Ukraine: Timoschenkos Tochter fleht Merkel um Hilfe an

"Retten Sie das Leben meiner Mutter":  Mit diesem dramatischen Appell wendet sich Jewgenija Timoschenko, Tochter der ukrainischen Oppositionsführerin Julija Timoschenko, in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" an die Bundesregierung. Außenminister Westerwelle zeigt sich äußerst besorgt.

Jewgenija Timoschenko: "Retten Sie das Leben meiner Mutter" Fotos
dapd

Kiew - Seit etwa einer Woche befindet sich Julija Timoschenko im Hungerstreik, sie nimmt seither nur noch Wasser zu sich. Der gesundheitliche Zustand der ukrainischen Oppositionsführerin hat sich offenbar deutlich verschlechtert. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") berichtet, meldet sich jetzt ihre Tochter zu Wort - und richtet einen äußerst beunruhigenden Appell an die Bundesregierung.

"Retten Sie das Leben meiner Mutter, bevor es zu spät ist", fordert Jewgenija Timoschenko laut dem Bericht. "Das Schicksal meiner Mutter und meines Landes sind jetzt eins. Wenn sie stirbt, stirbt auch die Demokratie." Ihre Mutter, die zudem an einem schweren Bandscheibenvorfall leidet, sei "sehr schwach", sagte ihre Tochter der Zeitung zufolge.

Außenminister Guido Westerwelle zeigte sich schockiert. "Ich teile die große Sorge der Familie und Freunde um die Gesundheit von Julija Timoschenko," sagte er der Zeitung.

Jewgenija Timoschenko forderte die Bundesregierung auf, sich in der EU für Reisesperren gegen Mitglieder des ukrainischen Machtapparats stark zu machen. Julija Timoschenko verbüßt eine siebenjährige Haftstrafe wegen angeblichen Amtsmissbrauchs. Sie protestiert mit ihrem Hungerstreik gegen ihre Haftbedingungen.

Julija Timoschenko ist gegen EM-Boykott

Ihre Tochter und ihr Anwalt Sergej Wlasenko sagten der Zeitung, der stellvertretende Direktor der Strafkolonie in Charkow habe Timoschenko bei ihrer zwangsweisen Verlegung in ein Krankenhaus vergangene Woche mit einem Faustschlag in den Magen niedergestreckt. Fotos dokumentieren ihre Verletzungen.

Ein Prozess gegen ihre Mutter wurde derweil auf Anordnung des zuständigen Richters vertagt. Ihre Anwälte erklärten, ihre Mandantin sei prozessunfähig und müsse wie von Ärzten der Berliner Charité empfohlen im Ausland behandelt werden.

Timoschenko ist nach Angaben ihrer 32-jährigen Tochter gegen einen Boykott der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine im Juni. Die EM sei ein Symbol der europäischen Integration ihres Landes, sie werde der Opposition außerdem eine Bühne für ihren Protest bieten. Allerdings wünsche Timoschenko nicht, "dass sich deutsche und europäische Politiker gemeinsam mit Präsident Janukowitsch zeigen, weder im Stadion noch außerhalb".

In Deutschland wurde die Diskussion um EM-Besuche in der Ukraine am Samstag von Sigmar Gabriel neu befeuert. Der SPD-Chef rief alle Politiker zu einem Boykott der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine auf, der "Bild am Sonntag" sagte er: "Im Zweifelsfall sollte man da nicht hinfahren."

bos/AFP/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dreist...
c.coolman 28.04.2012
Eine sehr dreiste Forderung, wenn man bedenkt, dass der Präsident vom ukrainischen Volk gewählt wurde: Allerdings wünsche Timoschenko nicht, "dass sich deutsche und europäische Politiker gemeinsam mit Präsident Janukowitsch zeigen, weder im Stadion noch außerhalb".
2. Timoschenko
Freifrau von Hase 28.04.2012
"Der SPD-Chef hat alle Politiker zu einem Boykott der Fußball-Europameisterschaft aufgerufen, der "Bild am Sonntag" sagte er: "In Zweifelsfall sollte man da nicht hinfahren." Ja, das sehe ich genauso. Bitte keine Politikernasen, die nur scharf auf ein bisschen Presse sind (womöglich noch auf Kosten der Allgemeinheit). Einfach den Sommer über abtauchen und uns in Ruhe lassen. Nach der Sommerpause dann die Macht an die Piraten übergeben und gut ist. Kompliment, wusste gar nicht, dass der dicke SPD-Bonze so einsichtig ist. Was den Prozess gegen Timoschenko angeht: Das muss das ukrainische Volk selbst wissen, ob genügend Haftgründe vorliegen. Aus der Ferne sieht es ja so aus, denn man wird nicht zur "Gasprinzessin" ohne sich irgendwie, irgendwo, irgendwann schuldig gemacht zu haben. Korruption, Ausbeutung, Betrug, Selbstbereicherung wird da sicherlich nachweisbar sein. Es ist wie bei Michael Chodorkowski: Der Haftgrund mag vorgeschoben sein, aber es trifft da sicherlich nicht den Falschen. Oder ist schon mal einer Milliardär geworden, OHNE Dreck am Stecken zu haben? Eben! Ich glaube, "unsere" Politiker haben nur Angst, dass sie sich in ein paar Jahren auch auf einer Anklagebank wiederfinden werden.....
3. Mir kommen die Tränen
Eimsbüttler 28.04.2012
"Haft in der Ukraine: Timoschenko-Tochter fleht Merkel um Hilfe an" Rührend. Schlagzeile bei BILD abgeschrieben? Gibt es bei SPIEGEL/Spon keine Hintergrundinformationen zur Person Timoschenko? "Die frühere Holding der »Gasprinzessin« machte zwischen 1995 und 1997 im Gashandel Jahresumsätze von zehn Milliarden Dollar. Ihr heutiges Vermögen wird auf mehrere Hundert Millionen Dollar geschätzt." Das sagt die "Zeit": Stahlbarone und Gasprinzessin | Politik | ZEIT ONLINE (http://www.zeit.de/2007/16/Stahlbarone_und_Gasprinzessin)
4.
oleg g. 28.04.2012
Sie würde doch mit Gegnern nicht anders umgehen, wenn sie denn könnte. Scheffelte viele zig Millionen (sicher unredlich) und jammert jetzt herum. Kommt sie zur Behandlung nach Deutschland, wird sie sofrt Asyl bean tragen und ihre Millionen genüßlich verbrauchen. Die Ukraine hat auch fähige Ärzte für Erkrankungen, derer sie sich berühmt.
5. ...
rainer_unsinn 28.04.2012
Zitat von sysopdapd"Retten Sie das Leben meiner Mutter": Mit diesem dramatischen Appell wendet sich Jewgenija Timoschenko, Tochter der ukrainischen Oppositionsführerin Julija Timoschenko, in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" an die Bundesregierung. Außenminister Westerwelle zeigt sich äußerst besorgt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830405,00.html
Was mich mal viel mehr interessierne würde ist wieso Deutschland eigentlich so viel mit dieser Frau zu tun hat? Hab eben mal bei Newsseiten anderer Länder nachgeschaut, ich gebe zu flüchtig, aber dort scheint das Martyrium der Julia Timoschenko garnicht so ein Thema zu sein. Ist ja schon ein denkwürdiger Vergang das eine Frau die wegen irgendwelchen kriminellen Delikten in der Ukraine im Knast sitzt Deutschen Politikern irgendwelche Sonderwünsche ausrichten lässt. Schulden ihr deutsche Politiker irgendwas und wenn ja warum? Warum haben grade deutsche Ärzte sie untersucht und warum ist grade Deutschland das einzige Land wo sie behandelt werden kann? Man könnte meinen auch in Russland oder China z.b. müsste es doch gute Krankenhäuser geben. War Deutschland ein Sponsor der Orangenen Revolution das unsere Politiker jetzt ein schlechtes Gewissen haben müssen das die da jetzt im Knast sitzt? Darüber würde ich gerne mehr erhellendes im deutschen Medien lesen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ukraine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
Fotostrecke
EM-Gastgeber Ukraine: Mehrere Menschen bei Bombenserie verletzt