Bürgerkrieg im Jemen Arabiens Armenhaus zerfällt

Im Jemen kämpft jeder gegen jeden, der Staat zerfällt im Machtkampf der Milizen. Im Hintergrund mischen die Erzfeinde Saudi-Arabien und Iran mit. Ein Überblick über die wichtigsten Akteure.

AFP

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Arabia Felix, glückliches Arabien - so nannten die Römer den Südwesten der Arabischen Halbinsel, jenes Gebiet, in dem heute der Staat Jemen existiert. 2000 Jahre später ist aus dem "glücklichen Arabien" das Armenhaus des Nahen Ostens geworden. Die Wirtschaft schrumpft seit Jahren, nach Schätzungen der Vereinten Nationen lebt jeder Zweite in Armut. Etwa zehn Millionen Menschen sind latent von Hunger bedroht.

Das Einzige, was es im Jemen im Überfluss gibt, sind Waffen. Laut dem Forschungsprojekt Small Arms Survey hat im Schnitt jeder männliche Jemenite mindestens eine Schusswaffe. In dieser Statistik sind Säuglinge und Greise mit eingerechnet.

Diese beispiellose Verbreitung von Waffen in Kombination mit schlechter Regierungsführung trägt dazu bei, dass das Land seit Jahrzehnten von einer Krise in die nächste schlittert. Doch nie zuvor war die Lage im Jemen so bedrohlich wie jetzt.

Die wichtigsten Akteure in dem Konflikt:

Huthi-Rebellen

Die Huthi-Rebellen sind derzeit die stärkste militärische Kraft im Jemen. Sie gehören der Minderheit der Zaiditen an, einer Strömung des schiitischen Islams. Die Zaiditen stellen etwa ein Drittel der Bevölkerung. Bis 1962 lebten sie etwa tausend Jahre lang weitgehend abgeschottet in den Bergen Nordjemens unter der Herrschaft eines Imams. 2004 erhoben sich zaiditische Kämpfer unter Führung der Huthi-Familie gegen die Zentralregierung in Sanaa. Viele Zaiditen fühlen sich von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt, zudem sehen sie ihre religiöse Identität durch westliche Einflüsse gefährdet.

Als 2011 im Zuge des Arabischen Frühlings auch im Jemen Hunderttausende Menschen gegen Langzeitherrscher Ali Abdullah Salih demonstrierten, sprangen die Huthis auf die Protestbewegung auf. Die ohnehin schwache Zentralregierung wurde durch den monatelangen Machtkampf weiter geschwächt und die Rebellen konnten weitere Provinzen unter ihre Kontrolle bringen.

Im September 2014 nahmen die Aufständischen schließlich die Hauptstadt Sanaa ein. Zug um Zug brachten sie staatliche Einrichtungen unter ihre Kontrolle, lösten das Parlament auf und zwangen Übergangspräsident Abd Rabbo Mansur Hadi zur Flucht in die Hafenstadt Aden.

Bürgerkriegsland Jemen: Arabiens Armenhaus
SPIEGEL ONLINE

Bürgerkriegsland Jemen: Arabiens Armenhaus

Iran und Saudi-Arabien

Die Huthis werden von Teilen der staatlichen Sicherheitskräfte und von Ex-Präsident Salih unterstützt, der sich für seinen Sturz rächen will und darauf hofft, sich irgendwann als Vermittler ins Spiel bringen zu können. Noch wichtiger für die Rebellen ist aber die Hilfe aus Iran. Teheran unterstützt die zaiditischen Kämpfer mit Waffen und Ausbildern, auch wenn das Regime dies offiziell bestreitet und lediglich seine Sympathien mit den Huthis verkündet.

Irans wachsender Einfluss im Jemen macht den Bürgerkrieg gleichzeitig zu einem Stellvertreterkonflikt mit Saudi-Arabien. Das Königreich sieht sich traditionell als Schutzmacht der Sunniten im Jemen und fürchtet, dass der Erzfeind Iran einen Brückenkopf auf der Arabischen Halbinsel errichten könnte.

"Die Staaten in der Region werden die notwendigen Maßnahmen treffen, um sich gegen diese Aggression zu schützen", sagte Saudi-Arabiens Außenminister Saud al-Faisal am Montag. Riyadh Yassin, Außenminister der de facto entmachteten jemenitischen Regierung, forderte die Golfstaaten zum militärischen Eingreifen auf.

al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel

Doch die Huthi-Rebellen sind nicht die einzige Miliz, die im Jemen herrschen will. Seit 15 Jahren ist das Terrornetzwerk al-Qaida in dem Land aktiv. Ihr lokaler Ableger, al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP), gilt als gefährlichster Zweig des Terrornetzwerks. Die Organisation ist unter anderem verantwortlich für den Anschlag auf die USS Cole im Oktober 2000 und für Anschlagsversuche auf Passagierflugzeuge mit dem Ziel USA. Im Januar übernahm AQAP die Verantwortung für den Anschlag auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" in Paris.

Regelmäßig greifen al-Qaidas Selbstmordattentäter jemenitische Sicherheitskräfte an. Drohnenangriffe der US-Armee auf die Terrorgruppe haben deren Vormarsch kaum stoppen können. Ganze Landstriche im Süden des Landes stehen unter ihrer Kontrolle.

Der "Islamische Staat"

Doch al-Qaida bekommt im Jemen Konkurrenz. Die verfeindeten Dschihadisten vom "Islamischen Staat" (IS) versuchen, in dem Bürgerkriegsland Fuß zu fassen. Ende 2014 verkündete der IS die Gründung eines Ablegers im Jemen. Am vergangenen Freitag verübten die Terroristen den schwersten Anschlag in der Geschichte des Landes. Fünf Selbstmordattentäter sprengten sich in zwei Moscheen der Huthi-Rebellen in die Luft: Mehr als 120 Menschen wurden getötet, Hunderte weitere verletzt. Der IS kündigte weitere Anschläge an.

Die USA haben ihre letzten Soldaten inzwischen aus dem Jemen abgezogen. Ungeklärt ist dagegen der Verbleib von militärischer Ausrüstung im Wert von 500 Millionen US-Dollar, die das Pentagon an die jemenitische Armee geliefert hatte. Schusswaffen, Munition, Nachtsichtgeräte, Patrouillenboote, und gepanzerte Fahrzeuge sind unauffindbar, räumte das Verteidigungsministerium ein. "Wir müssen davon ausgehen, dass die Ausrüstung verloren gegangen ist", sagte ein Beamter der "Washington Post".

Offen ist demnach nur, welchen Feinden der USA die Waffen in die Hände gefallen sind - den Huthi-Rebellen oder den Dschihadisten.


Zusammengefasst: Der Jemen zerfällt, fast jede staatliche Ordnung ist zerstört worden. Die Huthi-Milizen und die Terrorgruppen al-Qaida und IS kämpfen rücksichtslos um die Macht im Land und zeigen keine Achtung vor Zivilisten. Eine Besserung der Lage ist nicht in Sicht.

insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seneca55 24.03.2015
1. Yemen - ein Land, dass sich der Globalisierung widersetzte
Jetzt eskaliert die Arabellion wie in Syrien. Präsident Salif hatte sich noch rechtzeitig mit 60 Milliarden USD zu seinen Glaubensbrüdern nach Saudi Arabien absetzen können. Vielleicht erringen sie im eskalierenden Bürgerkrieg ihre Freiheit wie die Libyer erkämpfen können, denn schließlich haben die Amis vor ihrem Abzug noch allahu-akbar-Waffen im Werte von 500 Mio. USD zurückgelassen.
heinzpeter0508 24.03.2015
2. Und wieder ist es einmal das Opium
fürs Volk, die Religionen, die Leid und Tod den Menschen bringt. Ob im Mittelalter die Christlichen untereinander, danach Christen gegen Muslims, dann Muslims gegen Christen, dann Christen gegen Juden, jetzt Juden gegen Muslims, Muslims gegen Christen und Juden, und Muslims gegeneinander. Der Irrsinn der Religionen ist die Büchse der Pandora auf diesem Planeten. Wie schrieb die NZZ vor einiger Zeit, "der Mensch ist unheilbar religiös", krankhaft besessen von seiner Religion.
MarkusRiedhaus 24.03.2015
3. Ein weiterer Stellvertreterkrieg zwischen...
den Golfstaaten (die untereinander zerstritten sind, wahrscheinlich stützt Katar jemand anderes als die Saudis im Jemen) und den Persern. Entgegen aller Beteuerungen von heute kann man davon ausgehen, dass in den nächsten 50 Jahren der Iran Atomwaffen hat und die Golfstaaten auch und dann erlebt man schlimmstenfalls den ersten regionalen Atomkrieg, wohl noch vor Indien und Pakistan.
darthmax 24.03.2015
4. Fragen über Fragen
warum wurden an diesen zerfallenden Staat von unseren Freunden soviele Waffen geliefert ? Was machen US Soldaten denn da, sonst könnten sie nicht abgezogen werden. Jetzt bekommen Terroristen indirekt Waffenhilfe von den USA, so wie die ISIS, damit wird ein Grund für SA geliefert, weiter aufzurüsten.Die Huthi Rebellen sind übrigens genauso Fundamentalisten wie die ISIS.
nurmeinemeinung77 24.03.2015
5. Waffen im Wert von 500 Mio. $ verloren !!!!
das klingt nicht so, als hätte jemand seine Brieftasche verloren. Aber hauptsache, die mächtigen Ami-Konzerne haben wieder Waffen unters Volk gebracht und machen gute Geschäfte. Das ist wirklich eine furchtbarer Industriezweig, der die menscheit noch zu Grunde richten wird. Für mich ist das völlig unverantwortlich solche modernen Kriegswaffen in solch unrihige Länder zu verkaufen. Aber wenn die Herschaften nachts gut schlafen können, ist ja alles in Ordnung. Nicht wahr ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.