Japan Minister fordert Pflegebedürftige zum schnellen Sterben auf

Japans Finanzminister Aso hat erneut mit einer geschmacklosen Äußerung für Irritation gesorgt. Dieses Mal ging es um alte Menschen: Er appellierte an Pflegebedürftige, möglichst bald aus dem Leben zu scheiden.

Taro Aso: Geschmacklose Aussage über das Altern
REUTERS

Taro Aso: Geschmacklose Aussage über das Altern


Tokio - Japans Finanzminister Taro Aso hat bei einem Treffen des Rates für die Reform der Sozialversicherung drastische Reformvorschläge geäußert. "Gott bewahre, wenn man zum Leben gezwungen ist und sterben will - man kann nicht ruhig schlafen, wenn man daran denkt, dass alles von der Regierung bezahlt wird", sagte der 72-jährige Minister bei dem Treffen am Montag. "Das Problem wird nicht gelöst, bis man sie möglichst rasch sterben lässt." Er selbst habe schriftlich verfügt, dass er "schnell sterben" wolle.

Aso bezeichnete Patienten, die künstlich ernährt werden, als "Röhrenmenschen". Später nahm er das zurück und sagte, er habe lediglich seine persönliche Meinung geäußert und nicht über die Aufgaben des Gesundheitssystems für Pflegebedürftige gesprochen. "Es ist wichtig, das man seinen Lebensabend in Frieden verbringen kann", betonte Aso dann.

Damit trat der aus einer angesehenen Industriellenfamilie stammende ehemalige Regierungschef zum wiederholten Male mit fragwürdigen Äußerungen hervor: 2001 zog Aso Unmut auf sich, als er sagte, erfolgreiche Länder seien die, in denen "reiche Juden" leben wollten.

Altern ist ein sensibles Thema im ehemaligen Kaiserreich: Japan gehört weltweit zu den Ländern mit der ältesten Bevölkerung. Rund ein Viertel der 128 Millionen Japaner sind bereits über 60 Jahre alt. Es wird damit gerechnet, dass diese Bevölkerungsgruppe bis 2050 auf 40 Prozent der japanischen Gesamtbevölkerung anwächst. Zugleich schrumpft die Zahl der Sozialversicherten, die die Kosten für Gesundheitsversorgung und Pflege letztlich tragen.

ler/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.