Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kampf gegen IS: Frankreich beliefert Irak mit Waffen

Kurdische Peschmerga-Kämpfer: Waffen aus Frankreich in Aussicht Zur Großansicht
DPA

Kurdische Peschmerga-Kämpfer: Waffen aus Frankreich in Aussicht

In Deutschland wird noch über Waffenlieferungen gestritten - Paris handelt bereits: Frankreich will den Irak mit Waffen unterstützen. Noch am Mittwoch sollen erste Transporte starten.

Paris - Frankreich hat sich entschieden, den Kampf gegen die Miliz "Islamischer Staat" (IS) mit Waffenhilfen zu unterstützen. Nun soll es offenbar schnell gehen: Bereits am heutigen Mittwoch sollen die ersten Rüstungsgüter auf den Weg in den Irak gebracht werden. Das teilte Präsident François Hollande in Paris mit.

"Um die dringenden Bedürfnisse der lokalen kurdischen Behörden zu erfüllen, hat sich die Staatsspitze entschieden, in Zusammenarbeit mit Bagdad in den kommenden Stunden Waffen zu liefern", heißt es in einer Stellungnahme der Regierung. Schon seit einigen Tagen habe Paris die nötigen Vorbereitungen getroffen, "um die operationellen Fähigkeiten der Kräfte im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) zu unterstützen", teilte der Elysée-Palast mit.

Frankreich werde "jede nötige Unterstützung" angesichts der "katastrophalen Lage" für die Bevölkerung in den kurdischen Gebieten im Irak zur Verfügung stellen. Zur Art der gelieferten Waffen gab es zunächst keine Angaben. Frankreich hatte in den vergangenen Tagen erfolglos versucht, eine europäische Einigung zum Thema auf den Weg zu bringen. Zuerst hatten am Montag die USA Waffenlieferungen auf den Weg gebracht.

EU plant Sondertreffen

Auch Italien und Tschechien drängen, die Kurden mit Waffen zu unterstützen. Ein Treffen der EU-Botschafter am Dienstag blieb aber ohne Ergebnis - deshalb bereitet Brüssel nun ein Sondertreffen der Außenminister zum Irakkonflikt vor. Ein Sprecher der Außenbeauftragten Catherine Ashton sagte am Mittwoch in Brüssel, die Diplomatin sei bereit, bereits "in dieser Woche" die EU-Außenminister in Brüssel zu versammeln. Derzeit werde gemeinsam mit den Staaten geprüft, ob ein baldiges Treffen möglich sei. Die Nachrichtenagentur Reuter meldete, dass es möglicherweise am Freitag stattfinden könnte.

In Deutschland sind Waffenlieferungen an den Irak noch umstritten. Vor allem innerhalb der CDU gibt es hitzige Diskussion, ob und wie der Kampf der Kurden gegen die Dschihadisten im Norden des Landes unterstützt werden kann. Die Bundesregierung will zunächst nur sogenannte nicht-tödliche Rüstungsgüter liefern. Dazu gehörten beispielsweise Betten, Zelte, Schutzwesten und Unimogs. "Wir sind auf gutem Wege, dort schnell liefern zu können", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Frankreich schickte am Mittwoch einen zweiten Transport mit humanitären Hilfsgütern in den Nordirak. Die 20-Tonnen-Lieferung in die kurdische Stadt Arbil umfasse Medikamente, Zelte sowie Material zur Wasseraufbereitung und -verteilung für etwa 50.000 Menschen, teilte das französische Außenministerium mit. Bereits am Sonntag waren 18 Tonnen Hilfsgüter in die nach Arbil gebracht worden.

jok/heb/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Merci beaucoup
PeterLublewski 13.08.2014
So eine nette Nachbarnation, die den Deutschen die Arbeit abnimmt. Merci beaucoup, mes amis.
2.
StörMeinung 13.08.2014
Zitat von sysopDPAIn Deutschland wird noch über Waffenlieferungen gestritten - Paris handelt bereits: Frankreich will den Irak mit Waffen unterstützen. Noch am Mittwoch sollen erste Transporte starten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/kampf-gegen-is-frankreich-beliefert-irak-mit-waffen-a-985906.html
Russland hatte schon vor vielen Wochen Waffen geliefert, u.a. Kampfflugzeuge.
3.
shnullck 13.08.2014
Man ist das mal wieder peinlich Deutscher zu sein. Das einzig Gute an dem Land ist wirklich nur der WM-Titel.
4. Merci
kurdesaar 13.08.2014
FRANKREICH !!!!!
5. Nur debattieren
ocpberlin 13.08.2014
Die deutschen Politiker reden und reden, während Menschen sterben. Wenn sie schon keine Waffen und Soldaten gegen IS schicken, dann sollten doch parteiübergreifend diese Labertaschen an die Front geschickt werden - mit ihrem Geschwätz vertreiben sie die Islamisten auf nimmer Wiedersehen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Haidar al-Abadi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: