Kampf um Irans Zukunft Schockwellen in Chameneis Machtsystem

Der Machtkampf in Iran geht weit über das Duell Ahmadinedschad vs. Mussawi hinaus. Ajatollah Ali Chamenei ist in Bedrängnis durch Kritiker innerhalb der islamischen Elite, der Vorwurf des Wahlbetrugs gefährdet auch seine Position - haben die jahrelang unterdrückten Reformer doch eine Chance?

Von , Beirut


Beirut - Was die iranischen Medien an diesem Montag zu berichten hatten, klang wie ein Zugeständnis an die Opposition - mit immenser Sprengkraft für die politische Zukunft des Landes. Bei der Präsidentschaftswahl vor anderthalb Wochen seien in 50 Bezirken mehr Stimmen abgegeben worden, als es dort registrierte Wähler gab. Das habe Abbas Ali Kadchodai mitgeteilt, der Sprecher des Wächterrats, berichtete das Staatsfernsehen. Drei Millionen Stimmen seien betroffen.

Zwar wurde noch hinzugefügt, das Problem könne auch dadurch verursacht worden sein, dass Irans Wähler auch in fremden Bezirken abstimmen dürfen - außerdem würden drei Millionen Stimmen bei insgesamt 38 Millionen Stimmen nicht viel am Ergebnis ändern. Und doch schien sich der Betrugsvorwurf zu bestätigen, den die Opposition seit Mahmud Ahmadinedschads angeblichem Wahlsieg erhebt.

Vier Tage nach der Wahl hatte der Wächterrat versprochen, stichprobenartig Stimmen neu zählen zu lassen. Nur wenige Iraner glaubten daran, dass dabei irgendetwas anderes herauskommen würde als das alte Resultat. Denn die zwölf Posten im Wächterrat sind ausnahmslos mit Hardlinern besetzt. Und auch der mächtigste Mann im Staat, Revolutionsführer Ajatollah Ali Chamenei, hatte klargemacht, dass für ihn Ahmadinedschads Sieg über seinen Herausforderer Hossein Mussawi feststeht. "In der Islamischen Republik gibt es keinen Wahlbetrug", sagte er in einer vielbeachteten Freitagspredigt. Wer jetzt noch protestiere, sei Feind des Systems und greife letztlich den Islam an. Umso überraschender kam nun der Bericht im iranischen Staatsfernsehen - der allerdings nicht unwidersprochen blieb.

Einige Stunden nach den ersten Nachrichten über die drei Millionen verdächtigen Stimmen dementierte der Wächterrat über die staatliche Nachrichtenagentur Irna die Behauptungen. Man habe keine Unregelmäßigkeiten bei der Wahl zugegeben, wurde der Sprecher des Wächterrates zitiert. Dass es in 50 Bezirken zu Unstimmigkeiten gekommen sei, sei lediglich der Vorwurf der drei unterlegenen Gegner Ahmadinedschads.

Der ganze Vorfall zeigt, wie diffizil das Machtgefüge in Iran derzeit ist - und dass Brüche zwischen Chamenei, dem Wächterrat und anderen Teilen der islamischen Eliten durchaus vorstellbar sind. Seit Tagen häufen sich die Anzeichen, dass die politische Führung des Landes, die so lange als scheinbar monolithischer Block regierte, tief gespalten ist.

Übers Wochenende scheint die Kluft zwischen Konservativen und Reformorientierten weiter aufgerissen zu sein. Unter den Kritikern, die ihren Unmut äußern, sind einige der einflussreichsten Männer im Staat. Der ehemalige Präsident Mohammed Chatami mahnte, es werde gefährliche Folgen haben, sollten die Demonstranten auf den Straßen behindert werden. Es sei keine Lösung, "Beschwerden an Gremien zu übergeben, die die Rechte der Menschen beschützen sollen - aber selbst Ziel von Kritik sind". Gemeint war die erneute Stimmauszählung durch das unter Fälschungsverdacht stehende Wahlkommitee.

Auch im Klerus mehren sich kritische Zwischenrufe. Der reformorientierte Großajatollah Hossein Ali Montaseri forderte am Sonntag auf seiner Website zu einer dreitägigen Staatstrauer für die Toten des Protests auf: "Aus religiöser Sicht ist es verboten, sich den Forderungen der Menschen zu widersetzen."

Auch der weitaus konservativere Großajatollah Safi Golpaygani äußerte sich am Sonntag erstmals zur Wahl - geradezu prophetisch teilte er mit: "Wenn die Auseinandersetzungen weitergehen, wird das Fundament des Systems geschwächt."

Dass sich Teile der islamischen Eliten jetzt öffentlich auf Seiten der Opposition schlagen, ist das Resultat von vier Jahren Demütigung. Ahmadinedschad machte in seiner ersten Amtszeit wenig Hehl aus seiner Abneigung gegenüber den wichtigen Gelehrten in der Heiligen Stadt Qom. Chamenei wiederum zieht den Groll vieler Geistlicher auf sich, weil er einst seinen religiösen Rang als Ajatollah im Schnellverfahren erwerben durfte - um die Nachfolge des ersten Revolutionsführers Ajatollah Ruhollah Chomeini antreten zu können. Das ist in Qom unvergessen und nicht verziehen.

Besonders auffällig ist, dass sich Ex-Präsident Ali Akbar Haschemi Rafsandschani in Schweigen hüllt. Er ist nicht nur einer der reichsten Männer der Welt - er ist auch eine zentrale Macht im Hintergrund. Er war es, der nach Chomeinis Tod Chamenei zu dessen Nachfolger machte. Doch während Chamenei im Laufe der Zeit immer konservativer wurde und seine Machtbasis im Militär suchte, wandelte sich Rafsandschani zum Moderaten.

Er soll Mussawis Kandidatur diskret, aber mit sehr viel Geld unterstützt haben. Dass er Ahmadinedschad für einen Emporkömmling hält, daran hat der Milliardär nie einen Zweifel gelassen. Die Abneigung beruht auf Gegenseitigkeit - im Wahlkampf hat Ahmadinedschad Rafsandschanis Verwandte öffentlich der Korruption bezichtigt.

Irans politisches System
SPIEGEL ONLINE

Irans politisches System

Beobachter glauben, dass sich Rafsandschani gezielt zurückhält, um sich politischen Spielraum zu sichern. Er gilt als einer der wenigen an der Staatsspitze, deren Machtbasis breit genug für einen möglichen Kompromiss ist. Denn er ist Chef des Expertenrats. Dieses Gremium (siehe Grafik) könnte eine Absetzung des Revolutionsführers Chamenei beschließen. Das wäre ein Novum in der Geschichte der Islamischen Republik Iran - auf jeden Fall ist es ein Druckmittel. Rafsandschani ist einer der wenigen, der Chamenei gefährlich werden kann.

Der Ajatollah und sein Schützling Ahmadinedschad scheinen zu ahnen, dass womöglich Rafsandschani über ihre weitere Karriere im System entscheiden wird. Dass am Sonntag fünf Familienangehörige Rafsandschanis verhaftet wurden, muss als Warnung gedeutet werden - es soll Gegendruck auf den mächtigen Mann im Hintergrund aufgebaut werden.

Wie der Machtkampf ausgehen wird, ist nicht abzusehen. Womöglich setzt sich in Irans Elite eine alte Erkenntnis aus den Lehrbüchern der Politikwissenschaft durch - dass sich vieles ändern muss, damit vieles bleiben kann, wie es ist.

Republik Iran
Land
REUTERS
Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa
Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Khamenei (Bild), und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit August 2013 Hassan Rohani.
Leute
Corbis
Iran hat rund 75 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 76 (Deutschland ist auf Platz fünf). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 73 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 80 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS
Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2013 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 4750 Dollar. Nach der minimalen Lockerung der internationalen Wirtschaftssanktionen keimt im Land derzeit Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung. 2013 schrumpfte die Wirtschaft noch um schätzungsweise 1,7 Prozent nach mehr als fünf Prozent 2012. Neben der Arbeitslosenquote, die offiziell bei rund 13 Prozent, inoffiziellen Schätzungen zufolge aber wohl weit höher liegt, ist die Inflation nach wie vor eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2013 lag sie bei 35 Prozent, für 2014 rechnet der IWF mit 23 Prozent. Im Jahr 2013 machte Teherans Verteidigungsbudget laut IISS rund vier Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,2 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS
Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2013 mindestens 369 Menschen hingerichtet. Dem International Centre for Prison Studies zufolge saßen 2012 pro 100.000 Einwohner 284 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 79). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2013 bei 177 beobachteten Staaten den 144. Rang ein (Deutschland: 12).



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.