Merkel zur Schuldenpolitik: "Keine Euro-Bonds, solange ich lebe"

Deutlich wie nie hat sich die Kanzlerin gegen Euro-Bonds oder vergleichbare Projekte ausgesprochen. Es werde in der europäischen Schuldenkrise keine gemeinsame Haftung geben, "solange ich lebe", sagte Angela Merkel vor der FDP-Fraktion. Damit lehnt sie entsprechende Pläne der EU-Chefstrategen kategorisch ab.

Bundekanzlerin Merkel (Archivbild vom Oktober 2011): Deutliche Absage an Euro-Bonds Zur Großansicht
dapd

Bundekanzlerin Merkel (Archivbild vom Oktober 2011): Deutliche Absage an Euro-Bonds

Berlin - Vor dem EU-Gipfel in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einer gemeinschaftlichen Haftung für Schulden europäischer Staaten eine deutliche Absage erteilt. Eine gesamtschuldnerische Haftung - zum Beispiel über Euro-Bonds - werde es nicht geben, "solange ich lebe", sagte Merkel am Dienstag in einer Sitzung der FDP-Bundestagsfraktion. Das berichten Teilnehmer der Runde laut mehreren Nachrichtenagenturen. Auch SPIEGEL ONLINE wurde das Zitat bestätigt. Einige liberale Abgeordnete sollen der Kanzlerin daraufhin zugerufen haben: "Wir wünschen Ihnen ein langes Leben!"

Merkel machte vor der FDP deutlich, dass es nicht einmal in Deutschland nach 60 Jahren eine gemeinschaftliche Haftung gebe - und sie diese auch in Europa nicht sehe.

Die Sätze der Kanzlerin kommen überraschend. Zwar haben sich Merkel und ihre Minister immer wieder gegen Euro-Bonds ausgesprochen, doch bislang lautete die offizielle Linie: Eine gemeinschaftliche Haftung sei "derzeit" nicht das richtige Mittel, um die Krise zu bekämpfen. So grundsätzlich wie es Merkel nun tat, waren Euro-Bonds noch nie ausgeschlossen worden.

In der Unionsfraktion sagte Merkel nach Angaben von Teilnehmern den "Solange ich lebe"-Satz nicht. Aber auch dort meldete sie Bedenken gegen Pläne der EU-Chefstrategen für eine gemeinsame europäische Schuldenhaftung an.

Konkret richtet sich die Kritik der Bundesregierung gegen ein Papier des EU-Ratsvorsitzenden Herman Van Rompuy, über das der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. In dem Strategiepapier fordert Van Rompuy zusammen mit EZB-Präsident Mario Draghi, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker eine Vergemeinschaftung der Schulden in der Euro-Zone. Daneben sprechen sie sich für eine Bankenunion mit gemeinsamem Krisenfonds aus, für eine gemeinsame Einlagensicherung sowie für die Ausgabe gemeinsamer Schuldscheine. Die Vorschläge sollen auf dem am Donnerstag beginnenden EU-Gipfel diskutiert werden.

Die Bundesregierung machte am Dienstag überdeutlich, dass sie den Plan der vier Strategen vehement ablehnt. Die Balance zwischen notwendigem stärkerem gemeinsamem Handeln und der Frage einer gemeinsamen Haftung sei darin nicht gewahrt. Das Papier sei so formuliert, dass es zur schnellen Vergemeinschaftung der Schulden kommen könne. Damit sei sie nicht zufrieden, sagte Merkel vor den Abgeordneten der Union.

Merkel wird auf Gipfel unter Druck geraten

Es wird erwartet, dass Merkel auf dem Treffen in Brüssel unter Druck von Frankreichs Staatspräsident François Hollande und Italiens Premier Mario Monti gerät. Vor allem Monti drängte die Bundesregierung zuletzt mit immer neuen Forderungen in der Euro-Rettung.

Am Dienstag hatte auch das Auswärtige Amt den "Masterplan" der EU-Chefstrategen scharf kritisiert. "Wir kämpfen für den Zusammenhalt der Euro-Zone, aber gegen eine Vergemeinschaftung der Schulden, weil das kein Vertrauen schafft", sagte Michael Georg Link, Staatsminister im Auswärtigen Amt. Der Bericht lese sich "streckenweise wie ein Wunschzettel", sagte Link. Aber "mit der Vergemeinschaftung der Schulden zu beginnen, halten wir für einen Holzweg".

Zwei Tage vor dem Gipfel in Brüssel wurde in Paris für Dienstagabend kurzfristig ein Treffen der Finanzminister der vier größten Volkswirtschaften der Euro-Zone anberaumt. Neben Wolfgang Schäuble aus Deutschland würden aus Spanien Luis de Guindos und aus Italien Monti oder Vittorio Grilli erwartet, kündigte Frankreichs Ressortchef Pierre Moscovici an.

Am Mittwochmittag gibt Merkel eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel im Bundestag ab. Am Abend reist sie dann zu Hollande nach Paris, beide wollen gemeinsam das Treffen in Brüssel vorbereiten.

fab/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 827 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kimba2010 26.06.2012
Zitat von sysopDeutlich wie nie hat sich die Kanzlerin gegen eine gemeinsame europäische Haftung in der Schuldenkrise ausgesprochen. Es werde keine Euro-Bonds geben, "solange ich lebe", sagte Angela Merkel vor der FDP-Fraktion. Damit lehnt sie entsprechende Pläne der EU-Chefstrategen kategorisch ab. Kanzlerin Merkel schließt Euro-Bonds aus so lange ich lebe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,841115,00.html)
Warum sagt sie das so? Wird ihr Leben etwa bedroht, weil sie Euro Bonds ablehnt? Droht ihr ein Schicksal wie J.F. Kennedy?
2.
spon-facebook-10000067686 26.06.2012
Kompliment an Merkel
3. Merkel zur Schuldenpolitik
eulenspiegel_neu 26.06.2012
Besser kann sie es nicht ausdrücken .....
4.
doggerbank 26.06.2012
Zitat von sysopDeutlich wie nie hat sich die Kanzlerin gegen eine gemeinsame europäische Haftung in der Schuldenkrise ausgesprochen. Es werde keine Euro-Bonds geben, "solange ich lebe", sagte Angela Merkel vor der FDP-Fraktion. Damit lehnt sie entsprechende Pläne der EU-Chefstrategen kategorisch ab. Kanzlerin Merkel schließt Euro-Bonds aus so lange ich lebe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,841115,00.html)
Wir können stolz, auf diese Kanzlerin sein! Bleiben Sie standhaft Frau Kanzlerin, Ihr Volk steht hinter Ihnen!
5. Beendigung eines Experiments
tweetybird277 26.06.2012
Keine Eurobonds - schön und gut. Wichtiger ist jedoch, dass die gescheiterte Währungsunion beendet und die Pläne für eine politische Zwangsgemeinschaft beerdigt werde. Ein Europa nach den Vorstellungen Großbritanniens wäre langfristig die beste Lösung. Teuer wird es für uns alle in jedem Fall.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 827 Kommentare

So funktioniert der Rettungsfonds ESM
Volumen
Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) kann bis zu 500 Milliarden Euro an Hilfsgeldern vergeben. Nur 80 Milliarden Euro davon werden wirklich eingezahlt, der Rest sind Garantien. Nicht angerechnet werden die bereits vergebenen Hilfen aus dem vorläufigen Rettungsfonds EFSF sowie bilaterale Kredite der Euro-Staaten an Griechenland.
Einzahlung
Die 80 Milliarden Euro Kapital werden in fünf Tranchen eingezahlt; zwei im Jahr 2012, zwei weitere 2013 und eine letzte bis Mitte 2014. Erst dann hat der Fonds sein komplettes Ausleihvolumen von 500 Milliarden Euro erreicht. Bis dahin kann es eng werden: Der ESM muss stets 15 Prozent von dem Geld besitzen, das er in Notfällen verleiht. Er müsste also 15 Milliarden Euro besitzen, um ein Rettungspaket von 100 Milliarden Euro schnüren zu können. Um für eine Übergangsphase gerüstet zu sein, soll der vorläufige Rettungsfonds EFSF noch bis Mitte 2013 einspringen können, falls der ESM noch nicht ausreichend gefüllt ist. Im EFSF befinden sich noch rund 240 Milliarden Euro, die nicht für bestehende Hilfsprogramme ausgegeben wurden.
Aufgabe
Der ESM soll Mitgliedsländern der Euro-Zone helfen, die Schwierigkeiten haben, sich am Finanzmarkt frisches Geld zu leihen - etwa wenn die Zinsen für Staatsanleihen zu hoch sind, um sie dauerhaft zahlen zu können. Es gibt keine feste Definition, ab welchem Zinsniveau Staaten Hilfe beantragen müssen oder können - als Faustregel gelten aber sieben Prozent für zehnjährige Staatsanleihen. Bei Erreichen dieses Werts hatten Länder wie Portugal oder Irland Hilfen aus dem Vorgängerfonds EFSF beantragt. Im Gegenzug für Hilfen aus den Rettungsfonds müssen die Krisenländer strenge Sparauflagen einhalten und Strukturreformen beschließen.