischen Umstürzler eine gewisse Ratlosigkeit hinterlassen. Hätten sie ihre Studentenzeit bei den Soziologen statt bei den Betriebswirten verbracht, wäre die Überraschung vermutlich weniger groß gewesen. Der ausgeprägte Hang zum Monologisieren, die ständigen Verweise zu irgendwelchen apokryphen Finanztheorien, die Unduldsamkeit gegenüber Einwänden oder der Bitte, sich kurz zufassen - all das kennt der K-Gruppen-gestählte Student aus Seminaren, in denen die Vertreter der Marxistischen Gruppe das Wort führen.

Was Ideen angeht, haben die Herren von Syriza wenig zu bieten; es ist vor allem der Gestus, der entzückt. Der bescheidene Vorschlag des griechischen Finanzministers zur Behebung aller Probleme läuft im Kern darauf hinaus, dass die Europäische Zentralbank das Geld beschafft, das eine europäische Sozialagentur dann in alle Winde verteilt. Geld ist für einen echten Linken bekanntlich nie ein Problem. Entweder man druckt es sich oder nimmt es denjenigen weg, die sich nicht wehren können, weil sie im Gegensatz zu den wirklich Reichen über kein Nummernkonto und keinen Steuerhafen verfügen.

Wo sind die Milliarden geblieben?

Dass Varoufakis in Cambridge gelehrt hat, muss nicht viel heißen. Jede Eliteuniversität, die etwas auf sich hält, leistet sich heute ein Fanon-Imitat. Man will den Kindern schließlich etwas bieten. Wenn sie schon mit Papas Geld durch die Welt segeln, sollen sie wenigsten im Hörsaal das Gefühl haben, dass ihnen dabei ein wenig revolutionärer Geist um die Nase bläst.

Von ähnlicher Qualität wie der Vorschlag zur Lösung der Schuldenkrise ist das Argument, die Rettungsgelder seien nur den Banken zugutegekommen. Was glauben die ökonomischen Helden, die so etwas vortragen, wo die 240 Milliarden geblieben sind, mit denen die Griechen bei den Banken in der Kreide standen?

Man kann den Hinweis nur so verstehen, dass eine ernsthafte Rettungspolitik die Griechen doppelt hätte bedenken sollen: Zu den Krediten, die sie nicht mehr bedienen konnten, dieselbe Summe noch einmal als eine Art Entschädigung für die Pein, als Schuldner dazustehen. Das ist allerdings ein Vorschlag, der wirklich nur echten Fans einleuchten kann.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Der schwarze Kanal


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
matz-bam 24.02.2015
1. ... ist in Wahrheit eine eher traurige Figur
" Der Revoluzzer als Schnorrer ist in Wahrheit eine eher traurige Figur" Eine traurige Figur ist eigentlich eher jemand, aus dessen Artikeln man permant die Frage herauslesen kann "ob das so wohl der Frau Merkel gefällt, oder sollte ich es schärfer formulieren?"
tangentiale 24.02.2015
2. Mann o Mann Fleischhauer
Von einem der aus Versehen konservativ wurde,kann man aber trotzdem etwas mehr erwarten.Billigster Populismus,gepaart mit großer Ahnugslosigkeit,mehr ist das Ganze nicht.Sie erzählen den Leuten sicher auch noch,das der Grieche für die Enteignung der deutschen Normalbürgers verantwortlich ist.Nicht zu fassen.
josho 24.02.2015
3. Auch im schwarzen Kanal....
....sollte man doch einmal zuwarten können, was eigentlich aus dem "roten Kanal" geliefert wird. Aber nein, so viel Geduld geht gar nicht. Sofort draufhauen!
so.what? 24.02.2015
4.
Endlich mal einer, der es ausspricht. Die griechischen Banken müssen nur deswegen gerettet werden, weil sie das dem Staat geliehene Geld nicht zurückerhalten. Aus diesem Grund ist Bankenbashing, jedenfalls in Griechenland, vollkommen deplaziert.
so.what? 24.02.2015
5. Die bösen Banken
Fleischhauer spricht einen wichtigen und häufig übersehenen Gesichtspunkt an. Die griechischen Banken müssen nur deswegen gerettet werden, weil sie dem griechischen Staat Geld geliehen haben, das nicht zurückbezahlt wird. Aus diesem Grund ist Bankenbashing, jedenfalls in diesem Fall, vollkommen verfehlt. Übrigens: Die Leidtragenden insolventer Banken wären die griechischen Ottonormalverbraucher, die Tsipras angeblich so am Herzen liegen. Oder glaubt hier irgendjemand ernsthaft, dass das Geld der reichen Griechen auf griechischen Konten liegt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.