S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal Einmal Kalifat mit Frühstück

Der Friedensapostel Jürgen Todenhöfer hat das vom IS kontrollierte Gebiet bereist. Touristisch ist die Region eher uninteressant, wie sein Bericht zeigt: kein Alkohol, kaum Frauen - dafür ist der Fahrdienst top.

Eine Kolumne von


Es ist erstaunlich, was zu viel freie Zeit mit Menschen macht, die das Rentenalter erreicht haben. Das gilt selbst für Leute, die ein Gutteil ihrer aktiven Zeit als brave CDU-Funktionäre verbrachten. Manche entdecken im fortgeschrittenen Alter ihre Liebe zu Putin oder heuern bei Attac an, um endlich dem Kapitalismus das Lebenslicht auszublasen. Andere schlingen sich ein Palästinensertuch um den Kopf und reisen als eine Art Karl May der letzten Tage durch den wilden Orient, wo sie sich dann mit jedem IS-Kämpfer ablichten zu lassen, der nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Jürgen Todenhöfer war mal ein vernünftiger Mann, so weit man das im Nachhinein beurteilen kann. Er saß 18 Jahre für die CDU im Bundestag, anschließend diente er dem Verleger Hubert Burda als Vorstand. In seinem dritten Leben hat er sich der Rehabilitierung vom Weg abgekommener Islamisten verschrieben, wobei seine besondere Fürsorge dem missverstandenen Attentäter gilt. Für Todenhöfer ist Terrorismus der Koran des armen Mannes, weshalb man als guter Christ dem Dschihadisten mit Verständnis und nicht mit Verachtung begegnen sollte.

Nach Gaza-Kämpfern, Taliban und al-Qaida hat der selbsternannte Nahostexperte nun den IS als Missions- und Aufklärungswerk entdeckt. Dieser Tage erscheint sein neues Buch "Inside IS", in dem er Auskunft über eine Reise gibt, die er im Dezember in das Kalifat unternahm; der "Stern" hat die Geschichte auf den Titel gehoben. Verlegerisch ist so ein Buch zweifellos eine Herausforderung: Verglichen mit dem IS ist selbst der Ku-Klux-Klan eine Vereinigung etwas ungehobelter Kegelbrüder, die einfach nur die falschen Klamotten tragen. Todenhöfer sagt, er verdanke die Einladung seinen früheren Büchern. Man kann sich als Autor seine Fans nicht aussuchen. Ich würde mir an seiner Stelle allerdings überlegen, ob das ein gutes Argument ist, um hierzulande den Verkauf anzuheizen.

Begegnung mit IS-Schlächter - auf dem Papier

Zehn Tage war Todenhöfer im Kalifat unterwegs. Was den praktischen Erkenntniswert angeht, ist sein Reisebericht eher eine Enttäuschung. Man erfährt, dass in Mossul weniger Frauen auf der Straße sind als früher und in den Geschäften jetzt Anleitungen zur Behandlung von Sklavinnen liegen, aber ansonsten ist die Stadt genauso laut und dreckig wie immer. Auch was die lokalen Attraktionen angeht, bleibt die Ausbeute eher dürftig: Nicht einmal eine kleine Steinigung wurde dem IS-Reisenden von seinen Gastgebern geboten. Im Blick auf die touristischen Ambitionen steckt das Land noch in den Kinderschuhen. Selbst der Platz in Rakka, auf dem die Gotteskrieger die Köpfe ihrer Feinde aufzuspießen pflegen, ist im Original nicht so beeindruckend wie im Film: "Ich hatte mir den gespenstischen Platz viel größer vorgestellt", schreibt der Extremreisende Todenhöfer.

Dafür war immerhin das Frühstück top: Rührei, Dosenthunfisch, Marmelade, Fladenbrot und Tee. Man weiß ja, wie wichtig dem Deutschen die erste Mahlzeit am Tag ist.

Den Höhepunkt der Reise bildet eine Begegnung mit dem gefürchteten Jihadi John - jedenfalls auf dem Papier. Der Chauffeur, der den deutschen Orientfahrer herumkutschierte, war vermutlich der berühmte britische Kopfabschneider. Also ziemlich wahrscheinlich, zumindest hat man Anzeichen für die Identität ausgemacht: die "kühn geschwungene Adlernase", die "halb geschlossenen Augen", der "rhythmische britische Dialekt". Mehr konnte man aufgrund der Vermummung leider nicht erkennen.

Eine Israel- oder USA-Reise hätte völlig ausgereicht

Immerhin deckt sich die Beschreibung mit dem Bild, das der gebildete Leser vom Krummdolch tragenden Muselmanen hat. Vor drei Monaten konnte man im RTL-"Nachtjournal" ein Interview mit einem deutschen IS-Kämpfer sehen, das der Karl May aus Offenburg von seiner Exkursion mitgebracht hatte. Es zeigte einen dicken, blassen Mann mit Fusselbart, dem man keinen Kilometer Dauerlauf zutraute, wie der Rezensent der "SZ" enttäuscht feststellte.

"Man kann seine Feinde nur besiegen, wenn man sie kennt", ist Todenhöfers Antwort auf die Frage, warum er sich auf die Reise in das vom "Islamischen Staat" kontrollierte Gebiet eingelassen hat. Wenn das der Beweggrund ist, war er ohnehin am falschen Ort. In seinem Fall hätte eine Israel- oder USA-Reise völlig ausgereicht.

Das Wunderbare an Todenhöfers Erzählungen aus 1001 Nacht ist ja: Am Ende sind immer die Amis schuld. Der IS ist keine höllische Ausgeburt des Islam, sondern ein "Baby des Westens". Wenn die Korankrieger morden und brandschatzen, geschieht das als "Reaktion auf George W. Bushs völkerrechtswidrigen Bombenkrieg". So gesehen sind natürlich auch alle Versuche des Westens, den Vormarsch des IS mit Waffengewalt zu stoppen, ein schlechter Witz. "Wer jetzt den IS mit Bomben bekämpft, hat aus der Geschichte nichts gelernt", schreibt Todenhöfer, "Bomben vernichten den Terrorismus nicht, sie züchten ihn". Wie die richtige Lehre aus der Geschichte aussieht, bleibt leider im Dunkeln, das muss wohl ein weiteres Buch klären.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Der schwarze Kanal


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 198 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hatrecht 21.04.2015
1.
Zitat: 'Es ist erstaunlich, was zu viel freie Zeit mit Menschen macht, die das Rentenalter erreicht haben' Das ist wohl wahr...und der Rest der Rentner tummelt sich seit 6,7 Jahren plötzlich in Internetforen, denn z.B hier gibt´s ja fast nur Ü60er.
southofhighway 21.04.2015
2. Herr Fleischhauer ..
sieht also die USA und Israel als die wahren Feinde Deutschlands... Interessant !
Hesekiel 21.04.2015
3.
Todenhoefer ist so etwas wie der advocatus diaboli, mit dem Unterschied, dass er seine Weltsicht dabei wirklich ernst meint und nicht nur als Kunstgriff vertritt. Es gibt wohl keinen Problemkomplex auf dieser Welt, an dessen Entstehung nach Herrn Todenhoefer nicht schlussendlich der Westen alle Verantwortung traegt, wobei relativierende Einwaende oder Eigenverantwortung komplett ignoriert werden. Dass er dabei gegen genau jene Gesellschaftsstruktur wettert, die ihn frei taetig sein laesst wird ebenfalls nicht wahrgenommen. Er bleibt dabei aber ein schoenes Korrektiv, wenn man ihn in homoeopathischen Dosen zufuehrt und von seiner schwarz-weiss-Sicht weiss..
Eduschu 21.04.2015
4.
Von welchen objektiven Meinungen schreiben Sie? Eine objektive Meinung gibt es nicht, sonst wäre es keine Meinung mehr, sondern Tatsache. Aber wenn die Meinung von den Richtigen stammt, dann ist sie für Sie auch objektiv. Kommt das in etwa so hin?
syracusa 21.04.2015
5. selber denken macht schlau
"Todenhöfer, "Bomben vernichten den Terrorismus nicht, sie züchten ihn." Wie die richtige Lehre aus der Geschichte aussieht, bleibt leider im Dunkeln, das muss wohl ein weiteres Buch klären." Nun, dass die Bomben Bushs im Irak den Religionskrieg zwischen Schiiten und Sunniten ausgelöst haben, dürfte wohl ziemlich unbestritten sein. Ebenso, dass Bush damit den Iran zur Hauptmacht im Nahen Osten gemacht hat. Wenn Fleischhauer in Todenhöfers Buch die richtigen Lehren aus diesen Fakten vermisst, dann empfehle ich ihm das Naheliegende: selber denken macht schlau.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.