Jordanien Geheimdienst nimmt elf mutmaßliche Terroristen fest

In Jordanien ist offenbar ein Terroranschlag verhindert worden. Elf Männer wurden offiziellen Angaben zufolge festgenommen, die Regierung wirft ihnen vor, unter anderem Angriffe auf westliche Botschaften geplant zu haben. Dabei wurden sie offenbar von al-Qaida unterstützt.


Amman - Schon seit Juni sollen elf Männer Anschläge auf Einkaufszentren und diplomatische Vertretungen westlicher Länder in Jordanien geplant haben. Sie wurden in den vergangenen Tagen von Mitarbeitern des Geheimdienstes festgenommen, wie Regierungssprecher Sameeh Maaytah am Sonntag mitteilte. Demnach werden die Männer verdächtigt, der Terrororganisation al-Qaida nahezustehen.

Bei allen Festgenommenen handle es sich um Jordanier, sagte Maaytah nach Angaben der Nachrichtenagentur AP. Sie seien nun in Polizeigewahrsam. Die Männer hätten Waffen aus Syrien ins Land geschmuggelt und geplant, diese bei den Terroranschlägen zu benutzen. Qaida-Mitglieder aus dem Irak hätten den Männern geholfen, Sprengstoff herzustellen, sagte Maaytah.

Den Angaben zufolge wollten die verdächtigten Männer Autobomben zünden und damit auch Geschäfte und Cafés zerstören. Bei ihren Vorbereitungen seien sie von syrischen Islamisten unterstützt worden. "Wir untersuchen jede mögliche Spur. Auch die Beteiligung der syrischen Regierung zählt dazu", sagte ein Mitarbeiter des jordanischen Geheimdienstes der Nachrichtenagentur dpa.

aar/Reuters/AP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RudiLeuchtenbrink 21.10.2012
1. falsche Wortwahl
es wurden 11 Aktivisten die gegen ein despotisches Regime aufbegehrten von den Schergen des Königs brutal an der Ausübung revolutionärer Tätigkeit gehinddert.
MichaelS 21.10.2012
2. zu RudiLeuchtenbrink
offensichtlich haben sie wenig Ahnung von Jordanien, seiner Geschichte und politischem System um solch einen Kommentar abzugeben. Das Land hat zwar noch einen langen Weg zu einer vollstaendigen Demokratie, nicht zuletzt wegen der Clandenkweise der Bevoelkerung aber mit Bombenanschlaegen wird dem Prozess sicherlich nicht geholfen.
WernerT 21.10.2012
3. Warum soll die syrische Regierung
Von Saudi-Arabien bezahlte Terroristen unterstützen? Für wie dumm halten die jordanischen Behörden ihre eigene Bevölkerung? Oder musste man das sagen, damit die wahren Sponsoren weiterhin zahlen?
RudiLeuchtenbrink 21.10.2012
4. Null Ahnung
Zitat von MichaelSoffensichtlich haben sie wenig Ahnung von Jordanien, seiner Geschichte und politischem System um solch einen Kommentar abzugeben. Das Land hat zwar noch einen langen Weg zu einer vollstaendigen Demokratie, nicht zuletzt wegen der Clandenkweise der Bevoelkerung aber mit Bombenanschlaegen wird dem Prozess sicherlich nicht geholfen.
höre, wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe, P.s. es sind unsere Schurken der arme König hat eben Pech zur falschen Zeit, am falschen Ort ein Bauernopfer eben
tylerdurdenvolland 22.10.2012
5. Jordanien ist ein Musterland....
Zitat von MichaelSoffensichtlich haben sie wenig Ahnung von Jordanien, seiner Geschichte und politischem System um solch einen Kommentar abzugeben. Das Land hat zwar noch einen langen Weg zu einer vollstaendigen Demokratie, nicht zuletzt wegen der Clandenkweise der Bevoelkerung aber mit Bombenanschlaegen wird dem Prozess sicherlich nicht geholfen.
.... aber: "Geheimdienst nimmt elf mutmaßliche Terroristen fest", heisst das die haben sich selbst festgenommen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.