Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kampf gegen Taliban: Amerikaner schicken Panzer nach Afghanistan

Erstmals seit Beginn des Afghanistan-Kriegs vor neun Jahren wollen die USA schwere Kampfpanzer einsetzen. Mehr als ein Dutzend Tanks sollen einem Zeitungsbericht zufolge im besonders umkämpften Süden des Landes gegen die Taliban eingesetzt werden.

US-Panzer M1A1 Abrams (mit irakischen Soldaten): Zur Großansicht
AP

US-Panzer M1A1 Abrams (mit irakischen Soldaten):

Washington - Der Oberkommandierende der US- und der Nato-Truppen, General David Petraeus, hat im vergangenen Monat seine Zustimmung zur Entsendung der Panzer gegeben. So berichtet es die "Washington Post".

Panzer könnten feindliche Ziele aus größerer Entfernung als andere Militärfahrzeuge angreifen, etwa ein Haus aus mehr als einer Meile Entfernung zerstören. Zunächst sei der Einsatz von 16 Kampfpanzern des Typs "Abrams M1" mit ihren 120-Millimeter-Kanonen geplant. Zielort: Die besonders umkämpfte Provinz Helmand im Süden Afghanistans.

Die Bundeswehr setzt im Norden Afghanistans seit 2007 ihre knapp 40 Tonnen schweren Schützenpanzer vom Typ Marder ein, nicht aber die schweren Kampfpanzer des Typs "Leopard", die mit dem fast 70 Tonnen schweren "Abrams M1" vergleichbar sind.

In Deutschland sorgte der neue Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus noch im April in der Kampfpanzer-Causa für Aufsehen, als er einen recht kantigen Satz sprach: "Wer in das Kanonenrohr eines 'Leopard 2' schaut, überlegt es sich zweimal, ob er eine deutsche Patrouille angreift." Die Bundeswehr, so lautete seine Forderung nach dem Osterwochenende, brauche schleunigst Kampfpanzer gegen die Taliban.

Daraus ist bisher nichts geworden. Derzeit werden weitere fünf Marder für die deutschen Kampftruppen an den Hindukusch verlegt. Die kanadische Armee setzt dagegen bereits seit 2007 den "Leopard" in Afghanistan ein, nachdem sie mit leichter gepanzerten Fahrzeugen dort binnen kurzer Zeit schwere Verluste erlitten hatte.

Die Kanadier verfügten damals allerdings nur über eine veraltete Version, weil sie ihre Panzertruppe eigentlich komplett auflösen wollten. Die Bundeswehr lieh ihnen daraufhin eine eigens für den Einsatz in Afghanistan modernisierte Version des Leopard unter anderem mit Minenschutz. Die Kanadier kämpfen im flachen Süden des Landes, der sich für den Einsatz von Panzern besser eignet als andere Regionen. Die Deutschen sind im hügeligen Norden stationiert.

sef/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Endlich!
Meckermann 19.11.2010
Nun wird es endlich gelingen die Herzen der Afgahnen zu erobern, denn schließlich ist nichts sympathischer als ein süßer, kleiner Panzer.
2. Panzer gegen die Taliban?
Viva24 19.11.2010
Das ist die Kapitulationerklärung der USA und der Nato. Das ist ja wie bei den Russen in den 80iger, dass war da so mit den Panzern beim Schluß, kurz vor Abzug. Die Amis können, dass bezeugen, die waren mit Ihren Leuten in den Bergen und haben das beeobachtet. Die USA lernen nie von anderen, eigentlich schade, oder!
3. Berge
demut 19.11.2010
Zitat von Viva24Das ist die Kapitulationerklärung der USA und der Nato. Das ist ja wie bei den Russen in den 80iger, dass war da so mit den Panzern beim Schluß, kurz vor Abzug. Die Amis können, dass bezeugen, die waren mit Ihren Leuten in den Bergen und haben das beeobachtet. Die USA lernen nie von anderen, eigentlich schade, oder!
Vielleicht sollte die NATO einfach anfangen, die Berge abzutragen, bis das Land eben ist. Das Vorhaben wäre vermutlich leichter zum Erfolg zu führen, als in Afghanistan eine Demokratie zu errichten bzw. zu erhalten.
4. <->
silenced 19.11.2010
Zitat von MeckermannNun wird es endlich gelingen die Herzen der Afgahnen zu erobern, denn schließlich ist nichts sympathischer als ein süßer, kleiner Panzer.
Die Panzer werden schneller kaputt sein als man bis 5 zählen kann. Die Russen hatten schon kein Glück, warum sollten die Amerikaner mehr haben? Ein paar RPG-7 oder anderes nettes Spielzeug und auch ein M1A1 ist Schrottreif. Das sieht eher danach aus: Wir brauchen mehr Aufträge in der Rüstungsindustrie, lasst uns ein paar alte M1A1 nach Afghanistan verschiffen zur kostengünstigen Abwrackung.
5. Unsinn
Gani, 19.11.2010
Zitat von Viva24Das ist die Kapitulationerklärung der USA und der Nato. Das ist ja wie bei den Russen in den 80iger, dass war da so mit den Panzern beim Schluß, kurz vor Abzug. Die Amis können, dass bezeugen, die waren mit Ihren Leuten in den Bergen und haben das beeobachtet. Die USA lernen nie von anderen, eigentlich schade, oder!
Unsinn. So eindimensional sollte man das nicht betrachten. Frag mal die Kanadier oder Dänen was sie von Panzern halten. Oder lies selbst nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Leopard_2#ISAF
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 652.864 km²

Bevölkerung: 26,023 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staatsoberhaupt:
Ashraf Ghani Ahmadsai

Regierungschef: Abdullah Abdullah

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Hintergrund: Nato

Die Nordatlantische Vertragsorganisation (Nato) ist das bedeutendste sicherheitspolitische Bündnis der Welt, das sich 1949 unter dem Eindruck des sich ausbreitenden Kommunismus und der Berlin-Blockade formierte. Die Nato-Mitglieder, 28 Staaten Nordamerikas und Europas, verpflichten sich zur gemeinsamen militärischen Verteidigung.

Seit dem Ende des Kalten Kriegs und der Auflösung des Warschauer Pakts versteht sich die Nato zunehmend als weltweit agierende Sicherheitsorganisation. Seit 1994 arbeitet die Nato über das Programm Partnerschaft für den Frieden mit Staaten des ehemaligen Ostblocks eng zusammen.

Mit Russland ist sie über den Nato-Russland-Rat verbunden.

Fotostrecke
Nato-Gipfel in Lissabon: Neue Strategie

Fotostrecke
Rüstung made in Germany: Leopard, Eurofighter und Co.
Die neue Strategie der Nato
Kollektive Verteidigung
Grundlage der Allianz bleibt die bereits 1949 im Nordatlantik-Vertrag festgeschriebene kollektive Verteidigung. Im Fall eines Angriffs auf einen Nato-Partner verpflichten sich die Mitglieder zum Beistand. Neben der militärischen Leistungsfähigkeit sollen die Mitgliedsländer auch auf gemeinsame strategische Notfall- und Rüstungsplanungen, Übungen sowie Rollenspezialisierungen achten.
Internationaler Terrorismus
Um "nicht-konventionellen" Gefahren wie dem internationalen Terrorismus zu begegnen, will die Nato die Einsatzmöglichkeiten außerhalb der jeweiligen Landesgrenzen ausweiten. Allerdings betont das Strategiepapier, dass sich das Bündnis auch künftig nicht als "Weltpolizist", sondern als regional begrenzte Organisation versteht.
Afghanistan
Die Stabilität Afghanistans sei unverändert wichtig für die Sicherheit der Nato-Länder. Das Bündnis habe gelernt, dass Probleme nicht allein militärisch gelöst werden könnten, sondern eine Vernetzung mit zivilen Akteuren entscheidend sei. Zudem gelte es Lehren für eine einheitliche Kommandostruktur, effiziente Planungen, Öffentlichkeitsarbeit und das Zusammenwirken von militärischen und zivilen Maßnahmen zu ziehen.
Russland
Ziel der Nato-Strategie soll es sein, gemeinsam mit Russland so viel Sicherheit wie möglich zu organisieren. Die Nato-Staaten betonen ausdrücklich, dass Russland nicht als Bedrohung angesehen wird. Die Experten empfehlen eine deutlich intensivere Zusammenarbeit mit Moskau etwa bei Abrüstungsfragen, der Raketenabwehr sowie der Piraten- und Drogenbekämpfung.
Raketenabwehr
Ausgehend von der potentiellen Bedrohung der Nato-Staaten durch möglicherweise atomar bewaffnete Raketen aus Iran sprechen sich die Experten für die Einrichtung eines internationalen Abwehrsystems aus. Dies solle - wenn möglich - unter Einbeziehung von Nato-Partnern entstehen. Auch in diesem Punkt wird betont, dass es wichtig ist, Russland mit ins Boot zu holen.
Elektronische Kriegsführung
Die Nato muss verstärkt nach Reaktionsmöglichkeiten für Angriffe auf Computer-, Kommunikations- und Energienetzwerke suchen. Als Minimallösung empfehlen die Experten den bestmöglichen Schutz aller Systeme in den Nato-Ländern und versprechen sich Abschreckungspotential gegen mögliche Angreifer.

Fotostrecke
Abrüstung: Das Atom-Arsenal der einstigen Supermächte

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: