Kanzlerin im französischen Wahlkampf: Merkels gefährliches Spiel

Von Mathieu von Rohr, Paris

Angela Merkel unterstützt Frankreichs Präsident Sarkozy mit einem gemeinsamen TV-Auftritt. Den sozialistischen Herausforderer Hollande will sie dagegen nicht empfangen. Ein riskantes Manöver der Kanzlerin - so deutlich hat sich die Bundesrepublik noch nie in die Innenpolitik Frankreichs eingemischt.

Merkel und Sarkozy: Zweckbündnis für den Machterhalt Fotos
Getty Images

Etwas wird anders sein als bisher, wenn sich Angela Merkel und Nicolas Sarkozy am Nachmittag zu ihrem ersten gemeinsamen TV-Interview im Elysée-Palast vor die Kameras setzen.

Es wird zwar wie immer um die Euro-Krise gehen, insbesondere um die Frage, ob Griechenland für ein paar Tage gerettet oder doch schon pleite ist, also um all die großen Themen, um deren Lösung sich die Kanzlerin und der französische Staatschef sich seit zwei Jahren bemühen. Es wird die ganz große Show, aufgezeichnet im Salon Murat, einem mit allerlei Goldornament und Spiegeln ausgestatteten Prunksaal.

Doch es wird vor allem auch der erste Wahlkampfauftritt sein, den Merkel für Sarkozy absolviert, und damit ist es der Auftakt zur deutlichsten Einmischung eines Kanzlers in die Innenpolitik eines Nachbarlandes, die es in der Geschichte der Bundesrepublik gab.

Die Kanzlerin hat sich entschieden, dass sie sich mit aller Macht für die Wiederwahl Sarkozys einsetzen will: des Mannes, mit dem sie zu Beginn überhaupt nicht klarkam, an den sie sich aber mittlerweile gewöhnt hat, dem sie vertraut und mit dem sie so etwas wie eine gemeinsame Linie für die Lösung der Krise gefunden hat.

Die Kanzlerin geht damit ein hohes Risiko ein. Sie nimmt vor allem in Kauf, Sarkozys sozialistischen Gegenkandidaten François Hollande zu brüskieren, der nach aktuellen Umfragen am 6. Mai mit klarem Vorsprung gewählt würde und mit dem sie dann zusammenarbeiten müsste.

Sie nimmt aber auch in Kauf, dass die alten Ressentiments gegen das übermächtige Deutschland in Frankreich weiter aufbrechen und dass sie das Land in eine prodeutsche Rechte und eine antideutsche Linke spaltet. Schließlich besteht die Möglichkeit, dass ihre Unterstützung Sarkozy nicht nur nicht hilft, sondern ihm sogar schadet.

Es ist schwer zu sagen, ob Merkel und der CDU-Führung all das bewusst war, als sie den Anfragen aus Sarkozys Umfeld nachkamen, sich für den Amtsinhaber einzusetzen. Im Außenministerium ist es angesichts der offenen Parteinahme der Kanzlerin vielen unwohl - allen voran Außenminister Guido Westerwelle, der dem SPIEGEL sagte: "Die Bundesregierung ist nicht Partei im französischen Wahlkampf."

Die Kanzlerin wird mindestens zwei Wahlkampfauftritte für Sarkozy absolvieren, sie wird auch bei der ersten großen Kundgebung auf der Bühne stehen, wenn der Präsident endlich offiziell seine Kandidatur erklärt hat - voraussichtlich Ende Februar oder Anfang März.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vorsicht wäre angebracht
wehwehwehdievernunft 06.02.2012
Zitat von sysopAngela Merkel unterstützt Frankreichs Präsident Sarkozy mit einem gemeinsamen TV-Auftritt. Den sozialistischen Herausforderer Hollande will sie dagegen nicht empfangen. Ein riskantes Manöver der Kanzlerin - so deutlich hat sie die Bundesrepublik noch nie in die Innenpolitik Frankreichs eingemischt. Kanzlerin im französischen Wahlkampf: Merkels gefährliches Spiel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813535,00.html)
Sie ist Schröder im Irak-Krieg in den Rücken gefallen und nun benimmt sie sich ähnlich. Es wird Zeit, dass die Leute Merkel als das sehen, was sie ist. Und das ist mit Sicherheit nicht: Kohls Mädchen. Da müssen wir vermutlich weiter zurückgehen.
2. lebensgefährliche Politik
toskana2 06.02.2012
Zitat von sysopAngela Merkel unterstützt Frankreichs Präsident Sarkozy mit einem gemeinsamen TV-Auftritt. Den sozialistischen Herausforderer Hollande will sie dagegen nicht empfangen. Ein riskantes Manöver der Kanzlerin - so deutlich hat sie die Bundesrepublik noch nie in die Innenpolitik Frankreichs eingemischt.
Soises, Leben war immer lebensgefährlich. Die Politik auch. Zapatero war auch mal bei Wahlveranstaltungen der SPD zugegen. Unser Herr Erdogan machte sogar Wahlkampf in Deutschland - um nur zwei Beispiele zu nennen. Und nun?!
3. ojemine
saako 06.02.2012
Zitat von sysopAngela Merkel unterstützt Frankreichs Präsident Sarkozy mit einem gemeinsamen TV-Auftritt. Den sozialistischen Herausforderer Hollande will sie dagegen nicht empfangen. Ein riskantes Manöver der Kanzlerin - so deutlich hat sie die Bundesrepublik noch nie in die Innenpolitik Frankreichs eingemischt. Kanzlerin im französischen Wahlkampf: Merkels gefährliches Spiel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813535,00.html)
"finanziert durch eine Reichensteuer" das wäre ja das Gegenteil einer Merkelsteuer
4. ...
DCH 06.02.2012
Zitat von sysopAngela Merkel unterstützt Frankreichs Präsident Sarkozy mit einem gemeinsamen TV-Auftritt. Den sozialistischen Herausforderer Hollande will sie dagegen nicht empfangen. Ein riskantes Manöver der Kanzlerin - so deutlich hat sie die Bundesrepublik noch nie in die Innenpolitik Frankreichs eingemischt. Kanzlerin im französischen Wahlkampf: Merkels gefährliches Spiel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813535,00.html)
Angie finde ich ja ganz in Ordnung, aber ich kann nicht verstehen, weshalb sie diesen Giftzwerg unterstützt. Ich hoffe sehr, es handelt sich nur um Taktik, in der Hoffnung, die französischen Medien berichten davon ausführlich, aktivieren in der Bevölkerung antideutsche Ressentiments, dieSarkolein dann ne Menge Stimmen kosten könnten. So gesehen meint es Angie am Ende doch gut mit der Welt.
5. wenn's schief geht
Erbsenschäler 06.02.2012
Zitat von sysopAngela Merkel unterstützt Frankreichs Präsident Sarkozy mit einem gemeinsamen TV-Auftritt. Den sozialistischen Herausforderer Hollande will sie dagegen nicht empfangen. Ein riskantes Manöver der Kanzlerin - so deutlich hat sie die Bundesrepublik noch nie in die Innenpolitik Frankreichs eingemischt. Kanzlerin im französischen Wahlkampf: Merkels gefährliches Spiel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813535,00.html)
ist's doch prima. Frankreich bekommt endlich eine vernünftige Regierung, und die deutschen Anti-Europäer sehen dann endlich, wie toll es sich im isolierten Deutschland wirtschaften und leben lässt. Ich freu mich drauf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Präsidentenwahl in Frankreich 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 148 Kommentare

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite