Kampf gegen die PKK: USA lieferten Zieldaten für türkische Angriffe auf Kurden

Von und Otfried Nassauer

Die USA haben der Türkei intensiv im Kampf gegen kurdische Rebellen geholfen: Luftbilder von Drohnen haben Hunderte Militärschläge ermöglicht, wie von WikiLeaks veröffentlichte US-Depeschen zeigen. Sie wecken auch den Verdacht, dass deutsche Informationen für die Bombardements genutzt wurden.

Drohnen-Krieg: Fliegende Späher über dem Nordirak Fotos
AP

Der Sturm im Nordirak brach am 16. Dezember 2007 los. Türkische F-16-Kampfjets griffen 33 Stellungen und Trainingscamps der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK an. Elf Tage dauerten die Luftangriffe und Artillerie-Bombardements an. Die Operation war aus Sicht der Amerikaner und Türken ein Erfolg, denn sie war das erste Resultat einer intensiven Zusammenarbeit im Kampf gegen die PKK: US-Drohnen hatten die Ziele ausfindig gemacht und die türkische Offensive so erst ermöglicht.

US-Botschaftsdepeschen, veröffentlicht von der Enthüllungsplattform WikiLeaks, geben detailliert Auskunft über die Zusammenarbeit zwischen Washington und Ankara. Im November 2007 hatten der damalige US-Präsident George W. Bush und der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan demnach die Gründung einer "Combined Intelligence Fusion Cell" (CIFC) vereinbart. In der Dienststelle in Ankara tauschen Offiziere beider Länder seitdem rund um die Uhr Aufklärungsergebnisse und Geheimdienstinformationen aus und bereiten sie so auf, dass sie in die Zielplanung des türkischen Militärs einfließen können.

Nur knapp einen Monat nach ihrer Einrichtung spielte die CIFC bereits eine Schlüsselrolle bei der türkischen Offensive: "Bei allen Angriffen wurden Ziele aus Informationen abgeleitet, die die CIFC gesammelt hat", kabelte die US-Botschaft in Ankara am 4. Januar 2008 nach Washington.

Die Informationen stammen laut einer Depesche vom 7. Februar 2008 von US-Aufklärungsflugzeugen der Typen U-2, Lockheed EP-3 oder Boeing RC-135 sowie von Drohnen der Typen "Global Hawk" und "Predator". Als besonders nützlich gelten die "Predator"-Drohnen: Sie liefern ihre Daten in Echtzeit und erlauben damit schnelle und präzise Angriffe - sogar gegen bewegliche Ziele. Da sie im benachbarten Irak starten und lange in der Luft bleiben können, ermöglichen sie die nahezu lückenlose Überwachung der irakisch-türkischen Grenzregion.

Wurden BND-Informationen für Bombardements genutzt?

Aufhorchen lässt aber vor allem ein Nebensatz in der Depesche. Demnach haben die Amerikaner nicht nur ihre eigenen Daten mit den Türken geteilt - sondern auch Erkenntnisse "von Geheimdiensten, die das Europäische Kommando unterstützen".

Gemeint ist damit Eucom, das regionale Oberkommando der US-Streitkräfte in Stuttgart-Vaihingen. Zu den Diensten, die mit ihm zusammenarbeiten, gehört auch der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND). Im Eucom arbeitet nach Informationen des Geheimdienstexperten Erich Schmidt-Eenboom eine größere Zahl von Leuten des US-Militärgeheimdienstes DIA. "Mit der DIA kooperiert der BND deutlich lieber als mit der CIA," sagt Schmidt-Eenboom. "Das gegenseitige Geben und Nehmen funktioniert einfach besser."

Ob Informationen des BND dazu benutzt wurden, PKK-Ziele zu orten und zu bombardieren, ist derzeit unklar. Doch die politische Brisanz eines solchen Vorgangs wäre enorm - ganz gleich, ob der BND eingeweiht war oder nicht.

Die türkische Offensive im Dezember 2007 war zudem erst der Anfang. Ein Jahr später kabelte US-Botschafter James Jeffrey aus Ankara nach Washington, die Lieferung von "Echtzeit-Informationen" an die Türken habe inzwischen zu mehr als 200 Militärschlägen auf Kurdenstellungen im Nordirak geführt. Die PKK stehe "am Rand des Zusammenbruchs", habe der damalige türkische Generalstabschef Ilker Basbug geschwärmt.

Angst vor dem Abzug der Amerikaner

Doch da hatte sich Basbug zu früh gefreut. Zusammengebrochen ist die PKK bis heute keineswegs. Stattdessen wächst die Angst des türkischen Militärs vor dem Abzug der US-Truppen aus dem Irak. Bis zum 31. Dezember will Washington seine Soldaten aus dem Land abziehen. Zwar soll es auch danach eine US-Militärpräsenz im Irak geben - ob aber auch die Drohnen dazugehören, ist offen.

Im Februar 2010 kabelte Botschafter Jeffrey eine Klage von Generalstabschef Basbug nach Washington: "Es wird schwierig werden, die Bedrohung auszuschalten, wenn die US-Truppen abgezogen sind", habe Basbug gesagt. Die Türkei müsse "das Problem beseitigen", bevor alle US-Truppen den Irak verlassen haben.

Glaubt man dem Inhalt der Botschaftsdepeschen, halten die Türken die Luftaufklärung für entscheidend im Kampf gegen die PKK. "Die Türken haben erkannt, dass die US-Drohnen für einen Großteil des bisherigen militärischen Erfolgs gegen die PKK verantwortlich waren", heißt es in einer US-Depesche vom 28. Mai 2009.

Auf höchster Ebene baten die Türken um mehr Hilfe: In einem Botschaftsbericht vom 26. Januar 2010 heißt es, Premierminister Recep Tayyip Erdogan habe US-Präsident Barack Obama gebeten, das Grenzgebiet zum Irak rund um die Uhr von "Predator"-Drohnen überwachen zu lassen. Botschafter Jeffrey merkte dazu an, dass die Drohnen bereits zwölf Stunden pro Tag aktiv seien, "mit einer gelegentlichen Ausweitung auf 24 Stunden, um spezifische türkische Operationen zu unterstützen". Eine permanente Überwachung sei für einige Wochen machbar. Man versuche derzeit gemeinsam mit dem türkischen Generalstab zu klären, wann das "am nützlichsten" sei - und welche militärischen Einheiten die Türkei dann aufbieten könnte.

Amerikaner lehnten Wunsch nach aktiverer Rolle ab

Doch das reichte den Türken nicht. Mehrfach baten sie die USA, direkt in den Konflikt einzugreifen: Bewaffnete Drohnen sollten kurdische Stellungen bombardieren - oder zumindest per Laser PKK-Ziele markieren, damit die türkischen Kampfjets Präzisionsbomben einsetzen können.

Doch Washington weigerte sich. Inzwischen müssten Generalstabschef Basbug und Verteidigungsminister Mehmet Gönül "verstanden haben, dass die USA keine Ziele für türkische Bombenangriffe per Laser markieren oder ihre Drohnen selbst bewaffnen werden", heißt es in einer Depesche vom 28. Mai 2009.

Auch mit einem anderen Wunsch blitzte die Türkei ab. Wiederholt bat Ankara um die Lieferung unbewaffneter "Predator"-Späher oder gar der Angriffsdrohne MQ-9 "Reaper". Doch im Januar lehnte die US-Regierung den Verkauf von bewaffneten Drohnen und Präzisionsmunition an die Türkei ab: Der Widerstand der Parlamentarier im Kongress war zu groß. Ob damit auch ein Deal mit unbewaffneten "Predator"-Drohnen vom Tisch ist, bleibt unklar.

Konflikt mit Israel belastet türkische Aussichten

Die zögerliche Haltung Washingtons hat mehrere Gründe. Der Enthusiasmus, in einen weiteren Regionalkonflikt verwickelt zu werden, hält sich in engen Grenzen. Hinzu kommt die Gefahr von Terroranschlägen durch die PKK. In einer Botschaftsdepesche vom 12. Februar 2010 ist von einer Warnung von PKK-Chef Murat Karayilan die Rede: Sollten die Amerikaner der Türkei bewaffnete Drohnen verkaufen, wären sie "direkt in diesen Krieg verwickelt". Die PKK werde die USA dann "zur Verantwortung ziehen".

Eine Rolle spielt offenbar auch die dramatische Verschlechterung der Beziehungen zwischen der Türkei und Israel. Der Streit entzündete sich auch an Drohnen-Geschäften. Ankara hatte 2004 zehn "Heron"-Aufklärungsdrohnen in Israel bestellt, doch es gab technische Probleme. Zwischenzeitlich hatten die Türken israelische "Herons" geleast, doch auch hier gab es Ärger: Jerusalem beendete die Zusammenarbeit, sehr zum Missvergnügen der Türken. Vergangene Woche eskalierte der Zwist erneut: Premier Erdogan beschuldigte Jerusalem, einige der zehn gekauften "Herons", die zur Wartung in Israel seien, entgegen der Vereinbarungen nicht wieder herauszugeben.

Die Konfrontation mit Israel könnte auch nun den letzten türkischen Versuch scheitern lassen, sich die wertvollen Drohnen-Dienste zu sichern. Wie die "Washington Post" vergangene Woche berichtete, hat Ankara in den USA darum gebeten, ein Drohnen-Kontingent in der Türkei zu stationieren. Zugleich berichtete die Zeitung über wachsenden Widerstand von US-Abgeordneten gegen Militärhilfe für die Türkei - wegen der Spannungen mit Israel. Über eine Antwort Washingtons auf die türkische Drohnen-Anfrage ist bisher nichts bekannt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bitte..
deepray 16.09.2011
..ändern Sie die Überschrift! nicht "Kurden" wurden angegriffen, sondern eine terroristische Organisation. Sie können stattdessen auch "Rebellen" benutzen falls sie Angst vor einer Wertung haben. Aber "Angriffe auf Kurden" ist schon sehr manipulativ.
2. shame on you!
makrizi 16.09.2011
Zitat von sysopDie USA haben der Türkei*intensiv im Kampf gegen kurdische Rebellen geholfen: Luftbilder von Drohnen haben*Hunderte Militärschläge ermöglicht, wie von Wikileaks veröffentlichte US-Depeschen zeigen. Sie wecken auch den Verdacht, dass deutsche Informationen für die Bombardements genutzt wurden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,786304,00.html
Welche Kurden ? Anscheinend ist der SPON von Terror-Sympathisanten infiltriert, sehr sehr traurig, aber das ist das letzte mal das ich dieses Terror Blatt lese, schämt euch!
3. Solidaritaet mit Kurde
michael2273 16.09.2011
Dass die arabischen Einwohner der ehemaligen osmanischen bzw. britischen Provinz Palästina keinen eigenen 22. arabischen Nationalstaat erhalten haben, wird als himmelschreiendes Unrecht empfunden. http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/09/02/22-zu-0/ Die nationale Sache der Kurden regt dagegen weit weniger auf, obwohl sie trotz ihres recht einheitlichen Siedlungsgebiets keinen einzigen Nationalstaat erhalten haben.
4. Regionalmacht geht anders.
PeteLustig 16.09.2011
Fassen wir zusammen: Ohne die Hilfe der USA und Israels wären die vergangenen Erfolge der glorreichen türkischen Armee gegen die Bergmilizen der PKK gar nicht möglich gewesen.
5. Das Land des Terrors
Herman Winterthal 16.09.2011
Wenn es darum geht unzählige unschuldige Menschen, vor allem Zivilisten, umzubringen, um wirtschaftliche und politische Interesssen durchzusetzen, waren die USA von jeher immer in forderster Front dabei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Drohnen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 133 Kommentare

Die wichtigsten Drohnentypen
"MQ-1 Predator"
Die "MQ-1 Predator" war im Jahr 1995 die erste Drohne, die bei der US-Luftwaffe zum Einsatz kam.

Hersteller: General Atomics Aeronautical Systems
Stückpreis: rund 4.5 Millionen Dollar
Bewaffnung: zwei Luft-Boden-Raketen "AGM-114 Hellfire"
Maße: 8,23 m lang, 14,84 m Flügelspannweite
Reichweite: 3704 km
Flughöhe: max. 7620 m
Steuerung: Fernsteuerung durch einen Piloten
"MQ-9 Reaper"
Die "MQ-9 Reaper"(früher "Predator B") basiert technisch gesehen auf der "MQ-1 Predator". Sie ist aber für den Angriff optimiert, da sie die zehnfache Waffenlast im Vergleich zum Ursprungsmodell befördern kann. Eingesetzt wird sie von der US-Marine und Luftwaffe.

Hersteller: General Atomics Aeronautical Systems
Stückpreis: 10,5 Millionen Dollar
Bewaffnung: bis zu 1361 kg
(z.B. Raketen der Typen "AGM-114 Hellfire" und "AIM-9 Sidewinder" oder Bomben der Typen "GBU-12 Paveway II" und "GBU-38 DAM")
Maße: 10,97 m lang, 20,12 m Flügelspannweite
Reichweite: 5926 km
Flughöhe: max. 15.400 m
Steuerung: Fernsteuerung durch einen Piloten
"RQ-7 Shadow 200"
Die "RQ-7 Shadow 200" dient bei der US Army und dem US Marine Corps zur Aufklärung. Sie ist seit 2003 im Einsatz und kann keine Ziele angreifen.

Hersteller: AAI Corporation
Stückpreis: 275.000 Dollar
Bewaffnung: keine
Maße: 3,4 m lang, 3,9 m Flügelspannweite
Reichweite: 125 km
Flughöhe: max. 4600 m
Steuerung: autonom, mit GPS
"RQ-4 Global Hawk" / "Euro Hawk"
Die "RQ-7 Global Hawk" wird als Langstrecken-Aufklärungsdrohne eingesetzt. Sie existiert in zwei Versionen. Die spätere (RQ-4B) wurde auch von der Bundeswehr als "Euro Hawk" eingeführt, ausgestattet mit Sensoren der deutschen EADS. Die Drohne ist wesentlich größer als "Predator", "Reaper" und "Shadow" und mit einem Strahltriebwerk ausgestattet.

Hersteller: Northrop Grumman
Stückpreis: 35 Millionen Dollar
Bewaffnung: keine
Maße: 13,53 m lang, 35,42 m Flügelspannweite (RQ-4A) bzw. 14,50 m lang, 39,89 m Flügelspannweite (RQ-4B)
Reichweite: 25.000 km (RQ-4A) bzw. 22.780 km (RQ-4B)
Flughöhe: max. 19.800 m
Steuerung: autonom, mit GPS