Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

EU-Verfahren: Juncker geht auf Polen zu

Juncker: Der EU-Kommissionspräsident will gute Beziehungen mit Polen Zur Großansicht
DPA

Juncker: Der EU-Kommissionspräsident will gute Beziehungen mit Polen

Jean-Claude Juncker gibt den Vermittler: Der EU-Kommissionspräsident will mit der polnischen Regierung reden. Sanktionen im Konflikt über den Rechtsruck in Warschau hält er für unwahrscheinlich.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat im Streit über den Kurs der polnischen Regierung zum Dialog aufgerufen. Er wolle "sehr konstruktiv" an den Konflikt herangehen, sagte Juncker in Amsterdam. Am vergangenen Wochenende hatte die EU-Behörde deutlich gemacht, dass sie das 2014 eingeführte Rechtsstaatlichkeitsverfahren nutzen will.

Die Lage in dem Land dürfe "nicht überdramatisiert" werden. Juncker rechne nicht damit, dass die EU Polen wegen der umstrittenen Gesetze zum Medienrecht und zum Verfassungsgericht das Stimmrecht entziehen werde.

Polens rechtskonservative Regierung steht seit ihrem Amtsantritt nach den Wahlen im Oktober in der EU massiv in der Kritik. Unter anderem verabschiedete das Parlament zum Jahreswechsel im Eilverfahren ein Mediengesetz, durch das die Chefs der öffentlich-rechtlichen Sender künftig direkt von der Regierung ernannt oder abberufen werden können. Kurz vor Weihnachten billigten die Abgeordneten bereits eine Reform des Verfassungsgerichts, die als Schwächung der unabhängigen Justiz gewertet wird.

EU-Kommission wartet auf Antwort

Die EU-Kommissare Frans Timmermans und Günther Oettinger hatten sich bereits kritisch über die Maßnahmen geäußert. Timmermans wartet eigenen Angaben zufolge noch immer auf eine Antwort aus Polen auf zwei Briefe, die er nach Warschau geschickt hatte.

Die EU-Kommission will sich am 13. Januar mit der Lage des Rechtsstaats in Polen befassen. Die Debatte ist die Vorstufe zu einem Verfahren, das der Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit durch die Mitgliedstaaten dient. Im Vordergrund steht dabei zunächst der Dialog mit dem betroffenen Land. Artikel 7 des EU-Vertrags ermöglicht bei "schwerwiegender und anhaltender Verletzung" europäischer Grundwerte einen Entzug des Stimmrechts.

"Wir schlagen nicht auf Polen ein", sagte Juncker beim Besuch der Kommission zum Auftakt der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft in Amsterdam. Zwar gehe es hier "um wichtige Fragen, wir brauchen aber freundliche und gute Beziehungen zu Polen".

brt/dpa/Reuters/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Länderlexikon
Wichtigste Eckdaten

Eigenname: Republik Polen

Offizieller Eigenname: Rzeczpospolita Polska

Staatsoberhaupt:
Andrzej Duda (seit August 2015)

Regierungschef: Beata Szydlo (seit November 2015)

Außenminister: Witold Waszczykowski (seit November 2015)

Staatsform: Parlamentarische Republik

Mitgliedschaften: EU, Nato, OECD, OSZE, Uno

Hauptstadt: Warschau

Amtssprache: Polnisch

Religionen: mehrheitlich Katholiken

Fläche: 312.679 km²

Bevölkerung: 38,419 Mio. Einwohner

Bevölkerungsdichte: 123,2 Einwohner/km²

Bevölkerungswachstum: 0,0%

Fruchtbarkeitsrate: 1,3 Geburten/Frau

Nationalfeiertag: 3. Mai

Zeitzone: MEZ +0 Stunden

Mehr Informationen bei Wikipedia | Polen-Reiseseite

Wirtschaft

Währung: 1 Zloty (Zl) = 100 Groszy

Bruttosozialprodukt: 521,847 Mrd. US$

Wachstumsrate des BIP: 3,4%

Anteile am BIP: Landwirtschaft 3%, Industrie 33%, Dienstleistungen 63%

Inflationsrate: 2,5%

Arbeitslosenquote: 10,3%

Staatseinnahmen: 167,2 Mrd. EUR

Steueraufkommen (am BIP): 16,0%

Staatsausgaben: 179,3 Mrd. EUR

Haushaltsdefizit/-überschuss (am BIP): -2,8%

Staatsverschuldung (am BIP): 52,5%

Handelsbilanzsaldo: +11,48 Mrd. US$

Export: 242,686 Mrd. US$

Import: 231,206 Mrd. US$

Landwirtschaftliche Produkte: Zuckerrüben, Weizen, Kartoffeln, Triticale, Mais, Roggen, Viehzucht

Rohstoffe: Kupfer, Silber, Schwefel, Erdgas, Kohle

Gesundheit, Soziales, Bildung

Öffentliche Gesundheitsausgaben (am BIP): 6,7%

Öffentliche Ausgaben für Bildung und Erziehung (am BIP): 4,9%

Medizinische Versorgung: Ärzte: 2,2/1000 Einwohner

Säuglingssterblichkeit: 5/1000 Geburten

Müttersterblichkeit: 3/100.000 Geburten

Lebenserwartung: Männer 73 Jahre, Frauen 81 Jahre

Schulpflicht: 7-16 Jahre

Energie, Umwelt, Tourismus

Energieproduktion: 68,4 Mio. Tonnen Öleinheiten (ÖE)

Energieverbrauch: 101,2 Mio. t ÖE

Geschützte Gebiete: 34,2% der Landesfläche

CO2-Emission: 317,082 Mio. t

Energieverbrauch/Kopf: 2658 kg ÖE

Verwendung des Süßwassers: Landwirtschaft 10%, Industrie 60%, Haushalte 31%

Zugang zu sauberem Trinkwasser: 100% der städtischen und ländlichen Bevölkerung

Tourismus: 15,8 Mio. Besucher

Einnahmen aus Tourismus: 12,476 Mrd. US$

Militär

Allgemeine Wehrpflicht: nein

Streitkräfte: 99.300 Mann (Heer 48.200, Marine 7700, Luftwaffe 16.600, Sonstige 26.800)

Militärausgaben (am BIP): 1,9%

Nützliche Adressen und Links


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: