Kampf gegen den IS Irakische Armee meldet Vorrücken ins Zentrum von Tikrit

Auf mehreren Gebäuden soll schon die Staatsflagge wehen: Die irakische Armee verzeichnet Erfolge im Kampf um Tikrit. Der Terrormiliz IS droht die schwerste Niederlage seit Beginn ihrer Vormarsches im Irak.

Kämpfe in Tikrit: Verliert der IS die Stadt?
AP

Kämpfe in Tikrit: Verliert der IS die Stadt?


Bagdad - Mehr als eine Woche nach Beginn einer Großoffensive gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) steht die irakische Armee nach eigenen Angaben vor der Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Tikrit. Demnach sind die Truppen erstmals seit Beginn der Kämpfe vor zehn Tagen ins Zentrum der Stadt vorgerückt.

Die Armee und mit ihr verbündete schiitische Milizen hätten Gebiete im Norden und Westen Tikrits unter ihre Kontrolle gebracht, darunter auch das Militärkrankenhaus, sagte ein örtlicher Gouverneur. An dem Einsatz im Norden Tikrits waren Soldaten, Polizisten und schiitische Milizen beteiligt. Die Nachrichtenseite Al-Mada meldete, Bagdads Kämpfer seien nach heftigen Gefechten auch von Süden her in die Stadt vorgestoßen und hätten auf mehreren Gebäuden die irakische Flagge gehisst.

Wegen Dutzender Sprengfallen des IS kam der Vormarsch nur langsam voran. Sollte der IS Tikrit verlieren, wäre es die schwerste Niederlage für die sunnitischen Extremisten seit Beginn ihres Vormarsches im Irak vor neun Monaten. Tikrit ist die südlichste irakische Stadt, die der IS eingenommen hat.

30.000 Mann kämpfen in Tikrit gegen den IS

Tikrit, rund 170 Kilometer nördlich von Bagdad, liegt an einer Verbindungsstraße zwischen der Hauptstadt und der IS-Hochburg Mossul im Nordirak. Die Extremisten hatten die Heimatstadt des früheren Langzeitherrschers Saddam Hussein im vergangenen Juni eingenommen. Tikrit gilt auch als Hochburg sunnitischer Gegner der von Schiiten dominierten Regierung in Bagdad. Der größte Teil der Einwohner soll aus der Stadt geflohen sein.

Für die Offensive hat die irakische Regierung 30.000 Mann mobilisiert. Rund zwei Drittel der Kämpfer gehören nach US-Angaben zu schiitischen Milizen, die eng mit der ebenfalls schiitischen Islamischen Republik Iran zusammenarbeiten. Die Einnahme der Stadt gilt auch als Test für einen geplanten Angriff auf Mossul, die zweitgrößte Stadt des Landes.

IS startet Großoffensive auf kurdische Dörfer in Syrien

Etwa 180 Kilometer südlich von Tikrit rissen IS-Kämpfer bei einer Reihe von Selbstmordanschlägen am Mittwoch mindestens zehn Menschen mit in den Tod. In Ramadi, der Hauptstadt der Provinz Anbar, ließen die Dschihadisten nach Polizeiangaben beinahe zeitgleich sieben mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge hochgehen. Ersten Erkenntnissen zufolge wurden außerdem 30 Menschen verletzt. In IS-nahen sozialen Netzwerken hieß es, unter den Selbstmordattentätern seien ein Belgier, ein Syrer und ein Kämpfer aus dem Kaukasus gewesen.

Im Nordosten des Nachbarlandes Syrien rückte der IS weiter vor und startete eine Offensive auf eine von Kurden kontrollierte Region an der Grenze zur Türkei. Rund tausend Kämpfer der Extremisten hätten zwei Orte südlich der Grenzstadt Ras al-Ain angegriffen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Dutzende seien gestorben. In der Region hatten IS-Kämpfer Ende Februar mehrere Dörfer überrannt und mehr als 200 assyrische Christen verschleppt.

Das US-Verteidigungsministerium teilte mit, Gegner der Extremisten hätten mithilfe von Luftschlägender Anti-IS-Koalition eine wichtige IS-Verbindungsroute zwischen Syrien und dem Nordirak abgeschnitten. In der Region nordöstlich der Stadt Al-Hasaka hatte es zuletzt heftige Kämpfe zwischen Kurden und Dschihadisten gegeben.

Klicken Sie auf die Karte: Wo sitzen die Unterstützer des IS?
SPIEGEL ONLINE

Klicken Sie auf die Karte: Wo sitzen die Unterstützer des IS?


anr/AFP/Reuters/dpa

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wauz 11.03.2015
1. Militär ist das eine
Solche "Bewegungen" müssen auch politisch besiegt werden. Das ist der weitaus schwierigere Teil. Und genau dafür haben sich die Supernasen aus den USA bisher nicht als geeignet erwiesen. Es wäre schon sehr hilfreich, wenn die USA ihre "Verbündeten" Saudi-Arabien und Katar an die Leine nehmen könnten. Das können sie aber genausowenig, wie sie den IRAK befrieden konnten.
alfredjosef 17.03.2015
2. 1 Woche später
Kleine Zusatzinfo: Heute ist der 17. März. Die irakischen Truppen haben inzwischen um amerikanische Luftunterstützung gebeten und warten auf weitere Verstärkung. War wohl nix, die Meldung vor einer Woche. Wie schon mal. aj http://news.antiwar.com/2015/03/16/iraq-halts-tikrit-offensive-leaving-isis-in-control/
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.