Syrien: Rebellen gewinnen Schlacht um Grenzposten

Syrischer Grenzübergang zum Irak: Rebellen melden Eroberung eines Postens Zur Großansicht
REUTERS

Syrischer Grenzübergang zum Irak: Rebellen melden Eroberung eines Postens

Die syrischen Rebellen melden einen weiteren Erfolg im Kampf gegen Diktator Assad: Sie nahmen nach schweren Gefechten einen Übergang zur Grenze zum Irak ein. Auf beiden Seiten soll es hohe Verluste gegeben haben.

Damaskus - Syriens Rebellen kontrollieren bereits alle Grenzübergänge zur Türkei, jetzt feiern sie im Kampf gegen Diktator Baschar al-Assad einen weiteren Erfolg: Sie eroberten nach schweren Gefechten auch einen Grenzübergang zum Irak.

An den Kämpfen in dem Ort Jarubija seien Brigaden der Freien Syrischen Armee (FSA) und die islamistische Nusra-Front beteiligt gewesen, meldete die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter.

Sowohl die Rebellen als auch die Regierungstruppen verloren in den vergangenen Tagen in Syrien viele Kämpfer. Nach Informationen der Opposition starben allein am Donnerstag 32 Soldaten und 48 bewaffnete Regimegegner. Unter den getöteten Rebellen seien fünf ausländische Kämpfer, hieß es. Am gleichen Tag wurden auch 60 Zivilisten getötet.

Im Umland von Damaskus wurden den Angaben zufolge die Leichen von zehn Männern gefunden. Einer der Männer war enthauptet worden. Die Toten lagen an der Straße, die von Damaskus nach Al-Dumair führt.

Opposition wirft Armee Massaker an 72 Dorfbewohnern vor

Die syrische Opposition beschuldigt die Regierungstruppen, für ein Massaker an 72 Menschen in einem Dorf nahe der Großstadt Aleppo verantwortlich zu sein. Die Opfer seinen ermordet worden, nachdem die Soldaten Assads das Dorf Malkije im Osten der Provinz gestürmt hätten, hieß es in einer Mitteilung des größten syrischen Oppositionsbündnisses Nationale Koalition. Das Massaker wurde demnach vor drei Tagen verübt, inzwischen seien 49 Leichen identifiziert.

Nach Angaben des Aktivistennetzwerks Pressezentrum von Aleppo sind unter den Opfern auch Kinder, Frauen und ältere Menschen. Ihnen sei vorgeworfen worden, mit den Rebellen der Freien Syrischen Armee kollaboriert zu haben. Es sei zu Folter und Vergewaltigung gekommen. Auch seien Häuser in Brand gesteckt worden.

Unter den 49 identifizierten Opfern seien sieben Kinder im Alter von acht Monaten bis zwölf Jahren. 23 weitere Opfer seien von den Regierungstruppen verbrannt worden und hätten nicht identifiziert werden können.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte nach eigenen Angaben "Informationen" über den Tod "Dutzender Zivilisten in Malkije nach einem Angriff der regulären Truppen". Die in London ansässige Beobachtungsstelle forderte die Uno auf, den Vorfall zu untersuchen.

als/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lasst doch den Baschar in Ruhe
daisky 01.03.2013
Sein Vater war "demokratisch (geputschter) gewählter" Präsident mit 99,7% der Stimmen bei fast 100% "Wahlbeteiligung" und der durfte morden wie er wollte. Aber der arme Baschar, auch er wurde mit 99,7% der Stimmen bei fast 100% "Wahlbeteiligung" gewählt. Jetzt lasst ihn doch machen. Er hat doch auch ein Recht auf Selbstbestimmung (und Bestimmung über seine 20 Mio Leibeigenen).
2. ...
Hape1 01.03.2013
Zitat von sysopSyriens Rebellen kontrollieren bereits alle Grenzübergänge zur Türkei,... Kampf gegen Assad: Rebellen in Syrien nehmen Grenzübergang ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/kampf-gegen-assad-rebellen-in-syrien-nehmen-grenzuebergang-ein-a-886306.html)
Alle ausser die von sechs Provinzen? "Die syrischen Behörden haben sich am Dienstag geweigert, für die Auslieferung humanitärer Hilfsgüter über die türkische Grenze grünes Licht zu geben. Mehr als drei Millionen Menschen in den sechs nordsyrischen Provinzen warten deshalb weiter auf dringend benötigte Hilfe." Damaskus wehrt sich gegen Hilfsgüterauslieferung über die Türkei - swissinfo.ch (http://www.swissinfo.ch/ger/news/newsticker/international/Damaskus_wehrt_sich_gegen_Hilfsgueterauslieferung_ueber_die_Tuerkei.html?cid=35029386) Erinnert irgendwie an..... "Rebellen erobern Übergänge an Grenzen zu Türkei" Bürgerkrieg in Syrien: Rebellen erobern Grenzposten zu Türkei und Irak - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/buergerkrieg-in-syrien-rebellen-erobern-grenzposten-zu-tuerkei-und-irak-a-845419.html) Die Al-Nusra-Aktivisten scheinen ja im ganzen Land am "befreien" zu sein. Bemerkenswert. Meinen doch viele Foristen, dass deren Anzahl läppische 2.000 Mann betragen würde.
3. Wenn Al-Nusra Terroristen und die " Aktivisten" der FSA zusammen kämpfen,..
topodoro 01.03.2013
Zitat von Hape1Alle ausser die von sechs Provinzen? "Die syrischen Behörden haben sich am Dienstag geweigert, für die Auslieferung humanitärer Hilfsgüter über die türkische Grenze grünes Licht zu geben. Mehr als drei Millionen Menschen in den sechs nordsyrischen Provinzen warten deshalb weiter auf dringend benötigte .....
...wie kann man dann sicher sein, dass die Hilfe für die FSA "Aktivisten" nicht eine Hilfe für das Terrornetzwerk Al-Nusra ist ? Wer also kriegt das Geld, die 5 Millionen, aus "Berlin" ? Wer bezahlt die 5 Millionen ?
4. SgDaisky
seneca55 01.03.2013
Zitat von daiskySein Vater war "demokratisch (geputschter) gewählter" Präsident mit 99,7% der Stimmen bei fast 100% "Wahlbeteiligung" und der durfte morden wie er wollte. Aber der arme Baschar, auch er wurde mit 99,7% der Stimmen bei fast 100% "Wahlbeteiligung" gewählt. Jetzt lasst ihn doch machen. Er hat doch auch ein Recht auf Selbstbestimmung (und Bestimmung über seine 20 Mio Leibeigenen).
wem soll man denn in der Arab-Islamischen Welt jetzt gratulieren? Den Sunnis oder den Shias? - Vom Libanon bis Pakistan und von Afghanistan bis Yemen - Aus Sicht des Westens und Israels ist es doch piep-egal, wer letztlich obsiegt, Hauptsache sie - die islamischen Sekten - schwächen sich gegenseitig weiter und dann "devide et impera", oder?
5.
ewspapst 01.03.2013
Zitat von sysopDie syrischen Rebellen melden einen weiteren Erfolg im Kampf gegen Diktator Assad: Sie nahmen nach schweren Gefechten einen Übergang zur Grenze zum Irak ein. Auf beiden Seiten soll es hohe Verluste gegeben haben. Kampf gegen Assad: Rebellen in Syrien nehmen Grenzübergang ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/kampf-gegen-assad-rebellen-in-syrien-nehmen-grenzuebergang-ein-a-886306.html)
Ich hätte da mal eine Frage. Wenn sich die syrische Armee an den Grenzbereichen mit ihren schweren Waffen wehren würde, hätten sie doch die Nato am Hals, weil ein Natoland dann angegriffen würde. So dumm kann man doch nicht sein, oder etwa doch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Flüchtlingskrise in Syrien
Karte