Jerusalem: Polizei stürmt nach Krawallen den Tempelberg

Die israelische Polizei hat am Sonntag nach eigenen Angaben den Tempelberg gestürmt. Der Grund: Teilnehmer einer palästinensischen Demonstration hatten die Beamten mit Steinen beworfen. Vorausgegangen war ein Aufruf muslimischer Repräsentanten, die Stätte gegen die jüdische Eroberung zu verteidigen.

Jerusalem: Ausschreitungen auf dem Tempelberg Fotos
REUTERS

Jerusalem - Bei neuen Unruhen im Bereich des Tempelbergs sind am Sonntagmorgen zwölf Palästinenser festgenommen worden. Ein israelischer Polizeisprecher sagte, junge Muslime hätten Steine und eine Brandflasche auf Sicherheitskräfte geworfen. Diese seien zu einer Routinepatrouille unterwegs auf der Stätte gewesen, die von Muslimen als Haram al-Scharif (Edles Heiligtum) verehrt wird. Ein Polizist habe leichte Verletzungen erlitten. Die Polizeibeamten hätten Blendgranaten eingesetzt, um die Demonstranten zu vertreiben.

Israelische Medien berichteten, in der Al-Aksa-Moschee auf der Anlage in Jerusalems Altstadt hätten sich mehrere Dutzend junge Muslime verschanzt. Vertreter der Palästinenser hingegen warfen den Israelis vor, das Gebiet um die Al-Aksa-Moschee abgesperrt zu haben, so dass Hunderte Gläubige dort festgesessen hätten. Ein israelischer Polizeisprecher sagte, die Beamten versuchten, die Menge auseinander zu drängen. Er könne die Abriegelung des Gebiets aber nicht bestätigen.

Polizeisprecher Mickey Rosenfeld sagte, in den nahe gelegenen Gassen in Jerusalems Altstadt komme es weiterhin zu Steinwürfen. Die Polizei sei in erhöhter Alarmbereitschaft. Muslimische religiöse Repräsentanten hatten am Wochenende dazu aufgerufen, den Tempelberg zu verteidigen.

Nach Angaben der "Jerusalem Post" hatte auch eine rechtsorientierte jüdische Gruppierung zu Besuchen auf dem Heiligtum aufgerufen. Der Tempelberg steht nach jüdischer Glaubenslehre auf den Überresten des im Jahre 70 von den Römern zerstörten zweiten jüdischen Tempels.

Auf dem Tempelberg im von Israel besetzten Ost-Jerusalem waren Ende September vor dem wichtigsten jüdischen Feiertag Jom Kippur bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern rund 30 Menschen verletzt worden. Die Polizei erlaubte daraufhin zwei Wochen lang nur Muslimen, die älter als 50 Jahre alt und im Besitz eines israelischen Ausweises sind, den Zugang. Muslimische Repräsentanten verurteilten dies als Einschränkung der Religionsfreiheit.

rom/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ja, da zündeln sie wieder...
feuervogel 123 25.10.2009
[QUOTE=sysop;4475219]Die israelische Polizei hat am Sonntag nach eigenen Angaben den Tempelberg gestürmt. Der Grund: Teilnehmer einer palästinensischen Demonstration hatten die Beamten mit Steinen beworfen. Vorausgegangen war ein Aufruf muslimischer Repräsentanten, die Stätte gegen die jüdische Eroberung zu verteidigen. ....die Israeli und torpedieren so den Friedenspozeß. Palestinenser haben nur Steine, gegen die Provokationen israelischer Rechter und die Polizei Waffen, Wasserwerfer und Gewalt.Vorher sorgte ein israelischer Erlass -keine Jugendlichen und Erwachsenen bis 50 Jahre, dürften sich auf dem Tempelberg aufhalten, für einschneidende Einschränkungen gegen ohnehin schon gedemütigter Palestinenser gesorgt. Genug Stoff, um die Situation weiter eskalieren zu lassen.
2. Mann...
TheNameless 25.10.2009
Zitat von sysopDie israelische Polizei hat am Sonntag nach eigenen Angaben den Tempelberg gestürmt. Der Grund: Teilnehmer einer palästinensischen Demonstration hatten die Beamten mit Steinen beworfen. Vorausgegangen war ein Aufruf muslimischer Repräsentanten, die Stätte gegen die jüdische Eroberung zu verteidigen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,657225,00.html
Wetten jetzt geht das muntere Fingerzeigen und Schuldzuweisen wieder los? Nuked den sch**** Tempelberg und die restlichen "heiligen" Stätten von Judentum, Christenheit und Islam gleich mit dazu, und die Sache ist erledigt. Das geht einem ja auf den Sack und ruiniert den Tag - die Sache dort wird eh nie geklärt werden. Religiösen Fanatikern haben sie echt in's Gehirn ge*****.
3. Was für eine brutale Sprache
LJA 25.10.2009
Zitat von TheNameless...Nuked den sch**** Tempelberg und die restlichen "heiligen" Stätten von Judentum, Christenheit und Islam gleich mit dazu, und die Sache ist erledigt. Das geht einem ja auf den Sack und ruiniert den Tag - die Sache dort wird eh nie geklärt werden. ...
Aber der Gedanke hat was für sich.
4. Die Warnungen von einst haben sich bewahrheitet...
Diomedes 31.10.2009
Tja, wenn man sich die Berichte in den Medien so durchliest, so scheint sich wohl die düstere Prophezeiung der Gräfin Dönhoff erfüllt zu haben: http://www.zeit.de/1948/39/Voelkischer-Ordensstaat-Israel "Man darf dabei nicht vergessen, daß die jüdischen Terrororganisationen keineswegs ein geheimnisvolles Untergrunddasein führen, sondern daß sie gewissermaßen am offiziellen Staatsleben teilnehmen, ihre eigene Presse haben und die meisten Führer jedermann bekannt sind. Die Irgun Zvai Leumi hat sich überdies, nachdem ein Teil ihrer Organisation von der Armee übernommen wurde, soeben mit den Revisionisten zusammengetan, der extrem rechtsgerichteten Oppositionspartei, die auch das Gebiet jenseits des Jordans (Transjordanien) für den Staat Israel beansprucht. Auf diese Weise wird nun vermutlich der Geist der Irgun auch in die politischen Parteien hineingetragen und» die Bürger dieses Staates, die ohnehin krankhafter Nationalismus erfüllt, werden wahrscheinlich zu immer abwegigeren Handlungen veranlaßt werden. Augenblicklich ist es Mode geworden, daß alle Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ihre Familiennahmen "hebräisieren", indem sie Namen aus dem Alten Testament oder der Landschaft Palästinas annehmen. Man kann nur hoffen, daß der Schock, den der Tod des Grafen Bernadotte für die verantwortlicren Männer der Regierung Israels bedeutet, sie für einen Moment wenigstens, innehalten und bestürzt erkennen läßt, wie weit sie auf jenem Wege bereits gelangt sind, der erst vor kurzem ein anderes Volk ins Verhängnis geführt hat."
5. Keiner hört auf uns!
eikfier 31.10.2009
Zitat von TheNamelessWetten jetzt geht das muntere Fingerzeigen und Schuldzuweisen wieder los? Nuked den sch**** Tempelberg und die restlichen "heiligen" Stätten von Judentum, Christenheit und Islam gleich mit dazu, und die Sache ist erledigt. Das geht einem ja auf den Sack und ruiniert den Tag - die Sache dort wird eh nie geklärt werden. Religiösen Fanatikern haben sie echt in's Gehirn ge*****.
Ihre Ausdrucksweise empfinde ich als etwas gewöhnungsbedürftig , aber mit dem "nuked" haben wir ähnliche Gedanken, mit denen ich aber schon vor ca. 30 Jahren im Sinai israelische Soldaten bei einer Pulle Rotwein ("Avdat") am Shabbes sehr traurig gemacht habe. Diese Soldaten konzidierten mir aber, daß eine Verwaltungsübergabe von Jerusalem an gänzlich Unbeteiligte wie Chinesen oder Japaner auch schon eine vernünftige Lösung wäre. Aber da war ja damals der ansonsten sehr geschätzte Teddy Kollek ganz andere Meinung und so nahm denn das Schicksal seinen bis heute unvernünftigen Verlauf... Auf uns zwei beide hört eben leider keiner!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Israel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite