Regierungswechsel in Japan: Parlament wählt Atom-Freund Abe zum Premier

Fukushima? War da was? Das Parlament in Tokio hat Shinzo Abe zum neuen Regierungschef gewählt. Der 58-jährige Liberaldemokrat will den beschlossenen Atomausstieg rückgängig machen, ein gewaltiges Konjunkturprogramm auflegen - und auf Konfrontationskurs mit China gehen.

Shinzo Abe: Zurück an der Macht Zur Großansicht
AFP

Shinzo Abe: Zurück an der Macht

Tokio - Japan hat den siebten Regierungschef innerhalb von nur sechs Jahren: Shinzo Abe ist am Mittwoch zum Premier gewählt worden, seine Liberaldemokratische Partei (LDP) hatte bereits vor zehn Tagen einen klaren Sieg bei der Unterhauswahl eingefahren. Beide Kammern des Parlaments stimmten für den 58-Jährigen, im weniger einflussreichen Oberhaus benötigte Abe zwei Wahlgänge.

Japans langjährige Regierungspartei LDP hatte bei der vorgezogenen Unterhauswahl am 16. Dezember insgesamt 294 der 480 Sitze erobert, ihr traditioneller Koalitionspartner New Komeito weitere 31. Die zuletzt regierende Demokratische Partei (DJP) von Yoshihiko Noda, 55, erlitt eine schwere Niederlage - sie stürzte von weit über 200 auf knapp 60 Sitze ab.

Viele Wähler nahmen es der DJP offensichtlich übel, dass sie die Hoffnungen auf einen politischen Neuanfang nicht erfüllt hatte. Die DPJ hatte unter anderem versprochen, die Bürokratie abzubauen und von Japans USA-zentrierter Außenpolitik abzukehren, um die Beziehungen zu China zu verbessern.

Das Ergebnis gilt als bemerkenswertes Comeback - sowohl für Abe als auch für seine Partei. Die LDP hatte Japan seit 1955 mehr als ein halbes Jahrhundert lang regiert, auch Abe selbst war schon zuvor am Ruder gewesen, er hatte das Amt des Regierungschefs von 2006 bis 2007 inne. Damals trat er wegen gesundheitlicher Probleme zurück, die heute seinen Angaben zufolge keine Rolle mehr spielen - seinem vorläufigen Abschied waren jedoch vor allem eine Reihe von Skandalen vorausgegangen. 2009 wurde die LDP abgewählt.

Abe hatte nun im Wahlkampf versichert, das Wirtschaftswachstum in den Mittelpunkt seiner Politik zu stellen. Bereits in Kürze will er ein gewaltiges Konjunkturpaket schnüren, große Infrastrukturprojekte sollen das Wachstum ankurbeln. Zudem hat Abe eine neue, aggressive Geldpolitik angekündigt und den Kampf gegen die Deflation zur Chefsache erklärt.

Entsprechend reagierte die Börse in Tokio mit Kursgewinnen auf die Wahl, die Anleger setzen darauf, dass Abe nun Taten folgen lässt. Der Nikkei stieg am Mittwoch auf den höchsten Stand seit neun Monaten. Zur Freude der Investoren war zudem die Landeswährung Yen so billig wie seit 20 Monaten nicht mehr. Damit könnten exportorientierte Unternehmen höhere Gewinne einfahren als bislang erwartet. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging mit einem Plus von 1,5 Prozent bei 10.230 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index legte 1,2 Prozent auf 847 Stellen zu.

Der neue Regierungschef will Japan auch militärisch und außenpolitisch stärken - jedoch an der Seite der Schutzmacht USA. Abe wolle im Januar zu seinem ersten Auslandsbesuch nach Washington reisen, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo nach der Unterhauswahl. Japans Nachbarn China und Südkorea dürften sich dagegen darauf einstellen, dass sich die ohnehin angespannten Beziehungen zu Tokio weiter verschlechtern. Denn der LDP-Vorsitzende plädiert für eine Revision der pazifistischen Verfassung von 1946 und gibt sich im fortdauernden Inselstreit mit China als Hardliner. Abe will sich nicht mehr - wie seine Vorgänger - für die Verbrechen des Zweiten Weltkriegs entschuldigen, die Streitkräfte will er ausbauen. Seine stabile Mehrheit im Parlament würde es ihm erleichtern, die Verfassung des Landes tatsächlich zu ändern, die dem japanischen Militär enge Grenzen auferlegt. Zudem will Abe Beamte auf den mit China umstrittenen Inseln stationieren, was eine klare Provokation Pekings wäre.

Die Wahl zum Unterhaus war die erste seit der Atomkatastrophe von Fukushima im vergangenen Jahr. Mit Abe kehrt auch ein Befürworter der Kernenergie an die Schalthebel der Macht zurück. Der scheidende Premier Noda hatte einen schrittweisen Atomausstieg bis 2040 verkündet. Die LDP dürfte dieses Vorhaben rückgängig machen - obwohl ein großer Teil der Bevölkerung einen Atomausstieg unterstützt.

tdo/Dapd/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es scheint so
Erich91 26.12.2012
Zitat von sysopAFPFukushima? War da was? Das Parlament in Tokio hat Shinzo Abe zum neuen Regierungschef gewählt. Der 58-jährige Liberaldemokrat will den beschlossenen Atomausstieg rückgängig machen, ein gewaltiges Konjunkturprogramm auflegen - und auf Konfrontationskurs mit China gehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-parlament-waehlt-atom-befuerworter-abe-zum-premierminister-a-874673.html
das die Deutschen die einzige Nation auf der Welt ist, die durch die Katasrophe beeindruckt ist, und Konsequenzen gezogen hat. Es ist niemand bereit und in der Lage die Atomlobby zu stoppen, was letztendlich für die Welt irgendwann zum engültigen Supergau führen wird. Die Atomlobby und die Superreichen werden dann in 2-300 Jahren auf einem anderen Planeten genüßlich den Erduntergang beobachten.
2. Die Grünen
Brakelmann 26.12.2012
Zitat von sysopAFPFukushima? War da was? Das Parlament in Tokio hat Shinzo Abe zum neuen Regierungschef gewählt. Der 58-jährige Liberaldemokrat will den beschlossenen Atomausstieg rückgängig machen, ein gewaltiges Konjunkturprogramm auflegen - und auf Konfrontationskurs mit China gehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-parlament-waehlt-atom-befuerworter-abe-zum-premierminister-a-874673.html
Die Grünen haben doch immer steif und fest behauptet, wenn Deutschland erst einmal aus der Kernenergie ausgestiegen sei, würden die anderen Länder schon folgen. Sie liegen mit dieser Aussage voll daneben. Japan geht einen anderen Weg und in Indion wollen die Russen mit ihrer umstrittenen Technologie zwei Atomkraftwerke bauen. Wie ist das also mit dieser Grünen-Weisssagung?
3. Fukushima?
kdshp 26.12.2012
Zitat von sysopAFPFukushima? War da was? Das Parlament in Tokio hat Shinzo Abe zum neuen Regierungschef gewählt. Der 58-jährige Liberaldemokrat will den beschlossenen Atomausstieg rückgängig machen, ein gewaltiges Konjunkturprogramm auflegen - und auf Konfrontationskurs mit China gehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-parlament-waehlt-atom-befuerworter-abe-zum-premierminister-a-874673.html
Sorry hahahahaha UND wird frau merkel (CDU) jetzt auch den ausstieg wierder rückgängig machen weil man in japan den mut hat weiter mit der atomkraft zu machen.
4. Säbel
Izmi 26.12.2012
Zitat von sysopAFPFukushima? War da was? Das Parlament in Tokio hat Shinzo Abe zum neuen Regierungschef gewählt. Der 58-jährige Liberaldemokrat will den beschlossenen Atomausstieg rückgängig machen, ein gewaltiges Konjunkturprogramm auflegen - und auf Konfrontationskurs mit China gehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-parlament-waehlt-atom-befuerworter-abe-zum-premierminister-a-874673.html
Wenn den Herrschenden nichts mehr einfällt, hat das Schuldenmachen und vor allem das Säbelrasseln wieder Konjunktur. Dass Japan mit dem Rezept des immer neuen Geldes in diese Krise hineingefahren ist, scheint keinen zu interessieren. "Denn man tau", wie der Ostfriese sagen würde. Bin gespannt, wie die Chinesen auf eine militärische Besetzung der fraglichen Inseln reagieren werden. Dazu noch Drohnen aus den USA für Südkorea - die Stellvertreter-Krieger Obamas werden es schon richten. So löst man das Dollarproblem vielleicht auch.
5. die Deutschen
kdshp 26.12.2012
Zitat von Erich91das die Deutschen die einzige Nation auf der Welt ist, die durch die Katasrophe beeindruckt ist, und Konsequenzen gezogen hat. Es ist niemand bereit und in der Lage die Atomlobby zu stoppen, was letztendlich für die Welt irgendwann zum engültigen Supergau führen wird. Die Atomlobby und die Superreichen werden dann in 2-300 Jahren auf einem anderen Planeten genüßlich den Erduntergang beobachten.
ODER andersrum werden die meisten menschen wieder in höhlen leben müssen weil sie den ökostrom nicht zahlen konnten!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Japan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare

Fläche: 377.944 km²

Bevölkerung: 126,536 Mio.

Hauptstadt: Tokio

Staatsoberhaupt: Kaiser Akihito

Regierungschef: Shinzo Abe

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Japan-Reiseseite