Obamas Vizepräsident Joe Biden "Ich habe nie geglaubt, dass Clinton eine gute Kandidatin ist"

Die Demokraten haben die Wahlniederlage bei der Präsidentschaftswahl noch immer nicht verdaut. Joe Biden, Vizepräsident unter Obama, kritisiert nun überraschend deutlich Hillary Clinton.

Joe Biden
AFP

Joe Biden


Diese Aussagen von Barack Obamas früherem Vizepräsidenten Joe Biden über Hillary Clinton sorgen bei den Demokraten für Aufregung: "Ich habe nie geglaubt, dass sie eine gute Kandidatin ist", zitiert ihn die "Washington Post" unter Berufung auf Berichte. "Ich dachte, ich wäre ein guter Kandidat gewesen."

Die Sätze fielen demnach am Rande eines Treffens in Las Vegas. Später versuchte Biden aber, seine Aussagen dann doch noch etwas abzuschwächen: "Hillary wäre eine gute Präsidentin gewesen", sagte er laut dem Nachrichtensender CNN.

Neben Biden hatten bereits andere Politiker Clinton als Grund für die Niederlage bei der Präsidentschaftswahl genannt - zum Beispiel der parteilose Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders, der im Senat der Demokratischen Partei angehört. Er hatte nach der Präsidentschaftswahl immer wieder gesagt: "Donald Trump hat die Wahl nicht gewonnen - es waren die Demokraten, die die Wahl verloren haben."

Clinton selbst hatte in März 2016 eingeräumt, dass sie ein anderer Politikertyp im Vergleich zu ihrem Mann Bill oder Obama sei.

Kandidaten bringen sich in Stellung

Bei den Demokraten hat das Schaulaufen für eine mögliche Kandidatur 2020 begonnen. Anders als 2016 dürfte es bei der kommenden Wahl niemanden geben, auf den es in Sachen Kandidatur automatisch hinausläuft.

Im Fokus stehen dabei besonders die drei Altstars der Partei: Biden, Sanders und Elizabeth Warren, die Senatorin vom linken Flügel.

Besonders aktiv zeigt sich Biden. Kürzlich trat Obamas Ex-Vize in New Hampshire auf, um leidenschaftlich dafür zu werben, dass die Partei sich wieder stärker um die wirtschaftlich Abgehängten kümmern müsse. Schon Anfang des Jahres hatte er erkennen lassen, dass er es bereue, 2016 nicht angetreten zu sein. Bei der Wahl im November 2020 wäre er allerdings 77 Jahre alt.

mho



insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ILLOO 19.05.2017
1. Biden ist auch keine loesung
fuer die demokraten , ist genauso washungton/establishment wie clinton.
Osservatore 19.05.2017
2. Gute Chancen
Da hat Joe Biden Recht. Bernie Sanders hätte gute Chancen gegen Trump gehabt. Aber "wir" (Trump-Loswerde-Artikel) wollten das nicht...
heinrich.busch 19.05.2017
3. Recht hat er und
Thrump hat nicht gewonnen, sondern die Demokraten haben verloren. Frau E.W. s ollte 2020 antreten, denn die beiden anderen sind dann in der Tat zu alt.
Die Happy 19.05.2017
4.
Egal wie alt Herr Biden in gut 3 Jahren ist, er soll bitte antreten gegen Trump. Die US Bürger mögen ihn, er geniest Vertrauen und kann Trump locker schlagen. Eine Clinton war ihnen immer suspekt, ein Herr Biden nicht.
marant 19.05.2017
5. Bernie ...
wo er recht hat da hat er recht : "Donald Trump hat die Wahl nicht gewonnen - es waren die Demokraten, die die Wahl verloren haben." -
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.