Journalistenrettung aus Homs: Geheimnis einer Flucht

Über Stunden gab es widersprüchliche Informationen: Konnte die verletzte französische Journalistin Edith Bouvier aus der syrischen Stadt Homs fliehen? Am Nachmittag bestätigte Präsident Sarkozy die Nachricht von ihrer Ankunft im Libanon. Doch das Schicksal zweier weiterer Reporter ist unklar.

REUTERS/ YouTube

Amman - Es waren lange Stunden der Ungewissheit. Ist der verletzten französischen Journalistin Edith Bouvier die Flucht gelungen? Konnte sie gemeinsam mit dem britischen Fotografen Paul Conroy auch in den Libanon gebracht werden? Conroys Evakuierung war schon früh am Dienstagmorgen bekannt gegeben worden - doch der Verbleib Bouviers blieb rätselhaft. Bis zum späten Nachmittag. Dann endlich bestätigte der französische Präsident Nicolas Sarkozy, die Reporterin sei in Beirut, wie Conroy. Dem Nachrichtensender BFM sagte er, die Französin sei in den Libanon geschmuggelt worden. "Ich bin heilfroh, dass dieser Alptraum endet. Das waren wirklich keine einfachen Verhandlungen." Die Journalistin habe mehrere Knochenbrüche erlitten.

Ein Vertreter der libanesischen Botschaft erklärte, Bouvier und Conroy seien in der Nacht "gesund und wohlbehalten" angekommen. Conroy befinde sich in der britischen Botschaft und sei in guter Verfassung, sagte er. Über Bouviers Aufenthaltsort lagen ihm keine Informationen vor.

Damit sind die beiden verletzten Journalisten in Sicherheit. Ihre beiden Kollegen, der "El Mundo"-Korrespondent Javier Espinosa und der französische Fotograf William Daniels, harren offenbar noch in Homs aus.

Monica García Prieto, Lebensgefährtin des Spaniers Espinosa, hatte am Vormittag noch per Twitter mitgeteilt, dass insgesamt drei Reporter nach wie vor im besonders umkämpften Stadtteil Baba Amr seien. Die Offensive dort gehe ungehindert weiter. Homs erlebt die vierte Woche einer lang anhaltenden Offensive der Kämpfer des Assad-Regimes.

Für die Rettung Paul Conroys erklärt sich die Organisation Avaaz verantwortlich. Sie versteht sich als globales Aktivistennetzwerk. In den vergangenen Monaten machte sich Avaaz zur Aufgabe, die syrischen Aufständischen zu unterstützen. Dazu gehörte auch, ausländische Journalisten in das abgeschottete Land zu schmuggeln.

Jede Nacht ein Fluchtversuch

Dem Vernehmen nach hatten Avaaz-Mitglieder in der vergangenen Woche jede Nacht versucht, die eingeschlossenen Journalisten aus Homs herauszulotsen und in den nur etwa 30 Kilometer entfernten Libanon in Sicherheit zu bringen. Dabei sind die Reporter und ihre örtlichen Führer offenbar wiederholt unter Feuer geraten. Drei syrische Aktivisten seien bei dem Versuch, den Journalisten zur Flucht zu verhelfen, von einem Geschoss getroffen und getötet worden, erläuterte Avaaz-Chef Ricken Patel.

Vergangenen Mittwoch war das Versteck der Gruppe ausländischer Journalisten im Homser Stadtteil Baba Amr unter Raketenbeschuss geraten. Die US-amerikanische Reporterin Marie Colvin und der französische Fotograf Rémi Ochlik wurden dabei getötet. Die Französin Bouvier, die für "Le Figaro" vor Ort war, erlitt schwere Verletzungen am Bein. Auch der Brite Conroy wurde verwundet. Allein der Spanier Espinosa und der Fotograf William Daniels entkamen dem offenbar gezielten Angriff auf die Journalisten unverletzt. Nachdem das syrische Regime die Evakuierung der Überlebenden und der Toten verhindert hatte, sollen Colvin und Ochlik am Montag in Homs begraben worden sein.

Dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) gelang es am Dienstag, Lebensmittel und andere Hilfsgüter nach Homs und in die ebenfalls seit Wochen im Feuer syrischer Regierungstruppen liegende Stadt Idlib zu bringen. Das IKRK forderte aber bessere Sicherheitsbedingungen, damit der syrische Rote Halbmond die notleidenden Menschen besser versorgen kann. Die Helfer verlangen eine landesweite tägliche Feuerpause. Die IKRK ist die einzige internationale Hilfsorganisation, die Mitarbeiter im Einsatz in Syrien hat.

ler/puz/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Seltsam
kuehtaya 28.02.2012
Zitat von sysopÜber Stunden gab es widersprüchliche Informationen: Konnte die verletzte französische Journalistin Edith Bouvier aus der syrischen Stadt Homs fliehen? Am Nachmittag bestätigte Präsident Sarkozy die Nachricht von ihrer Ankunft im Libanon. Doch das Schicksal zweier weiterer Reporter ist unklar. Journalistenrettung aus Homs: Geheimnis*einer*Flucht - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,818131,00.html)
Beide sehen nicht so aus, als wären sie in akuter Gefahr und müssten gerettet werden. Die Frau macht eher den Eindruck als hätte sie sich in freudiger Erwartung hingelegt. Ist natürlich nur mein Eindruck, aber irgendwo hatte ich gelesen, dass sie sich nicht retten lassen wollte und einen Waffenstillstand verlangte, sowie das französische Geheimdienstler sich als Journalisten getarnt hätten und das selbst das rote Kreuz und der Halbmond sich als Kollaborateure der Aufständischen betätigen würden.
2.
DMenakker 28.02.2012
Zitat von kuehtayaBeide sehen nicht so aus, als wären sie in akuter Gefahr und müssten gerettet werden. Die Frau macht eher den Eindruck als hätte sie sich in freudiger Erwartung hingelegt. Ist natürlich nur mein Eindruck, aber irgendwo hatte ich gelesen, dass sie sich nicht retten lassen wollte und einen Waffenstillstand verlangte, sowie das französische Geheimdienstler sich als Journalisten getarnt hätten und das selbst das rote Kreuz und der Halbmond sich als Kollaborateure der Aufständischen betätigen würden.
Da werden willkürlich Zivilisten massakriert und Sie entblöden sich nicht irgendwelche doofen Gerüchte, die noch nicht mal in unmittelbarem Zusammenhang stehen, zum besten zu geben.
3.
silenced 28.02.2012
Zitat von DMenakkerDa werden willkürlich Zivilisten massakriert und Sie entblöden sich nicht irgendwelche doofen Gerüchte, die noch nicht mal in unmittelbarem Zusammenhang stehen, zum besten zu geben.
• Waren die Journalisten überhaupt in Homs? • Waren die Journalisten überhaupt irgendwo? • Wer sind die Rebellen in Syrien? • Woher kommen die Waffen der Rebellen? • Wer koordiniert all die Informationen gegen das Regime? • Warum hört man nichts von der anderen Seite? • Wieso wird dieser Journalismus so einseitig betrieben? Fragen über Fragen ... da sind willkürlich massakrierte Zivilisten doch nur eines in diesem Kampf für das große Ganze: Kollateralschäden. (Sorry, aber, anders kann man das nicht sehen.)
4. Wie denn nun?
ceilks 28.02.2012
Zitat von sysopÜber Stunden gab es widersprüchliche Informationen: Konnte die verletzte französische Journalistin Edith Bouvier aus der syrischen Stadt Homs fliehen?
Dem Artikel nach sind die Journalisten heimlich mit Hilfe von Avvaz in den Libanon geflohen. Zugleich redet Sarkozy von schwierigen Verhandlungen. Mit wem? Mit Avaaz? Oder redet er von gescheiterten Verhandlungen?
5. Den Eindruck hatte ich auch ...
MoonofA 28.02.2012
Zitat von kuehtayaBeide sehen nicht so aus, als wären sie in akuter Gefahr und müssten gerettet werden. Die Frau macht eher den Eindruck als hätte sie sich in freudiger Erwartung hingelegt. Ist natürlich nur mein Eindruck, aber irgendwo hatte ich gelesen, dass sie sich nicht retten lassen wollte und einen Waffenstillstand verlangte, sowie das französische Geheimdienstler sich als Journalisten getarnt hätten und das selbst das rote Kreuz und der Halbmond sich als Kollaborateure der Aufständischen betätigen würden.
Angeblich ein unbehandelter doppelter Bruch im Oberschenkel und die lacht und flirtet mit dem kameramann. Interessant auch das ein der Syrier der in den Aufnahmen mit ihr zu sehen ist schon mehrere Videos gemacht hat in denen er sich selbst als schwerverletzt darstellt. Siehe hier: M of A - What Is Edith Bouvier's Role In Sarkozy's "Humanitarian Corridors" Plans (http://www.moonofalabama.org/2012/02/what-is-edith-bouviers-role-in-sarkozys-humanitarian-corridors-plans.html) Die Evakuierung durch den Roten Halbmond abzulehnen war auch eine Frechheit. Wenn die Meldungen stimmen das jetzt bei ihrer Evakuierung in den Libanon noch mehr Leute umgekommen sind dann hat sie deren Leben auf ihrem Gewissen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
Fotostrecke
Drama in Syrien: Überlebenskampf in Homs

Fotostrecke
Syrien-Freundesgruppe: Allianz gegen den Diktator


Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite