Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nordirak: Kurden nehmen deutschen Jesiden-Kommandeur fest 

Jesiden im Nordirak: 3000 Kämpfer unterstehen Shesho Zur Großansicht
REUTERS

Jesiden im Nordirak: 3000 Kämpfer unterstehen Shesho

Haydar Shesho führte den Widerstand der Jesiden gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" an. Nun ist der Mann, der eigentlich in Niedersachsen lebt, von kurdischen Sicherheitskräften festgenommen worden.

Der Streit zwischen der kurdischen Autonomieregieung und jesidischen Milizen im Nordirak eskaliert. Sicherheitskräfte haben Haydar Shesho, Befehlshaber der "Verteidigungseinheit Schingal" (HPS) festgesetzt. Shesho ist deutscher Staatsbürger, in den vergangenen Monaten leitete er den bewaffneten Widerstand gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) in der Region. Etwa 3000 Kämpfer sollen ihm unterstehen.

In den vergangenen Woche hatte Shesho in einem Interview die kurdische Regierung scharf für ihren Umgang mit den Jesiden kritisiert. Erst hätten die Peschmerga die jesidischen Kämpfer im Sindschar-Gebirge im Stich gelassen, nun verweigerten sie ihnen die Weitergabe von Waffen, kritisierte Shesho.

Seine HPS-Miliz macht die Demokratische Partei Kurdistans (KDP) unter Führung des kurdischen Präsidenten Masud Barzani für die Festnahme verantwortlich. Sheshos Anhänger fordern, den Kommandeur umgehend freizulassen.

Die HPS war im August vergangenen Jahres von Haydars Onkel Qasim Shesho, einem Gärtner aus Bad Oeynhausen, gegründet worden. Die Kämpfer hielten den Dschihadisten vom IS wochenlang unter widrigsten Umständen Stand.

syd

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh, werden die Jesiden-Terroristen jetzt wieder
elveda 07.04.2015
Und ja, wer nach eigener Angabe Gefangene ermordet, ist in meinen Augen ein Terrorist. Es gab sogar einen Spiegel-Artikel, in dem Shesho zugab, kurzen Prozess mit IS-Gefangenen zu machen.
2. Spiegel-Interview mit einem Terroristen, der Gefangene tötet
elveda 07.04.2015
Zitat aus: http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-islamischer-staat-interview-mit-deutschem-jesiden-anfuehrer-shesho-a-1000439.html Shesho: Die meisten unsere Feinde sterben im Gefecht. Aber wir hatten tatsächlich acht Gefangene. SPIEGEL ONLINE: Was ist mit ihnen geschehen? Shesho: Wir haben sie vor ein Gericht unserer Bürgerwehr gestellt. Sie wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet.
3.
krassmann 07.04.2015
Solche Ereignisse zeigen mir das wir eigentlich gar nicht verstehen was dort gespielt wird.
4. Untergang programmiert?
jue711 07.04.2015
Erinnert ein wenig am Syrien, wo die "Guten" zerstritten sind und die anderen das Ruder übernommen haben.
5. Aha
Bueckstueck 07.04.2015
Jetzt gehen die Querelen untereinander los und den gemeinsamen Feind freuts. Dumm wie Brot.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Minderheit der Jesiden
Wo leben die Jesiden?
Die Jesiden stammen aus dem Irak, aus Syrien, Iran und der Türkei. Sie leben vor allem in der Gegend um die nordirakische Stadt Mossul und im nahe gelegenen Sindschar-Gebirge. Wegen Verfolgungen, Diskriminierungen oder Anfeindungen in ihren Heimatländern sind viele ins Ausland geflohen.
Wie viele Jesiden gibt es?
Genaue Angaben zur Zahl der Jesiden weltweit gibt es nicht. Schätzungen schwanken zwischen 300.000 und 1,2 Millionen Anhängern.
Wie groß ist die Gemeinde in Deutschland?
Die Zahlen variieren auch in Deutschland - von um die 50.000 bis zu 120.000 Jesiden. Sie leben überwiegend in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Der Zentralrat der Jesiden in Deutschland hat seinen Sitz in Oldenburg, in Hannover gibt es eine Jesidische Akademie.
Woran glauben die Jesiden?
Ihr Glauben enthält Elemente anderer Religione wie der Zoroastrier, Juden, Christen und Muslime. Die Jesiden glauben an einen Gott und verehren sieben Engel. Der wichtigste heißt Malak Taus, der "Pfauenengel". Dieser wird im Christentum und im Islam als "gefallener Engel" oder Teufel angesehen, weil er sich nicht vor Adam verbeugen wollte. Aus Sicht der Jesiden bestand der Engel aber mit seinem Verhalten eine Prüfung seines Glaubens zu Gott. Die Jesiden verneinen die Existenz des Teufels. Ihnen ist es verboten, außerhalb der Gemeinschaft zu heiraten oder einen anderen Glauben anzunehmen.
Wo befindet sich ihr wichtigster heilige Ort?
Er liegt in Lalisch, einem abgelegenen Tal im Norden des Irak. Dort befindet sich das Grab von Scheich Adi, der im 12. Jahrhundert starb und den die Jesiden als Heiligen verehren. Jedes Jahr im Herbst kommen Zehntausende Menschen zu einer Wallfahrt in das Tal.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: