Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Drohnen-Angriffe im Jemen: CIA will auf Verdacht töten

Der US-Geheimdienst CIA plant eine radikale Neuregelung für Drohneneinsätze im Jemen. Laut "Washington Post" sollen Attacken künftig schon auf Verdacht möglich sein - auch wenn die Zielperson nicht eindeutig identifiziert ist. Kritiker fürchten noch mehr Opfer in der Zivilbevölkerung.

Angriff einer Drohne: Mehr Attacken im Jemen geplant Zur Großansicht
Getty Images

Angriff einer Drohne: Mehr Attacken im Jemen geplant

Washington - Die CIA will einem Zeitungsbericht zufolge ihre Drohnen-Angriffe gegen Verstecke von mutmaßlichen Terroristen im Jemen verstärken. Der US-Geheimdienst warte derzeit auf eine entsprechende Genehmigung des Nationalen Sicherheitsrats, berichtet die "Washington Post".

Die Ziele der Angriffe mit den unbemannten Flugobjekten sollen demnach auf Grundlage von Geheimdienstberichten ausgewählt werden. Ausdrücklich sollen auch Attacken eingeschlossen sein, bei denen die Identität möglicher Opfer nicht eindeutig geklärt ist, so das Blatt. Die "Washington Post" beruft sich auf namentlich nicht genannte US-Offizielle. Stellungnahmen aus dem Weißen Haus und von der CIA gibt es bisher nicht.

Für die sogenannten "Signature Strikes" sollen bereits Verdachtsmoment ausreichen. Als Beispiele nennt die Zeitung das Verladen von explosivem Material durch verdächtige Personen oder die Versammlung in bekannten Qaida-Gebäuden. Bisher galt - zumindest offiziell - die Reglung, dass Zielpersonen eindeutig identifiziert sein müssen. Dafür sind aufwendige Befragungen von Quellen im Land, Satellitenaufnahmen oder die Ortung von Mobiltelefonen nötig. Diese Maßnahmen will die CIA mit der Neureglung offenbar möglichst umgehen.

Vergleichbare Einsätze fliegt der US-Geheimdienst bereits in der Grenzregion zwischen Pakistan und Afghanistan, die als Rückzugsort für Kämpfer der Taliban und von al-Qaida gilt. Nun soll die Praxis offenbar auf den Jemen ausgeweitet werden. Verteidiger einer Neuregelung verweisen darauf, dass vor allem in Pakistan deutlich mehr Zielpersonen bei den "Signature Strikes" getötet wurden als bei Aktionen, bei denen die Identität im Vorfeld eindeutig geklärt war.

Scharfe Kritik an der geplanten Änderung

Die mögliche Ausweitung der Befugnisse der CIA ist trotzdem umstritten. Innerhalb der Regierung von Präsident Barack Obama gibt es wegen der möglichen zivilen Opfer bei den Angriffen massive Vorbehalte gegen eine Ausweitung der Einsätze. Noch 2011 hatte sich Obama klar gegen Angriffe auf Verdacht im Jemen ausgesprochen. Besonders das Risiko ziviler Opfer würde sich durch eine Neureglung erhöhen.

Zuletzt hatten die USA ihre Drohnenangriffe im Jemen deutlich ausgeweitet, allein in den letzten vier Monaten soll es acht Attacken gegeben haben. Im vergangenen September war der Hassprediger Anwar al-Awlaki, Top-Funktionär des jemenitischen Qaida-Ablegers, durch einen Drohnenbeschuss gestorben. Dabei kam allerdings auch dessen 16-jähriger Sohn ums Leben, der nicht direkt mit terroristischen Aktionen in Verbindung gebracht werden konnte. Solche Zwischenfälle könnten die anti-amerikanische Stimmung im Land weiter schüren und eine Radikalisierung beschleunigen, fürchten Kritiker.

Laut "Washington Post" fliegt die CIA seit vergangenem Jahr von einem geheimen Stützpunkt auf der Arabischen Halbinsel Drohnenangriffe auf mutmaßliche Verstecke von Kämpfern des Terrornetzwerks im Jemen.

jok

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mordmaschine
Hopshase 19.04.2012
Zitat von sysopDPA/ USAFDer US-Geheimdienst CIA plant eine radikale Neuregelung für Drohneneinsätze im Jemen. Laut einem Zeitungsbericht sollen Attacken künftig schon auf Verdacht möglich sein - auch wenn die Zielperson nicht eindeutig identifiziert ist. Kritiker fürchten noch mehr Opfer in der Zivilbevölkerung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828497,00.html
Und keine westliche Regierung wird die USA dafür kritiseren. Keine einzige! Und gleichzeitig wird Empörung über den bösen, bösen Assad geheuchelt. Verlogener gehts wirklich nicht mehr.
2. Furchtbarer Ignoranz
andyby1960 19.04.2012
Zitat von sysopDPA/ USAFDer US-Geheimdienst CIA plant eine radikale Neuregelung für Drohneneinsätze im Jemen. Laut einem Zeitungsbericht sollen Attacken künftig schon auf Verdacht möglich sein - auch wenn die Zielperson nicht eindeutig identifiziert ist. Kritiker fürchten noch mehr Opfer in der Zivilbevölkerung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828497,00.html
Und so produzieren wir immer mehr Terroristen in aller Welt. Wie dumm ist eigentlich Obama. Mittlerweile gleicht er sich dem Niveau von Bush junior vollends an. Traurig..
3.
freekmason 19.04.2012
Zitat von sysopDPA/ USAFDer US-Geheimdienst CIA plant eine radikale Neuregelung für Drohneneinsätze im Jemen. Laut einem Zeitungsbericht sollen Attacken künftig schon auf Verdacht möglich sein - auch wenn die Zielperson nicht eindeutig identifiziert ist. Kritiker fürchten noch mehr Opfer in der Zivilbevölkerung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828497,00.html
das würde innenminister friedrich und co. bestimmt auch in deutschland gefallen. salafisten und so hätten wir ja genug...
4. ist doch nicht neu..
mischamai 19.04.2012
Was regt man sich denn da so auf,es ist doch schon immer so gewesen bei den Amerikanern. In der Schublade " Kollateralschaden" findet man unzählige Schandtaten zum Thema "erst töten,dann fragen".Leider nicht nur im Militär ist dies zu finden,auch auf der ganz normalen Straße,wie unlängst in Florida wo ein 17 jähriger Junge grundlos erschossen wurde.
5. Drohne
Reqonquista 19.04.2012
Zitat von sysopDPA/ USAFDer US-Geheimdienst CIA plant eine radikale Neuregelung für Drohneneinsätze im Jemen. Laut einem Zeitungsbericht sollen Attacken künftig schon auf Verdacht möglich sein - auch wenn die Zielperson nicht eindeutig identifiziert ist. Kritiker fürchten noch mehr Opfer in der Zivilbevölkerung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828497,00.html
Das ist streng mit dem Koran vereinbar("Wir haben ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn, und Verwundungen (ebenso. In allen Fällen ist) Wiedervergeltug (vorgeschrieben)") und sollte niemanden in diesen Ländern wundern. Gleiches wird mit gleichem vergolten. Man wünschte sich, das die Terroristen in diesen Ländern in Bezug auf ihre Opfer auch den Rechtsstaat anwenden würden. Bekommen diese eine Prozeß mit Rechten? Wie soll die CIA sonst die Terroristen auf fremden Teritorium bekämpfen? Anträge stellen? lachhaft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: