Syrisch-jordanische Grenze Jordanien akzeptiert Hilfslieferung an Flüchtlinge

Unter prekären Bedingungen sitzen Tausende Flüchtlinge im Grenzgebiet zwischen Jordanien und Syrien fest. Nun hat Jordanien der Uno gegenüber Zugeständnisse gemacht und eine Hilfslieferung erlaubt.

Flüchtlingslager in Azraq, Jordanien (Archiv)
DPA/Rainer Jensen

Flüchtlingslager in Azraq, Jordanien (Archiv)


Auf Betreiben der Vereinten Nationen hat Jordanien zugesagt, eine Hilfslieferung an Zehntausende Flüchtlinge in einem Wüstengebiet an der syrisch-jordanischen Grenze zuzulassen. Die Zusage gelte aber nur für eine einzige Lieferung von jordanischem Gebiet aus, sagte der Sprecher des Außenministeriums in Amman, Mohammed al-Kajed. Zur Art der Hilfslieferung und zum Termin äußerte er sich nicht.

Die Uno hatte Jordanien um das Zugeständnis gebeten, weil auf syrischem Gebiet in der Nähe des Grenzübergangs Rukban zwischen 45.000 und 50.000 Syrer unter prekären Bedingungen festsitzen. Bei den Flüchtlingen handelt es sich laut Uno vorwiegend um Frauen und Kinder.

Ihre Versorgungslage hatte sich deutlich verschlechtert, nachdem die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" im Juni 2016 einen Anschlag auf die jordanische Armee verübt und sieben Soldaten getötet hatte. Jordanien hatte daraufhin seine Grenze zu Syrien geschlossen und das Grenzgebiet zur "militärischen Zone" erklärt. Zunächst untersagte das Land alle Hilfslieferungen an das behelfsmäßige Flüchtlingslager, vergangenen Oktober hieß es dann aus Amman, Hilfslieferungen könnten aus Syrien zu den Flüchtlingen gebracht werden.

Jordanien hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland aufgenommen. Nach Angaben des Uno-Flüchtlingshilfswerks leben dort mehr als 650.000 syrische Flüchtlinge. Die jordanischen Behörden nennen eine Zahl von mehr als einer Million.

cop/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.