Brüssel Lebenslange Haft für Angreifer auf Jüdisches Museum

Der französische Dschihadist, der 2014 im Brüsseler Jüdischen Museum vier Menschen erschossen hat, wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Sein Komplize bekam ein milderes Urteil.

Ein belgischer Polizist im Brüsseler Gerichtsgebäude während des Gerichtsprozesses um den Attentäter auf das Jüdische Museum
AFP

Ein belgischer Polizist im Brüsseler Gerichtsgebäude während des Gerichtsprozesses um den Attentäter auf das Jüdische Museum


Im Prozess um den Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel ist der Angreifer zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht in der belgischen Hauptstadt verkündete am späten Montagabend das Strafmaß gegen den französischen Dschihadisten Mehdi Nemmouche. Dieser hatte im Mai 2014 in dem Museum vier Menschen erschossen.

Nemmouche hatte 2014 im Jüdischen Museum in Brüssel ein israelisches Paar, eine Französin und einen Belgier erschossen. Die Tat gilt als erster Anschlag auf europäischem Boden durch einen aus Syrien zurückgekehrten Dschihadisten.

Sein Komplize Nacer Bendrer wurde zu 15 Jahren Haft verurteilt. Der Franzose hatte Nemmouche die Waffen für den Anschlag geliefert.

Beide waren vergangene Woche von einem Geschworenengerichtin Brüssel schuldig gesprochen worden. Der Anschlag auf das Jüdische Museum hatte international für Entsetzen gesorgt.

mal/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.