Streit um Inselgruppe: Russische Kampfjets sollen japanischen Luftraum verletzt haben

Russisches Flugzeug, das angeblich Japans Luftraum verletzt hat: Tokio ist empört Zur Großansicht
AFP/ Jiji Press/Japan Defense Ministry

Russisches Flugzeug, das angeblich Japans Luftraum verletzt hat: Tokio ist empört

Japan hat Düsenjäger in Alarmbereitschaft versetzt, weil zwei russische Kampfflugzeuge seinen Luftraum verletzt haben sollen. Beide Länder streiten seit Jahrzehnten um eine Inselgruppe.

Tokio - Japan beschuldigt Russland, seinen Luftraum mit zwei Kampfflugzeugen verletzt zu haben. Als Reaktion hat das japanische Militär eigene Düsenjäger in Alarmbereitschaft versetzt und aufsteigen lassen. Russland wies die Vorwürfe umgehend zurück.

Die russischen Flugzeuge seien am Donnerstag kurzzeitig in der Nähe der nordjapanischen Insel Hokkaido aufgetaucht, teilte das Außenministerium in Tokio mit. Der Vorfall ereignete sich demnach während eines Gedenktags, an dem in Japan traditionell von Russland die Rückgabe umstrittener Inseln nördlich von Hokkaido gefordert wird. Russland bezeichnet die Inselgruppe als Südliche Kurilen, in Japan heißt sie übersetzt die "Nördlichen Gebiete".

Das japanische Außenministerium ließ verlauten, es sei die erste Verletzung des eigenen Luftraums durch russische Flugzeuge seit fünf Jahren gewesen. Man habe offiziell bei der russischen Regierung protestiert. Ende diesen Monats sollte ursprünglichen Planungen zufolge der ehemalige japanische Regierungschef Yoshiro Mori nach Moskau reisen, um über die Gebietsstreitigkeiten zu reden.

Hintergrund der Spannungen: Japan fordert seit Jahrzehnten die Rückgabe einiger Inseln, die sowjetische Truppen im Zweiten Weltkrieg besetzt hatten. Annäherungen der beiden Seiten sind bisher jedoch stets gescheitert. Präsident Wladimir Putin hatte etwa im Jahr 2000 eine von Japan vorgeschlagene Veränderung der Grenze abgelehnt. Wegen des Streits haben beide Länder bis heute keinen Friedensvertrag unterzeichnet.

In Japan ist der 7. Februar der "Tag der Nördlichen Gebiete". Mit dem Gedenktag soll an die Unterzeichnung eines Abkommens im Jahr 1855 erinnert werden, das den japanischen Anspruch auf die Inseln begründet. Der neue Ministerpräsident Shinzo Abe hatte kurz vor dem Vorfall bei einer Rede anlässlich des Gedenktags angekündigt, sich für eine Lösung der Territorialstreitigkeiten mit Russland einzusetzen. Er habe schon im Dezember mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert und ihm versichert, dass er diesen Streit beenden wolle.

Wirtschaftlich ist die zwischen der russischen Halbinsel Kamtschatka und der japanischen Insel Hokkaido gelegene Region wegen möglicher Bodenschätze und des Fischreichtums begehrt. Allerdings liegt in den wirtschaftlichen Interessen weit weniger Konfliktpotential, als dies bei dem japanisch-chinesischen Streit um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer der Fall ist, die nahe großer Öl- und Gasvorkommen liegen. Im Gegensatz dazu spielt in dem Zwist mit Russland eher das Erbe des Zweiten Weltkriegs eine Rolle.

fdi/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gelegenheit nutzen
AusVersehen 07.02.2013
Zitat von sysopJapan hat Düsenjäger in Alarmbereitschaft versetzt, weil zwei russische Kampfflugzeuge seinen Luftraum verletzt haben sollen. Beide Länder streiten seit Jahrzehnten um eine Inselgruppe. Japan setzt Luftwaffe wegen russischer Kampfjets in Alarmbereitschaft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-setzt-luftwaffe-wegen-russischer-kampfjets-in-alarmbereitschaft-a-882009.html)
Ist doch klar. Der Japaner hat nun zwist mit den Chinesen im Süden und da nutzt Russland seine Gelegenheit im Norden. Mäuse nagen gerne von allen Seiten am Keks.
2. Klassische Faschisten
micromiller 07.02.2013
Zitat von sysopJapan hat Düsenjäger in Alarmbereitschaft versetzt, weil zwei russische Kampfflugzeuge seinen Luftraum verletzt haben sollen. Beide Länder streiten seit Jahrzehnten um eine Inselgruppe. Japan setzt Luftwaffe wegen russischer Kampfjets in Alarmbereitschaft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-setzt-luftwaffe-wegen-russischer-kampfjets-in-alarmbereitschaft-a-882009.html)
haben mit allen Nachbarn Probleme ! Russland, China, Taiwan, Vietnam, Phillipinen usw... und verehren bis heute die Generaele, die fuer das Massenmorden im letzten Eroberungskrieg verantwortlich waren.
3.
audumbla 07.02.2013
Die Rissen spielen mot dem Feuer, aber die Japaner haben dem nichts entgegenzusetzen.
4. Dann sind die Deutschen wohl als Befreier
blaudistel 07.02.2013
Zitat von micromillerhaben mit allen Nachbarn Probleme ! Russland, China, Taiwan, Vietnam, Phillipinen usw... und verehren bis heute die Generaele, die fuer das Massenmorden im letzten Eroberungskrieg verantwortlich waren.
in die Sowjetunion eingezogen?
5. optional
nasin_ho 07.02.2013
die inseln wurden im großen vaterländischen krieg erobert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Japan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 55 Kommentare
  • Zur Startseite