Jemen: Auswärtiges Amt bestätigt Freilassung von entführtem Deutschen

Der im Jemen verschleppte Deutsche und fünf weitere Mitarbeiter der Vereinten Nationen sind wieder frei. Das hat das Auswärtige Amt am Abend bestätigt.

Sanaa/Berlin - "Wir sind froh, dass der Deutsche und die anderen Verschleppten wohlbehalten und unversehrt in Freiheit sind", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts. Sie seien erst am Donnerstag auf freien Fuß gekommen.

Zu den Umständen der Freilassung machte sie keine Angaben. Der Deutsche befinde sich nun in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa in der Obhut der Vereinten Nationen.

Der Verhandlungsführer und jemenitische Elektrizitätsminister Saleh Someh hatte bereits am Mittwoch erklärt, die Uno-Mitarbeiter seien freigelassen worden. Sie waren am Dienstag von bewaffneten Stammeskriegern in der Provinz al-Mahwit verschleppt worden.

Erst Mitte Januar hatten bewaffnete Stammesangehörige im Jemen einen norwegischen Uno-Mitarbeiter entführt, um einen Gefangenen aus der Haft freizupressen. Der Norweger kam am vergangenen Freitag auf freien Fuß.

Im Jemen werden häufig Ausländer entführt. Die Stämme sind schwer bewaffnet und legen in ihren Gebieten selbst die Gesetze fest. Mit Entführungen wollen sie gewöhnlich Druck auf die örtlichen Behörden ausüben. In den vergangenen 15 Jahren wurden mehr als 200 Menschen verschleppt, die meisten von ihnen kamen unversehrt wieder frei.

als/AFP/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Themenseiten