Polonium-Fund Arafat laut französischen Experten doch nicht vergiftet

Die Todesursache von Palästinenserführer Jassir Arafat ist umstritten: Anfang November vermuteten Schweizer Experten, er sei mit Polonium vergiftet worden. Nun widersprechen französische Wissenschaftler - und vermuten eine natürliche Todesursache.

Palästinenserführer Jassir Arafat: Starb er eines natürlichen Todes?
REUTERS

Palästinenserführer Jassir Arafat: Starb er eines natürlichen Todes?


Nanterre - Starb der frühere Palästinenserführer doch eines natürlichen Todes? Vermutungen, Jassir Arafat sei mit Polonium vergiftet worden, schließen französische Experten nun aus. Vielmehr weise vieles auf eine natürliche Todesursache hin, verlautete am Dienstag aus Kreisen, die mit den Ermittlungen vertraut sind.

Arafat war im November 2004 in einem Militärkrankenhaus bei Paris im Alter von 75 Jahren gestorben, die Todesursache blieb bislang unklar. Seine Witwe Suha vermutet, dass er mit Polonium vergiftet wurde und beauftragte einen Al-Dschasira-Journalisten und ein Schweizer Institut mit Untersuchungen. Aufgrund dieser ersten Ergebnisse bat sie Frankreich, Ermittlungen aufzunehmen.

Schweizer Experten hatten berichtet, sie hätten in Proben aus den persönlichen Sachen Arafats eine erhebliche Konzentration des radioaktiven und hochgiftigen Poloniums nachgewiesen. Der Stoff war 2006 verwendet worden, um den früheren russischen Spion Alexander Litwinenko in London zu ermorden.

"Mehr Seifenoper als Wissenschaft"

Anfang November erklärten Schweizer Experten dann, in den sterblichen Überresten Arafats seien bis zu 20 Mal höhere Polonium-Werte gemessen worden als üblich. Es könne aber nicht zweifelsfrei gesagt werden, "dass das Polonium die Todesursache war".

Arafats Witwe zeigte sich angesichts der gegensätzlichen Experten-Aussagen zur Todesursache ihres Mannes betroffen: "Ich bin sehr erschüttert durch diese Widersprüche", sagte Suha Arafat. "Was sollen wir glauben?" Zugleich betonte Suha Arafat in ihrer Erklärung, dass sie niemandem die Schuld am Tod ihres Mannes gebe.

Gegen die Schweizer Untersuchungsergebnisse hatte sich Israel verwahrt. Die Palästinenser sehen die Regierung in Jerusalem jedoch als Hauptverdächtigen. Israel kritisiert das Vorgehen und die Erkenntnisse der Schweizer, die "mehr Seifenoper als Wissenschaft" seien.

Der Befund diene dazu, die Privatfehde von Arafats Witwe Suha mit der Palästinenserbehörde zu befeuern, sagte der Sprecher des Außenministeriums in Jerusalem, Jigal Palmor. Die Schweizer hatten der Witwe den Untersuchungsbericht übergeben. "Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass er keines natürlichen Todes starb", hatte Suha Arafat anschließend erklärt. "Wir decken ein echtes Verbrechen auf, ein politisches Attentat."

vek/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andr.e 03.12.2013
1.
Zitat von sysopREUTERSDie Todesursache von Palästinenserführer Jassir Arafat ist umstritten: Anfang November vermuteten Schweizer Experten, er sei mit Polonium vergiftet worden. Nun widersprechen französische Wissenschaftler - und vermuten eine natürliche Todesursache. http://www.spiegel.de/politik/ausland/jassir-arafat-laut-franzoesischen-experten-doch-nicht-vergiftet-a-937019.html
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen. Die wievielte "Story" nach dem Schema: "Sensation!" - "Ach nee, doch nicht..." ist das eigentlich, die ihr auspackt?
dafor 03.12.2013
2. Seltsam ...
Zitat von sysopREUTERSDie Todesursache von Palästinenserführer Jassir Arafat ist umstritten: Anfang November vermuteten Schweizer Experten, er sei mit Polonium vergiftet worden. Nun widersprechen französische Wissenschaftler - und vermuten eine natürliche Todesursache. http://www.spiegel.de/politik/ausland/jassir-arafat-laut-franzoesischen-experten-doch-nicht-vergiftet-a-937019.html
Wie kommt es nur, dass außer dem Osterhasen und den französischen Wissenschaftlern in Ihrem Bericht praktisch jeder zu Wort kommt?
ickweeßjanich 03.12.2013
3. Geht das möglicherweise etwas genauer?
Warum schließen die französischen Experten das aus? Haben sie bei den Schweizer Ergebnissen Fehler gefunden? Wenn ja: welche? Gibt es dazu einen offiziellen Bericht?? Link zu diesem Bericht???
mohsensalakh 03.12.2013
4. Er kam ja auch in Frankreich ums Leben!
Zitat von sysopREUTERSDie Todesursache von Palästinenserführer Jassir Arafat ist umstritten: Anfang November vermuteten Schweizer Experten, er sei mit Polonium vergiftet worden. Nun widersprechen französische Wissenschaftler - und vermuten eine natürliche Todesursache. http://www.spiegel.de/politik/ausland/jassir-arafat-laut-franzoesischen-experten-doch-nicht-vergiftet-a-937019.html
Na hat SPON etwas anderes erwartet? schließlich ging Arafat lachend nach Frankreich und starb 3 Tagen später! In Frankreich sind sowieso viele Politiker aus der Welt auf misteriöse Art und Weisen beseitigt worden. Man denke an den zwei flüchtigen Politiker aus dem Iran in den 90er Jahren, deren Ermordung die französische 'Wissenschaftler' ebenfalls verneint haben und weitere Politiker, deren Tod laut Frankreich natürlichen Hintergrund haben. Eins ist sicher: Arafat als verfechter der zweistaatenlösung starb nach der Ermordung seines Mitdenker Rabin, da können die Franzosen versuchen zu erzählen, was sei wollen, aber wir sind ja nicht blöd.
pleromax 03.12.2013
5. Journalismus
Platte Aneinanderreihung von Aussagen, bei denen nicht mal ihre Faktizität gesichert scheint. Und Fragen werden weder gestellt noch beantwortet: Wieso kommen die schweizer Wissenschaftler zu dem einen Schluß, die französischen zum gegenteiligen? Und gibt es vielleicht auch eine neutrale Bewertung? Hat Israel eine Polonium-Vergiftung dementiert (und wenn ja, auf welcher Untersuchungsgrundlafe) oder nur seine Beteiligung an einem Giftanschlag? Ein derart nichtssagender Artikel dürfte nicht mal für eine Proseminararbeit im ersten Semester an der Journalistenschule ausreichen. Da war ja unsere Schülerzeitung früher noch besser!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.