Anschlag auf USS "Cole" Qaida-Anführer bei Luftangriff im Jemen getötet 

Das Terrornetzwerk al-Qaida ist weiter geschwächt: Bei einem Luftangriff im Osten des Jemen starb der Top-Terrorist Kuso. Seit Jahren hatten die USA das Qaida-Führungsmitglied gesucht. Kuso soll an dem Anschlag auf das Kriegsschiff USS "Cole" im Jahr 2000 beteiligt gewesen sein.

FBI-Foto von Kuso: Angeblich bei Drohnenangriff getötet
DPA

FBI-Foto von Kuso: Angeblich bei Drohnenangriff getötet


Washington - Fahd al-Kuso galt als einer der führenden Köpfe des Terrornetzwerks al-Qaida auf der arabischen Halbinsel und war einer der meistgesuchten Terroristen im Jemen. Sein Tod wurde von einem örtlichen Stammesführer am Sonntagabend bekanntgegeben. Al-Qaida bestätigte den Vorfall mit einer elektronischen Kurzmitteilung. Kuso sei getötet worden, als er im Auto in der südöstlichen Provinz Schabwa unterwegs war. Auch zwei Leibwächter Kusos kamen demnach ums Leben.

Ausgeführt habe den Drohnenangriff die CIA, sagten zwei US-Regierungsvertreter, die nicht namentlich genannt werden wollten. Die jemenitische Regierung habe den Einsatz autorisiert, hieß es weiter. Auch Anwohner sprachen von einem US-Drohnenangriff. Jemens Regierung hat bisher nicht bestätigt, dass unbemannte Flugkörper im Kampf gegen al-Qaida eingesetzt werden.

Für Informationen zur Ergreifung von Kuso waren fünf Millionen Dollar ausgesetzt. Er war wegen Beteiligung an dem Anschlag auf das US-Kriegsschiff USS "Cole" im Golf von Aden bereits in Haft und wurde zudem mit einem missglückten Anschlag auf eine US-Verkehrsmaschine an Weihnachten 2009 in Verbindung gebracht. Ab Dezember 2010 wurde er vom US-Außenministerium als internationaler Terrorist geführt.

Bei dem Anschlag auf die USS "Cole" wurden im Jahr 2000 17 US-Marinesoldaten getötet. Zu dem Anschlag hatte al-Qaida sich bekannt.

anr/Reuters/AFP/dapd

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rhodensteiner 07.05.2012
1. Todesurteil
Zitat von sysopDPADas Terrornetzwerk al-Qaida ist weiter geschwächt: Bei einem Luftangriff im Osten des Jemen starb der Top-Terrorist al-Quso. Seit Jahren hatten die USA das al-Qaida-Führungsmitglied gesucht. Al-Quso soll an dem Anschlag auf das Kriegsschiff USS-Cole im Jahr 2000 beteiligt gewesen sein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,831690,00.html
Soll beteiligt gewesen sein..? Das reicht in den USA für ein Todesurteil? Es gibt Länder da würde man das als Mord bezeichnen.
lmike 07.05.2012
2. Kollateralschaden?
Womit hatten die Begleiter (hier als Leibwächter tituliert) ihr Todesurteil verdient?
sexobjekt, 07.05.2012
3. ...
Zitat von lmikeWomit hatten die Begleiter (hier als Leibwächter tituliert) ihr Todesurteil verdient?
vielleicht fragen Sie das mal besser die Angehörigen der Opfer die durch bestialische Terroranschläge von Al Qaida ermordetet wurden.
Centurio X 07.05.2012
4. Krieg gegen den Islamistischen Terror
Zitat von rhodensteinerSoll beteiligt gewesen sein..? Das reicht in den USA für ein Todesurteil? Es gibt Länder da würde man das als Mord bezeichnen.
Immer wieder muß ich mich fragen, was Leute wie Rhodensteiner motiviert, für fanatisierte Massenmörder Partei zu ergreifen. Ist es nur Wichtigtuerei in Verbindung mit Selbsthass? Welchen Sinn soll es sonst machen, ständig gegen seine eigenen Interessen zu handeln?
huggi 07.05.2012
5. Titel
Zitat von lmikeWomit hatten die Begleiter (hier als Leibwächter tituliert) ihr Todesurteil verdient?
... mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen lautet ein altes Sprichwort. Zur falschen Zeit am falschen Ort könnte auch passen falls diese Begleiter unschuldig gewesen sein sollten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.